Informatik-Spektrum

, Volume 40, Issue 3, pp 236–244 | Cite as

Steigerung der IT-Flexibilität

Empirische Evaluation von Handlungsempfehlungen
HAUPTBEITRAG STEIGERUNG DER IT-FLEXIBILITÄT
  • 271 Downloads

Zusammenfassung

Flexibilisierung der IT-Organisation. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die Geschwindigkeit des konjunkturellen Wandels stetig zunahm. Kürzere Lebenszyklen, neue Technologien und die zunehmende Digitalisierung haben Auswirkungen auf bewährte Geschäftsmodelle. Dadurch bedingt ändern sich auch die Anforderungen an die IT-Organisation im Unternehmen. Trotz knapper Ressourcen muss die IT-Organisation in der Lage sein, auf dynamische Anforderungen der Fachbereiche flexibel reagieren zu können. Basierend auf einer Onlinebefragung von IT-Managern aus Deutschland wurden Maßnahmen bewertet, die die IT-Organisation unterstützen, ihre Flexibilität zu verbessern. Die Mehrzahl der befragten IT-Manager gab an, dass die Automatisierung bzw. die Reduktion von Routinearbeiten eine zielführende Maßnahme sei, die Flexibilität im Bereich Innovationen zu verbessern. Durch diese Entlastung ist es den Mitarbeitern möglich, den Schwerpunkt ihrer Arbeit auf die Identifizierung neuer Trends und Innovationen zu legen. Auch das Ausweiten der Entscheidungsfreiheit und der Modularität der IT-Infrastruktur dient der Flexibilitätsverbesserung. Diese Maßnahmen unterstützen die IT dabei, ihren Wertbeitrag deutlich zu erhöhen. Gerade bei dynamischen Rahmenbedingungen muss Flexibilität ,,business as usual“ sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Ernst & Young (2010) Wachstum und Wettbewerb. Vom Aufschwung profitieren. EYG Limited, Stuttgart LondonGoogle Scholar
  2. 2.
    ISACA (2011) Top Business/Technology Issues. Survey Results 2011. http://www.isaca.org/Knowledge-Center/Research/ResearchDeliverables/Pages/Top-Business-Technology-Issues-Survey-Results-2011.aspx, letzter Zugriff: 18.1.2016Google Scholar
  3. 3.
    Ernst & Young (2009) Managing the IT agenda. The balancing act for business and IT leaders, Insights on IT risk. EYG Limited, Stuttgart LondonGoogle Scholar
  4. 4.
    Deloitte TT (2009) Survey on IT-business balance. Shaping the relationship between business and IT or the future. http://www.amcham.ro/UserFiles/articleFiles/Full%20report_11041040.pdf, letzter Zugriff: 28.2.2011Google Scholar
  5. 5.
    Kroll (2011) Global Fraud Report (Annual Edition). The strategic impact of fraud, regulation, and compliance. Kroll, New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Evans JS (1991) Strategic flexibility for high technology manoeuvres. A conceptual Framework. J Manag Stud 28(1):69–89CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Horstmann J (2006) Operationalisierung der Unternehmensflexibilität. Ganzheitliche Konzeption zur umwelt- und unternehmensbezogenen Flexibilitätsanalyse. Dissertation, GiessenGoogle Scholar
  8. 8.
    Kornmeier M (2006) Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten: Eine Einführung für Wirtschaftswissenschaftler. Physica-Verlag, MannheimGoogle Scholar
  9. 9.
    Computer Economics (2011) IT Spending for new initiatives. Key measure of efficiency, competitivenessGoogle Scholar
  10. 10.
    Kar Yan Tam (1998) The impact of information technology investments on firm performance and evaluation. Evidence from newly industrialized economies. Inform Sys Res 9(1):85CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Whitehead BGEC, Sarkani S, Mazzuchi TA (2011) Maximizing Federal It Dollars. A connection between it investments and organizational performance. Def Acquis Rev J 18(2):176–195Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Ernst & Young GmbHHamburgDeutschland

Personalised recommendations