Informatik-Spektrum

, Volume 38, Issue 6, pp 463–470 | Cite as

Fuzzy-Logik und die Frage sozialer Ordnungsbildung

HAUPTBEITRAG FUZZY-LOGIK UND SOZIALE ORDNUNGSBILDUNG

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag soll aus einer soziologischen Binnenperspektive das fuzzylogische Denken in und für die Soziologie rekonstruiert werden, um Anschlüsse zu markieren, wie die Fuzzy Logik für die Soziologie fruchtbar gemacht werden könnte. Dabei wird für das Soziale die Unschärfe im Sinne von Unbestimmtheit als Ausgangspunkt aller sozialer Ordnung für grundlegend erachtet. Es erweist sich allerdings, dass soziologische Theorien die Lösung des Problems sozialer Ordnung oftmals zweiwertig reduzieren. Dies gilt für Theorien, welche auf rational optierende Akteure im Sinne von Wahrscheinlichkeitskalkulatoren bzw. auf bi-stabile Ordnungsstrukturen sozialer Systeme rekurrieren. Dagegen finden sich aber durchaus Ansätze in der Soziologie, die mehr Komplexität zulassen und dafür sensibilisieren, dass die ,,Wirklichkeit“ sozialer Phänomene sich einem strikt zweiwertigen Denken widersetzen. Damit öffnet sich die Soziologie für die Fuzzy Logik.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Aristoteles (2007) Metaphysik. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Beck U (2003) Verwurzelter Kosmopolitismus. Entwicklung eines Konzepts aus rivalisierenden Begriffsoppositionen. In: Beck U, Szaider N, Winter R (Hrsg) Globales Amerika? Die kulturellen Folgen der Globalisierung. transcript, Bielefeld, S 25–43CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Beck U (2004) Der kosmopolitische Blick oder: Krieg ist Frieden. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. 4.
    Beck U (2007) Weltrisikogesellschaft. Auf der Suche nach der verlorenen Sicherheit. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  5. 5.
    Bertalanffy L v (1968) General System Theory. Braziller, New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Bourdieu P (1992) Rede und Antwort. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. 7.
    Esposito E (2007) Die Fiktion der wahrscheinlichen Realität. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  8. 8.
    Goffman E (1994) Die Interaktionsordnung. In: ders. (Hrsg) Interaktion und Geschlecht. Campus, Frankfurt a. M., New York, 50–104Google Scholar
  9. 9.
    Günther G (1976) Beiträge zur Grundlegung einer operationsfähigen Dialektik, Bd. I. Felix Meiner Verlag, HamburgGoogle Scholar
  10. 10.
    Günther G (1979) Beiträge zur Grundlegung einer operationsfähigen Dialektik, Bd. II. Felix Meiner Verlag, HamburgGoogle Scholar
  11. 11.
    Günther G (1991) Idee und Grundriß einer nicht-Aristotelischen Logik. Die Idee und ihre philosophische Voraussetzung. Felix Meiner Verlag, HamburgGoogle Scholar
  12. 12.
    Hayek FA (2011) Die Theorie komplexer Phänomene. In: Vanberg VJ (Hrsg) Hayek Lesebuch. Mohr, Tübingen, S 115–139Google Scholar
  13. 13.
    Joas H (1992) Die Kreativität des Handelns. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  14. 14.
    Kosko B (1995) Fuzzy logisch. Eine neue Art des Denkens. Econ, DüsseldorfGoogle Scholar
  15. 15.
    Kron T (2005a) Der komplizierte Akteur. Vorschlag für einen integralen akteurtheoretischen Bezugsrahmen. LIT, MünsterGoogle Scholar
  16. 16.
    Kron T (2005b) Fuzzy-Logik für die Soziologie. Österr Z Soziol H 3:51–89CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Kron T (2015) Reflexiver Terrorismus. Velbrück, WeilerswistGoogle Scholar
  18. 18.
    Kron T, Winter L (2005) Fuzzy Systems. Überlegungen zur Vagheit sozialer Systeme. Soz Syst H 2:370–394Google Scholar
  19. 19.
    Kron T, Winter L (2011) Die radikale Unbestimmtheit des Sozialen. In: Fischer D et al. (Hrsg) Uneindeutigkeit als Herausforderung – Risikokalkulation, Amtliche Statistik und die Modellierung des Sozialen. NeubibergGoogle Scholar
  20. 20.
    Kron T, Winter L (2014) Entscheidungshandeln und Fuzzy Logik. In: Braun N, Saam NJ (Hrsg) Handbuch Modellbildung und Simulation in den Sozialwissenschaften. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  21. 21.
    Kron T (2015) Reflexiver Terrorismus. Velbrück, WeilerswistGoogle Scholar
  22. 22.
    Latour B (1998) Wir sind nie modern gewesen. Versuch einer symmetrischen Anthropologie. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  23. 23.
    Latour B (2001) Das Parlament der Dinge. Für eine politische Ökologie. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  24. 24.
    Latour B (2007) Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  25. 25.
    Latour B (2015) Existenzweisen. Eine Anthropologie der Modernen. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  26. 26.
    Luhmann N (1984) Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  27. 27.
    Luhmann N (1986) Ökologische Kommunikation. Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen? Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  28. 28.
    Luhmann N (1990) Die Wissenschaft der Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  29. 29.
    Luhmann N (1993) Soziologische Aufklärung 5. Konstruktivistische Perspektiven. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  30. 30.
    Luhmann N (1997) Die Gesellschaft der Gesellschaft, 2 Bd. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  31. 31.
    Luhmann N (2001) Erkenntnis als Konstruktion. In: ders. Aufsätze und Reden. Reclam, Stuttgart, S 218–242Google Scholar
  32. 32.
    Mandelbrot B, Hudson RL (2008) Fraktale und Finanzen. Piper, MünchenGoogle Scholar
  33. 33.
    Mayntz R (2009) Sozialwissenschaftliches Erklären. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  34. 34.
    Nassehi A (2003) Offenheit und Geschlossenheit. Studien zur Theorie der modernen Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  35. 35.
    Parsons T (1951) The Social System. Free Press, Glencoe, New YorkGoogle Scholar
  36. 36.
    Parsons T (1968) Social interaction. In: Sill DL (ed) International Enceclopedia of the Social Sciences, Vol. 12. Free Press, New York, pp 429–440Google Scholar
  37. 37.
    Parsons T (1976) Zur Theorie sozialer Systeme. Westdeutscher Verlag, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Parsons T (1980) Zur Theorie der sozialen Interaktionsmedien. Westdeutscher Verlag, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Parsons T (2003) Das System moderner Gesellschaften. Juventa, Weinheim, MünchenGoogle Scholar
  40. 40.
    Parsons T, Shils EA (Hrsg) (1976) Toward a General Theory of Action. Harvard University Press, Cambridge, MAGoogle Scholar
  41. 41.
    Popper K (1971) Was ist Dialektik? In: Topitsch E (Hrsg) Logik der Sozialwissenschaften. Kiepenheuer & Witsch, Köln, S 262–290Google Scholar
  42. 42.
    Ragin CC (2000) Fuzzy-Set Social Sciences. Chicago University Press, ChicagoGoogle Scholar
  43. 43.
    Reckwitz A (2003) Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. Z Soziol 4:282–301Google Scholar
  44. 44.
    Schmid M (1998) Soziologische Handlungstheorie – Probleme der Modellbildung. In: Balog A, Gabriel M (Hrsg) Soziologische Handlungstheorie: Einheit oder Vielfalt. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 55–103CrossRefGoogle Scholar
  45. 45.
    Schmid M (2004) Rationales Handeln und soziale Prozesse. Beiträge zur soziologischen Theoriebildung. VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  46. 46.
    Urry J (2003) Global Complexity. Polity Press, CambridgeGoogle Scholar
  47. 47.
    Weber M (1980) Wirtschaft und Gesellschaft. Mohr, TübingenGoogle Scholar
  48. 48.
    Winter L, Kron T (2009) Fuzzy thinking in sociology. In: Seising R (ed) Views on Fuzzy Sets and Systems From Different Perspectives. Philosophy and Logic, Criticisms and Applications. Springer, Berlin, Heidelberg, pp 301–320CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Soziologie am Institut für SoziologieRWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations