Informatik-Spektrum

, Volume 38, Issue 4, pp 290–295 | Cite as

Allgegenwärtige Mensch-Computer-Interaktion

Dienste für alle nutzbar und beherrschbar machen
HAUPTBEITRAG ALLGEGENWÄRTIGE MENSCH-COMPUTER-INTERAKTION

Zusammenfassung

In unserer immer mehr von digitalen Kommunikations- und Informationsangeboten bestimmten Welt entscheidet die wirkungsvolle Nutzung von Computern – die Interaktion zwischen Mensch und Computer – zunehmend über persönlichen Erfolg und gesellschaftliche Teilhabe. Anwender haben inzwischen eine Vielzahl unterschiedlicher Interaktionsgeräte zum Zugang zu verschiedensten Diensten zur Verfügung, deren Nutzung auch ohne Schulungen oder das Studium von Handbüchern möglich sein muss. Ein wichtiger Aspekt bei der Gestaltung ist neben der anwendungs- und benutzergerechten Bedienbarkeit auch die Absehbarkeit der Folgen der Nutzung. Die Informatik ist herausgefordert in Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen Formen der Mensch-Computer-Interaktion zu gestalten, die es künftig allen Menschen ermöglichen, die allgegenwärtigen Kommunikations- und Informationsangebote mühelos und selbstbestimmt zu nutzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Buurman GM (Hrsg) (2001) Total Interaction. Birkhäuser, BaselGoogle Scholar
  2. 2.
    Cooper A (1999) The inmates are running the asylum. SAMS, IndianapolisCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Herczeg M (2009) Software-Ergonomie. Theorien, Modelle und Kriterien für gebrauchstaugliche interaktive Computersysteme, 3. Aufl. de Gruyter/Oldenbourg Wissenschaftsverlag, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Ishii H, Ullmer B (1997) Tangible bits: Towards seamless interfaces between people, bits and atoms. Proceedings of CHI 1997. ACM Press, New York, pp 234–241Google Scholar
  5. 5.
    Mohs C, Hurtienne J, Israel JH, Naumann A, Kindsmüller MC, Meyer H, Pohlmeyer A (2006) IUUI – Intuitive Use of User Interfaces. Proc. Usability Professionals 2006:130–133Google Scholar
  6. 6.
    Moritz E (ed) (2014) Assistive technologies for the interaction of the elderly. Springer, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Moritz EF, Biel S, Burkhard M, Erdt S, Gamez Paya J, Ganzarain J, Koch M, Nutsi A, Vidal Cabello U (2014) Functions: How we understood and realized functions of real importance to users. In: Moritz EF (ed) Assistive Technologies for the Interaction of the Elderly. Springer International Publishing, Cham, pp 49–68CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Norman DA (1998) The invisible computer. MIT Press, CambridgeGoogle Scholar
  9. 9.
    Ott F, Koch M (2012) Social software beyond the desktop – ambient awareness and ubiquitous activity streaming. IT – Information Technology 54(5):243–252CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Raskin J (1994) Viewpoint: Intuitive equals familiar. Commun ACM 37:17–18Google Scholar
  11. 11.
    Weiser M (1991) The computer for the Twenty-First Century. Scientific American September:94–104Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS)Universität zu LübeckLübeckDeutschland
  2. 2.Institut für SoftwaretechnologieUniversität der Bundeswehr MünchenNeubibergDeutschland

Personalised recommendations