Advertisement

Informatik-Spektrum

, Volume 38, Issue 5, pp 379–395 | Cite as

Introvertierte Studenten, fleißige Studentinnen? – Geschlechtsspezifische Unterschiede in Motivation, Zufriedenheit und Wahrnehmungsmustern bei Informatikstudierenden

Ergebnisse aus Erstsemesterbefragungen an der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik der Otto-Friedrich-Universität Bamberg differenziert nach Geschlecht.
  • Ute SchmidEmail author
  • Anja Gärtig-Daugs
  • Silvia Förtsch
HAUPTBEITRAG GESCHLECHTSSPEZIFISCHE UNTERSCHIEDE

Zusammenfassung

Daten aus den jährlichen Erstsemesterbefragungen der Studiengänge der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik der Otto-Friedrich-Universität Bamberg wurden differenziert nach Geschlecht ausgewertet. Es zeigte sich, dass Frauen, die sich für ein Informatikstudium entscheiden, im Schnitt eine bessere Schulabschlussnote in Mathematik vorweisen können als Männer und über dem Mittelwert der Mathematikabiturnoten in Bayern liegen. Während fachliches Interesse bei Frauen und Männern häufig als wichtigstes Motiv für die Studienfachwahl genannt wird, legen Männer mehr Wert auf den zu erwartenden hohen Verdienst, Frauen auf die Vielseitigkeit des Berufsbildes. Bei der Beurteilung des bisherigen Studienverlaufs fühlen sich Studentinnen weniger gut betreut als Studenten. Zudem stimmen Studentinnen der Angewandten Informatik der Aussage, gut im Studium mitzukommen, weniger stark zu, obwohl sie im Mittel besser als ihre männlichen Kommilitonen in der Klausur zur Einführungsvorlesung in die Informatik abschneiden. Eine offene Frage zur wechselseitigen Wahrnehmung der Kommilitonen des anderen Geschlechts gibt Aufschlüsse, inwiefern typische Vorurteile gegenüber Informatikern auch von Studierenden des Fachs geteilt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Asmare Y (2010) Gender-Based Stereotypes and Discrimination on Women Employees. VDM Verlag, SaarbrückenGoogle Scholar
  2. 2.
    Bandura A (1986) Social Foundations of Thoughts and Action: A Social Cognitive Theory. Prentice Hall, New JerseyGoogle Scholar
  3. 3.
    Broy M, Denert E, Engeser S (2008) Informatik studieren! – Warum nicht? Informatik Spektrum 31(6):622–624Google Scholar
  4. 4.
    Bundesagentur für Arbeit (2013) BERUFENET: Berufinformationen zu Informatik (Bachelor). http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/berufId.do?_pgnt_act=goToAnyPage&_pgnt_pn=0&_pgnt_id=resultShort&status=U09, letzter Zugriff 18.12.2013Google Scholar
  5. 5.
    Bundesinstitut für Berufsbildung (2001) Ausbildung junger Frauen in IT-Berufen. Referenz-Betriebs-SystemGoogle Scholar
  6. 6.
    Burck K, Heil K, Rudi T (2011) Einflussfaktoren der Studienfachwahl im Zeitverlauf: Stabil oder variabel? 6. Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung ,,Wettbewerb und Hochschulen“. http://www.hof.uni-halle.de/dateien/gfhf2011/Heil.pdf, letzter Zugriff 15.01.2013Google Scholar
  7. 7.
    Cheryan S, Plaut V, Handron C, Hudson L (2013) The Stereotypical Computer Scientist: Gendered Media Representations as Barrier to Inclusion for Women. Sex Roles 69(1–2):58–71CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Derboven W, Winker G (2010) Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge attraktiver gestalten. Vorschläge für Hochschulen. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Eagly A, Karau S (2002) Role Congruity Theory of Prejudice toward Female Leaders. Psychological Review 109(3):573–598CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Eckes T (2008) Geschlechterstereotype: Von Rollen, Identitäten und Vorurteilen. In: Becker R, Kortendiek B (Hrsg) Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung: Theorie, Methoden, Empirie. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 178–189Google Scholar
  11. 11.
    Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik (2013) Mentorinnenprogramm an der Fakultät WIAI. http://www.uni-bamberg.de/wiai/gremien/frauenbeauftragte/mentorinnen-programm/, letzter Zugriff 21.12.2013Google Scholar
  12. 12.
    Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik (2013) Studium an der Fakultät WIAI. http://www.uni-bamberg.de/wiai/leistungen/studium/, letzter Zugriff 21.12.2013Google Scholar
  13. 13.
    Fiske S, Taylor S (2008) Social Cognition: From Brains to Culture. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  14. 14.
    Girls‘Day an der Uni Bamberg (2013) Die Nachwuchsprojekte an der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. http://nachwuchs.wiai.uni-bamberg.de/girlsday.html, letzter Zugriff 21.12.2013Google Scholar
  15. 15.
    Götsch M (2013) ,,Das fängt natürlich an mit irgendwelchen Spielekonsolen“ – oder: Was dazu motiviert, Informatik (nicht) zu studieren. Informatik Spektrum 36(3):267–273CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Greenwald A, Banaji M (1995) Implicit social cognition: Attitudes, self-esteem, and stereotypes. Psychol Rev 102(1):4–27CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Hannover B, Kessels U (2008) Geschlechtsunterschiede beim Lernen. In: Schneider W, Hasselhorn M (Hrsg) Handbuch der pädagogischen Psychologie. Hogrefe, Göttingen, S 116–125Google Scholar
  18. 18.
    Hannover B, Schmidthals K (2007) Geschlechtsdifferenzen in der Entwicklung. In: Hasselhorn B, Schneider K (Hrsg) Handbuch der Entwicklungspsychologie. Hogrefe Verlag, Göttingen, S 419–428Google Scholar
  19. 19.
    Hayes A, Krippendorff K (2007) Answering the Call for a Standard Reliability Measure for Coding Data. Commun Methods Meas 1(1):77–89CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Heublein U, Richter J, Schmelzer R, Sommer D (2012) Die Entwicklung der Schwund- und Studienabbruchquoten an den deutschen Hochschulen. Statistische Berechnungen auf der Basis des Absolventenjahrgangs 2010. Heublein: HIS-Verlag: Hochschulinformationssystem, HannoverGoogle Scholar
  21. 21.
    Jaglo M (2013) ,,Hardwarefreaks und Kellerkinder“ – Klischeevorstellungen über Informatik und die Auseinandersetzung der Studierenden damit. Informatik Spektrum 36(3):274–277CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Kempf D (2013) Warnung vor Fachkräftemangel. IT-Branche ist Job-Motor. http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/it-branche-ist-job-motor-warnung-vor-fachkraeftemangel/7874984.html, letzter Zugriff 21.12.2013Google Scholar
  23. 23.
    Kessels U (2012) Selbstkonzept: Geschlechtsunterschiede und Interventionsmöglichkeiten. In: Stöger H, Ziegler A (Hrsg) Mädchen und Frauen in MINT. Bedingungen von Geschlechtsunterschieden und Interventionsmöglichkeiten. LIT Verlag, Berlin, S 163–191Google Scholar
  24. 24.
    Kompetenzzentrum Technik – Diversity – Chancengleichheit e.V. (2011) Absolventinnen und Absolventen im Studienbereich Informatik. http://www.kompetenzz.de/Daten-Fakten/Studium#aabsolventinnen_und_absolventen_in_ausgewaehlten_studienbereichen_der_faechergruppe_ingenieurwissenschaften_im_pruefungsjahr_2011_3, letzter Zugriff 08.11.2013Google Scholar
  25. 25.
    Kompetenzzentrum Technik – Diversity – Chancengleichheit e.V. (2011) Daten und Fakten: Studium. http://www.kompetenzz.de/Daten-Fakten/Studium#avorlaeufige_zahlen_fuer_das_studienjahr_2011_in_ausgewaehlten_studienbereichen, letzter Zugriff 13.01.2013Google Scholar
  26. 26.
    Krippendorff K (1980) Content analysis. An introduction to its methodology. SAGE, LondonGoogle Scholar
  27. 27.
    Krippendorff K (2004) Reliability in Content Analysis: Some Common Misconceptions and Recommendations. Hum Commun Res 30(3):411–433Google Scholar
  28. 28.
    Lojewski J (2011) Geschlecht und Studienfachwahl – fachspezifischer Habitus oder geschlechtsspezifische Fachkulturen? In: Bornkessel P, Asdonk J (Hrsg) Der Übergang Schule – Hochschule. Zur Bedeutung sozialer, persönlicher und institutioneller Faktoren am Ende der Sekundarstufe II. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 279–348Google Scholar
  29. 29.
    Margolis J, Fisher A (2003) Unlocking the Clubhouse. Women in Computing. MIT Press, CambridgeGoogle Scholar
  30. 30.
    Mayring P (2000) Qualitative Inhaltsanalyse. Forum Qualitative Sozialforschung 1(2):Art. 20Google Scholar
  31. 31.
    Miliszeska I, Barker G, Henderson F, Sztendur E (2006) The Issue of Gender Equity in Computer Science – What Students Say. J Inform Techn Ed 5:107–120Google Scholar
  32. 32.
    MUT – Mädchen und Technik (2013) Die Nachwuchsprojekte an der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik an der Universität Bamberg. http://nachwuchs.wiai.uni-bamberg.de/mut.html, letzter Zugriff 21.12.2013Google Scholar
  33. 33.
    Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen (2013) Komm, mach MINT. http://www.komm-mach-mint.de/, letzter Zugriff 21.12.2013Google Scholar
  34. 34.
    Raab G, Purdon S, Buckner K, Waterston I (2004) Practical Exemplars on the Analysis of Surveys (PEAS). http://www.restore.ac.uk/PEAS/, last access 18.12.2013Google Scholar
  35. 35.
    Ripke M, Siegeris J (2012) Informatik – ein Männerfach!? Monoedukative Lehre als Alternative. Informatik Spektrum 35(5):331–338CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Rommes E, Overbeek G, Scholte R, Engels R, de Kemp R (2007) ,,I‘m not interested in computers“: Gender-based occpuational choices of adolescents. Inform Commun Soc 10(3):299–319CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Rotter N (1982) Images of Engineering and Liberal Arts Majors. J Vocat Behav 20:193–202CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Rubin D (1987) Multiple Imputation for Nonresponse in Surveys. John Wiley & Sons, HobokenCrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Schinzel B, Ruiz B (2004) Softwareentwicklung als Profession? Professionalisierungstendenzen und Implikationen für die Beteiligung von Frauen. Informatik Spektrum 27(5):441–447CrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Schnell R, Hill P, Esser E (2011) Methoden der empirischen Sozialforschung. 9. Aufl. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, MünchenGoogle Scholar
  41. 41.
    Schüler-Aktionstag ,,Freak-IT“ (2011) Fragebogenauswertung. http://nachwuchs.wiai.uni-bamberg.de/fileadmin/daten/11_freak-it/pdf/Evaluation_Freak-IT_11.pdf, letzter Zugriff 21.12.2013Google Scholar
  42. 42.
    Schüler-Aktionstag ,,Freak-IT“ (2012) Fragebogenauswertung. http://nachwuchs.wiai.uni-bamberg.de/fileadmin/daten/11_freak-it/pdf/Freak-IT_Auswertung_12.pdf, letzter Zugriff 21.12.2013Google Scholar
  43. 43.
    Schuster M, Sülzle A, Winkler G, Wolffram A (2004) Neue Wege in Technik und Naturwissenschaften. Zum Berufswahlverhalten von Mädchen und jungen Frauen. Hrsg. vom baden-würtembergischen Wirtschaftsministerium, StuttgartGoogle Scholar
  44. 44.
    Skaalvik S, Skaalvik EM (2004) Gender Differences in Math and verbal Self-Concept, Performance Expectations, and Motivation. Sex Roles 50(3):241–252CrossRefGoogle Scholar
  45. 45.
    Statistisches Bundesamt (2013) Studierende an Hochschulen – endgültige Ergebnisse –. Wintersemester 2012/2013. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/StudierendeHochschulenEndg2110410137004.pdf?__blob=publicationFile, letzter Zugriff 21.12.2013Google Scholar
  46. 46.
    Stifterverband für die deutsche Wissenschaft (2010) Daten und Fakten: Abbrecherquoten. http://www.stifterverband.info/publikationen_und_podcasts/resuemee/wie_mint_gelingt/daten_und_fakten_abbrecherquoten/index.html, letzter Zugriff 08.11.2013Google Scholar
  47. 47.
    Tajfel H, Turner JC (1986) The social identity theory of intergroup behavior. In: Worchel S, Austin WD (Hrsg) Psychology of Intergroup Relations. Nelson-Hall, Chicago, pp 7–24Google Scholar
  48. 48.
    Umbach-Daniel A, Wegmann A (2008) Das Image in der Informatik in der Schweiz. Ergebnisse der repräsentativen Befragungen von Schüler/innen, Lehrpersonen und Bevölkerung. Im Auftrag des Förderprogrammes FIT in IT der Hasler Stiftung. http://www.ruetter.ch/cs/images/fit_image_informatik_schweiz_zusammenfassung.pdf, letzter Zugriff 14.01.2013Google Scholar
  49. 49.
    Wentzel W (2008) ,,Ich will das und das ist mein Weg!“ – Junge Frauen auf dem Weg zum Technikberuf. http://www.girls-day.de/Daten_und_Fakten/Veroeffentlichungen/Begleitforschung_zum_Girls_Day, letzter Zugriff 15.01.2013Google Scholar
  50. 50.
    Windolf P (1992) Fachkultur und Studienfachwahl: Ergebnisse einer Umfrage unter Studienanfängern. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 44(1):76–98Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • Ute Schmid
    • 1
    Email author
  • Anja Gärtig-Daugs
    • 1
  • Silvia Förtsch
    • 1
  1. 1.Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik (WIAI)Otto-Friedrich-Universität BambergBambergDeutschland

Personalised recommendations