Advertisement

Informatik-Spektrum

, Volume 35, Issue 6, pp 399–408 | Cite as

Manifest – Kundeninduzierte Orchestrierung komplexer Dienstleistungen

Gestaltung eines Paradigmenwechsels
  • Alfred Winter
  • Rainer Alt
  • Jan Ehmke
  • Reinhold Haux
  • Wolfram Ludwig
  • Dirk Mattfeld
  • Andreas Oberweis
  • Barbara Paech
HAUPTBEITRAG ORCHESTRIERUNG KOMPLEXER DIENSTLEISTUNGEN

Zusammenfassung

In unseren Volkswirtschaften gewinnt der Dienstleistungssektor eine immer größere Bedeutung. Parallel dazu verstärkt die nahezu ubiquitäre Verfügbarkeit von Informationen den Selbstbestimmungswunsch der Bürger. Als Kunden z. B. im Bereich der Ausbildung, der Finanzwirtschaft und der Mobilität sowie als Patienten im Gesundheitswesen wollen sie Dienstleistungen, auch wenn sie komplexer Natur sind, eigenverantwortlich auswählen und zusammenstellen. Es ist an der Zeit, dass Informationstechnologie (IT) stärker zur Unterstützung solcher kundeninduzierten Orchestrierung komplexer Dienstleistungen genutzt wird. Dabei handelt es sich um eine weitreichende Entwicklung, da Menschen in unterschiedlichen Bedürfnisbereichen bzw. Lebenswelten Beziehungen zu zahlreichen Anbietern besitzen. Zur Realisierung eines solchen Paradigmenwechsels besteht ein Forschungsbedarf zum Einsatz der IT in Disziplinen, die noch zu oft getrennt agieren. Diese Aktivitäten müssen zusammengeführt und sowohl die Forschung als auch die Ausbildung transdisziplinär gestaltet werden. Dabei sind die Disziplinen Informatik, Medizinische Informatik und Wirtschaftsinformatik in besonderer Weise gefordert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Arnrich B, Mayora O, Bardram J, Tröster G (2010) Pervasive healthcare: paving the way for a pervasive, user-centered and preventive healthcare model. Methods Inf Med 49:67–73Google Scholar
  2. 2.
    Bichler M, Beam C, Segev A (1998) Services of a broker in electronic commerce transactions. Electron Mark 8(1):27–31CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Black AD, Car J, Pagliari C, Anandan C, Cresswell K, Bokun T et al. (2011) The impact of eHealth on the quality and safety of health care: a systematic overview. PLoS Med 8(1):e1000387CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bodendorf F (1999) Wirtschaftsinformatik im Dienstleistungsbereich. SpringerGoogle Scholar
  5. 5.
    Buhl HU, Heinrich B, Henneberger M, Krammer A (2008) Service science. Wirtschaftsinformatik 51(1):60–65CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Burr W, Stephan M (2006) Dienstleistungsmanagement – Innovative Wertschöpfungskonzepte für Dienstleistungsunternehmen. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Cardoso J, Winkler M, Voigt K (2009) A service description language for the internet of services. In: Alt R, Fähnrich K-P, Franczyk B (eds) Proceedings First International Symposium on Services Sciences (ISSS’09). Logos, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Chesbrough H, Spohrer J (2006) A research manifesto for services science. Commun ACM 49(7):35–40CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Dueck G (2011) Kaum noch Ganzes im Meer von Portfolien von Einzelnem – oder ist das unsere Freiheit? http://www.omnisophie.com/day_155.html, letzter Zugriff 5.12.2011Google Scholar
  10. 10.
    Haux R (2010) Medical informatics: past, present, future. Int J Med Inform 79(9):599–610CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Haux R, Hein A, Eichelberg M, Appell JE, Appelrath HJ, Bartsch C et al. (2010) The Lower Saxony research network design of environments for ageing: towards interdisciplinary research on information and communication technologies in ageing societies. Inform Health Soc Care 35(3–4):92–103CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    ITA Software Inc. Matrix Airfare Search (2011) http://matrix.itasoftware.com/, letzter Zugriff 22.3.2012Google Scholar
  13. 13.
    Kuhn KA, Giuse DA, Lapao L, Wurst SH (2007) Expanding the scope of health information systems – from hospitals to regional networks, to national infrastructures, and beyond. Methods Inf Med 46(4):500–502Google Scholar
  14. 14.
    Ludwig W, Wolf KH, Duwenkamp C, Gusew N, Hellrung N, Marschollek M et al. (2012) Health-enabling technologies for the elderly – an overview of services based on a literature review. Comput Methods Programs Biomed 106(2):70–78Google Scholar
  15. 15.
    Österle H, Senger E (2011) Prozessgestaltung und IT: Von der Unternehmens- zur Konsumentensicht. Z Control Manag Sonderheft 2:80–88Google Scholar
  16. 16.
    Schnittger S, Schaal M, Henninger T (1999) DELFI II Projektbericht. Ulm: Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung. http://www.delfi.de/html/download/delfi_2_projektbericht.pdf, letzter Zugriff 22.3.2012Google Scholar
  17. 17.
    Winter A (2009) The Future of Medical informatics: some perspectives of intra- and inter-institutional information systems. Methods Inf Med 48(1):62–65Google Scholar
  18. 18.
    Winter A, Haux R, Ammenwerth E, Brigl B, Hellrung N, Jahn F (2011) Health Information Systems – Architectures and Strategies. Springer, LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  • Alfred Winter
    • 1
  • Rainer Alt
    • 2
  • Jan Ehmke
    • 3
  • Reinhold Haux
    • 4
  • Wolfram Ludwig
    • 4
  • Dirk Mattfeld
    • 3
  • Andreas Oberweis
    • 5
  • Barbara Paech
    • 6
  1. 1.Institut für Medizinische Informatik, Statistik und EpidemiologieUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Institut für WirtschaftsinformatikUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  3. 3.Institut für WirtschaftsinformatikTU BraunschweigBraunschweigDeutschland
  4. 4.Peter L. Reichertz Institut für Medizinische InformatikTU Braunschweig und Med. Hochschule HannoverBraunschweigDeutschland
  5. 5.Institut für Angewandte Informatik und formale BeschreibungsverfahrenKarlsruher Institut für TechnologieKarlsruheDeutschland
  6. 6.Institut für InformatikUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations