Was bedeutet eigentlich Ontologie?

Ein Begriff aus der Philosophie im Licht verschiedener Disziplinen

Zusammenfassung

Dieser Artikel stellt einen fiktiven, moderierten Dialog zwischen einem Informatiker, einem Philosophen und einem Psychologen dar. Diese nähern sich dem Begriff ,,Ontologie“ an, jeder aus Sicht seiner Disziplin und mit dem Ziel, voneinander zu lernen. Der Artikel richtet sich an Laien der einzelnen Disziplinen, jedoch mit wissenschaftlichem Hintergrund.

Die Autoren des Artikels kommen aus den Bereichen Informatik, Knowledge Engineering, Ingenieurwissenschaften, Mathematik, Neurobiologie/Neuroinformatik, Philosophie und Psychologie. Sie sind Teilnehmer einer Serie von bislang fünf Workshops zum Thema ,,Der Ontologiebegriff in verschiedenen Disziplinen“, die seit Anfang 2010 an der Hochschule Darmstadt durchgeführt werden. Die Workshopteilnehmer stellten sich der Frage, wie der Begriff in den unterschiedlichen Disziplinen verwendet wird – gleich, als Metapher oder mit grundverschiedenen Bedeutungen. Dieser Artikel ist ein Kondensat von ausgewählten Workshopergebnissen – entsprechend der Interdisziplinarität des Themas in einer für alle verständlichen Sprache verfasst.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

References

  1. 1.

    Berners-Lee T, Hendler J, Lassila O (2001) The Semantic Web. Sci Am 284(5):34–43

    Article  Google Scholar 

  2. 2.

    Grossmann R (1983) The Categorial Structure of the World. Bloomington

  3. 3.

    Gruber TR (1993) A translation approach to portable ontologies. Knowl Acquis 5(2):199–220

    Article  Google Scholar 

  4. 4.

    Herre H et al. (2006) General Formal Ontology (GFO): a Foundational Ontology Integrating Objects and Processes. Technical Report Nr. 8. University of Leipzig

  5. 5.

    Hesse W (2002) Aktuelles Schlagwort – Ontologie(n). Informatik-Spektrum 25(6):477–480

    Article  Google Scholar 

  6. 6.

    Masolo C et al. (2003) WonderWeb Deliverable D17: The WonderWeb Library of Foundational Ontologies. http://www.loa.istc.cnr.it/Papers/DOLCE2.1-FOL.pdf, letzter Zugriff 1.5.2012

  7. 7.

    Pickert G (2002) Einführung in Ontologien. http://www.dbis.informatik.hu-berlin.de/dbisold/lehre/WS0203/SemWeb/artikel/2/Pickert_Ontologien_final.pdf, letzter Zugriff 1.5.2012

  8. 8.

    Pollandt S (1997) Fuzzy-Begriffe. Formale Begriffsanalyse unscharfer Daten. Springer

  9. 9.

    Seiler TB (2001) Begreifen und Verstehen. Ein Buch über Begriffe und Bedeutungen. Darmstädter Schriften zur Allgemeinen Wissenschaft. Verlag Allgemeine Wissenschaft, Darmstadt

    Google Scholar 

  10. 10.

    Seiler TB (2008) Wissen zwischen Sprache, Information, Bewusstsein. Probleme mit dem Wissensbegriff. MV Wissenschaft, Münster

    Google Scholar 

  11. 11.

    Seiler TB (2012) Evolution des Wissens, Bd. 1. Evolution der Erkenntnisstrukturen, Bd. 2. Evolution der Begriffe. LIT, Münster

    Google Scholar 

  12. 12.

    Uschold M, Gruninger M (1996) Ontologies: principles, methods and applications. Knowl Eng Rev 11(2):5

    Article  Google Scholar 

  13. 13.

    Wikipedia (2012) Die freie Enzyklopädie: Kategorien. http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorien, letzter Zugriff 1.5.2012

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Bernhard Humm.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Busse, J., Humm, B., Lübbert, C. et al. Was bedeutet eigentlich Ontologie?. Informatik Spektrum 37, 286–297 (2014). https://doi.org/10.1007/s00287-012-0619-2

Download citation