Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 46, Issue 5, pp 289–300 | Cite as

Diagnostik und Therapie Dissoziativer (Identitäts-) Störungen

  • Ursula Gast
  • Frauke Rodewald
  • Anette Kersting
  • Hinderk M. Emrich
Übersicht

Zusammenfassung

Die Erforschung Dissoziativer Störungen ist in den letzten 20 Jahren eines der wichtigsten Themen der Psychiatrie und Psychotherapie im nordamerikanischen Raum geworden. Hierbei wurde die schwerste Form dieser Störungsgruppe, die Dissoziative Identitätsstörung bisher am sorgfältigsten untersucht.

Die Dissoziative Identitätsstörung wird als komplexe posttraumatische Störung angesehen, bei der frühkindliche sexuelle Traumatisierungen ätiologisch eine zentrale Rolle spielen. Kritiker stellen jedoch dieses posttraumatische Modell in Frage und bezweifeln eine valide psychiatrische Diagnose. Stattdessen werden kulturelle und suggestive Einflüsse durch Medien und unsachgemäße Psychotherapie vermutet. Im vorliegenden Artikel wird dargelegt, dass sich die Argumente dieses so genannten soziokognitiven Modells wissenschaftlich nicht belegen lassen.

Eine Vielzahl empirischer Ergebnisse spricht vielmehr dafür, dass die Dissoziative Identitätsstörung und ihr ähnliche Krankheitsbilder sowohl in Nordamerika als auch in Europa regelhaft vorkommen, aber bisher eher selten diagnostiziert wurden. Die Entwicklung von Diagnose- und Behandlungsprogrammen für Dissoziative (Identitäts-) Störungen und deren Implementierung in die psychotherapeutische Versorgung erscheint sinnvoll und notwendig.

Schlüsselwörter Dissoziative Störung Dissoziative Identitätsstörung Forschungsstand Posttraumatisches Modell Soziokognitives Modell Versorgungsimplikationen 

Diagnosis and therapy of the dissociative (identity) disorder

Abstract

In North America, dissociative disorders have gained a central position in psychiatric research of the last 20 years. Their most severe form, the dissociative identity disorder has been explored with utmost thoroughness.

The dissociative identity disorder seems to be a complex posttraumatic disorder with a central etiological role of sexual traumatizations in early childhood. Critics, however, expressed their doubts about the validity of the posttraumatic model and the psychiatric diagnosis itself. They assume it to be a matter of the cultural and suggestive impact of the media and of improper psychotherapy.

In the present article evidence is provided about the arguments of the socio-cognitive model being scientifically unsubstantiated. A bulk of empirical results supports the assumption that dissociative identity disorder and similar diseases regularly occur both in North America and Europe, but they are rather rarely diagnosed. Therefore, it seemes both to make sense and be necessary to develop diagnostic and treatment programs for dissociative identity disorders and to promote their implementation.

Keywords Dissociative disorder Dissociative identity disorder State of research Posttraumatic model Socio-cognitive model Implications for health care 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Ursula Gast
    • 1
  • Frauke Rodewald
    • 1
  • Anette Kersting
    • 2
  • Hinderk M. Emrich
    • 1
  1. 1.Abteilung für Klinische Psychiatrie und Psychotherapie, HannoverDE
  2. 2.Westfälische Wilhelms-Universität, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, MünsterDE

Personalised recommendations