Psychogastroenterologie

Psychogastroenterology

Zusammenfassung

Psychogastroenterologie kann als ein Gebiet beschrieben werden, das sich mit psychischen Phänomenen/Störungen beschäftigt, die bei Patienten mit gastroenterologischen (GI) Erkrankungen auftreten. Neuere Studien und klinische Erfahrungen zeigen einen engen Zusammenhang nicht nur zwischen funktionellen gastrointestinalen Störungen, wie Reizdarmsyndrom und funktioneller Dyspepsie, und psychischen Störungen (Depression, Angst), sondern auch zwischen Letzteren und entzündlichen Darmerkrankungen und Leberpathologie. Auch Drogen- und Alkoholmissbrauch sowie psychotische Syndrome werden häufig bei Patienten mit GI-Störungen diagnostiziert. Ein adäquates Management, einschließlich Vermeidung von Stigmatisierung, psychologischer Unterstützung und Behandlung sowie psychopharmakologischer Intervention, kann zu einem günstigen Verlauf von Patienten mit GI-Störungen beitragen und deren Lebensqualität erhöhen.

Abstract

Psychogastroenterology can be described as a field exploring mental phenomena/disturbances that are found in patients with gastroenterological (gastrointestinal, GI) diseases. Recent studies and clinical experiences show a close relationship not only between functional GI disturbances, such as irritable bowel syndrome and functional dyspepsia and mental disorders (depression, anxiety) but also between the latter and inflammatory bowel disorders and liver pathology. Drug and alcohol abuse as well as psychotic syndromes are also often diagnosed in patients with GI disorders. An adequate management including avoidance of stigmatization, psychological treatment and support as well as psychopharmacological intervention can contribute to a favorable course of patients with GI disorders and increase their quality of life.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1

Literatur

  1. Adinolfi LE, Nevola R, Lus G, Restivo L, Guerrera B, Romano C, Zampino R, Rinaldi L, Sellitto A, Giordano M, Marrone A (2015) Chronic hepatitis C virus infection and neurological and psychiatric disorders: an overview. World J Gastroenterol 21:2269–2280. https://doi.org/10.3748/wjg.v21.i8.2269

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  2. Bernstein CN, Hitchon CA, Walld R, Bolton JM, Sareen J, Walker JR, Graff LA, Patten SB, Singer A, Lix LM, El-Gabalawy R, Katz A, Fisk JD, Marrie RA (2019) Increased burden of psychiatric disorders in inflammatory bowel disease. Inflamm Bowel Dis 25:360–368. https://doi.org/10.1093/ibd/izy235

    Article  PubMed  Google Scholar 

  3. Bruha R, Dvorak K, Petrtyl J (2012) Alcoholic liver disease. World J Hepatol 4:81–90. https://doi.org/10.4254/wjh.v4.i3.81

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  4. Chiu WC, Tsan YT, Tsai SL, Chang CJ, Wang JD, Chen PC (2014) Hepatitis C viral infection and the risk of dementia. Eur J Neurol 21:1068–1068e59. https://doi.org/10.1111/ene.12317

    Article  PubMed  Google Scholar 

  5. Elwing JE, Lustman PJ, Wang HL, Clouse RE (2006) Depression, anxiety, and nonalcoholic steatohepatitis. Psychosom Med 68:563–569. https://doi.org/10.1097/01.psy.0000221276.17823.df

    Article  PubMed  Google Scholar 

  6. Enck P, Aziz Q, Barbara G, Farmer AD, Fukudo S, Mayer EA, Niesler B, Quigley EM, Rajilic-Stojanovic M, Schemann M, Schwille-Kiuntke J, Simren M, Zipfel S, Spiller RC (2016) Irritable bowel syndrome. Nat Rev Dis Primers 2:16014. https://doi.org/10.1038/nrdp.2016.14

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  7. Enck P, Azpiroz F, Boeckxstaens G, Elsenbruch S, Feinle-Bisset C, Holtmann G, Lackner JM, Ronkainen J, Schemann M, Stengel A, Tack J, Zipfel S, Talley NJ (2017) Functional dyspepsia. Nat Rev Dis Primers 3:17081. https://doi.org/10.1038/nrdp.2017.81

    Article  PubMed  Google Scholar 

  8. Fiest KM, Bernstein CN, Walker JR, Graff LA, Hitchon CA, Peschken CA, Zarychanski R, Abou-Setta A, Patten SB, Sareen J, Bolton J, Singer A, Marrie RA (2016) Systematic review of interventions for depression and anxiety in persons with inflammatory bowel disease. BMC Res Notes 9:404. https://doi.org/10.1186/s13104-016-2204-2

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  9. Ford AC, Lacy BE, Harris LA, Quigley EMM, Moayyedi P (2019) Effect of antidepressants and psychological therapies in irritable bowel syndrome: an updated systematic review and meta-analysis. Am J Gastroenterol 114:21–39. https://doi.org/10.1038/s41395-018-0222-5

    Article  PubMed  Google Scholar 

  10. Fuller BE, Rodriguez VL, Linke A, Sikirica M, Dirani R, Hauser P (2011) Prevalence of liver disease in veterans with bipolar disorder or schizophrenia. Gen Hosp Psychiatry 33:232–237. https://doi.org/10.1016/j.genhosppsych.2011.03.006

    Article  PubMed  Google Scholar 

  11. GBD Inflammatory Bowel Disease Collaborators. (2020) The global, regional, and national burden of inflammatory bowel disease in 195 countries and territories, 1990–2017: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2017. Lancet Gastroenterol Hepatol 5:17–30. https://doi.org/10.1016/S2468-1253(19)30333-4

    Article  Google Scholar 

  12. Gibson D, Workman C, Mehler PS (2019) Medical complications of anorexia nervosa and bulimia nervosa. Psychiatr Clin North Am 42:263–274. https://doi.org/10.1016/j.psc.2019.01.009

    Article  PubMed  Google Scholar 

  13. Gracie DJ, Irvine AJ, Sood R, Mikocka-Walus A, Hamlin PJ, Ford AC (2017) Effect of psychological therapy on disease activity, psychological comorbidity, and quality of life in inflammatory bowel disease: a systematic review and meta-analysis. Lancet Gastroenterol Hepatol 2:189–199. https://doi.org/10.1016/S2468-1253(16)30206-0

    Article  PubMed  Google Scholar 

  14. Hetterich L, Stengel A (2020) Psychotherapeutic interventions in irritable bowel syndrome. Front Psychiatry 11:286. https://doi.org/10.3389/fpsyt.2020.00286

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  15. Hezode C, Zafrani ES, Roudot-Thoraval F, Costentin C, Hessami A, Bouvier-Alias M, Medkour F, Pawlostky JM, Lotersztajn S, Mallat A (2008) Daily cannabis use: a novel risk factor of steatosis severity in patients with chronic hepatitis C. Gastroenterology 134:432–439. https://doi.org/10.1053/j.gastro.2007.11.039

    Article  PubMed  Google Scholar 

  16. Hsu JH, Chien IC, Lin CH (2016) Increased risk of chronic liver disease in patients with bipolar disorder: a population-based study. Gen Hosp Psychiatry 42:54–59. https://doi.org/10.1016/j.genhosppsych.2016.07.006

    Article  PubMed  Google Scholar 

  17. Hyphantis T, Guthrie E, Tomenson B, Creed F (2009) Psychodynamic interpersonal therapy and improvement in interpersonal difficulties in people with severe irritable bowel syndrome. Pain 145:196–203. https://doi.org/10.1016/j.pain.2009.07.005

    Article  PubMed  Google Scholar 

  18. Keightley P, Pavli P, Platten J, Looi JC (2015) Gut feelings 2. Mind, mood and gut in inflammatory bowel disease: approaches to psychiatric care. Australas Psychiatry 23:407–410. https://doi.org/10.1177/1039856215590034

    Article  PubMed  Google Scholar 

  19. Layer P, Andresen V, Pehl C, Allescher H, Bischoff SC, Classen M, Enck P, Frieling T, Haag S, Holtmann G, Karaus M, Kathemann S, Keller J, Kuhlbusch-Zicklam R, Kruis W, Langhorst J, Matthes H, Monnikes H, Muller-Lissner S, Musial F, Otto B, Rosenberger C, Schemann M, van der Voort I, Dathe K, Preiss JC, Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten, Deutschen Gesellschaft für Neurogastroenterologie und Motilität (2011) Irritable bowel syndrome: German consensus guidelines on definition, pathophysiology and management. Z Gastroenterol 49:237–293. https://doi.org/10.1055/s-0029-1245976

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  20. Loddo I, Romano C (2015) Inflammatory bowel disease: genetics, epigenetics, and pathogenesis. Front Immunol 6:551. https://doi.org/10.3389/fimmu.2015.00551

    CAS  Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  21. Martin A, Härter M, Henningsen P, Hiller W, Kröner-Herwig B, Rief W (2013) Evidenzbasierte Leitlinie zur Psychotherapie somatoformer Störungen und assoziierter Syndrome. Hogrefe,

    Google Scholar 

  22. Mikocka-Walus A, Prady SL, Pollok J, Esterman AJ, Gordon AL, Knowles S, Andrews JM (2019) Adjuvant therapy with antidepressants for the management of inflammatory bowel disease. Cochrane Database Syst Rev. https://doi.org/10.1002/14651858.CD012680.pub2

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  23. Nahon S, Lahmek P, Saas C, Durance C, Olympie A, Lesgourgues B, Gendre JP (2011) Socioeconomic and psychological factors associated with nonadherence to treatment in inflammatory bowel disease patients: results of the ISSEO survey. Inflamm Bowel Dis 17:1270–1276. https://doi.org/10.1002/ibd.21482

    Article  PubMed  Google Scholar 

  24. Navines R, Castellvi P, Moreno-Espana J, Gimenez D, Udina M, Canizares S, Diez-Quevedo C, Valdes M, Sola R, Martin-Santos R (2012) Depressive and anxiety disorders in chronic hepatitis C patients: reliability and validity of the Patient Health Questionnaire. J Affect Disord 138:343–351. https://doi.org/10.1016/j.jad.2012.01.018

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  25. NICE-consortium (2015) Diagnosis and management of irritable bowel syndrome in adults in primary care: summary of NICE guidance. BMJ 350:h1216. https://doi.org/10.1136/bmj.h1216

    Article  Google Scholar 

  26. NICE-consortium. (2019) Gastro-oesophageal reflux disease and dyspepsia in adults: investigation and management. https://www.nice.org.uk/guidance/cg184. Zugegriffen: 1. März 2021

  27. Persoons P, Vermeire S, Demyttenaere K, Fischler B, Vandenberghe J, Van Oudenhove L, Pierik M, Hlavaty T, Van Assche G, Noman M, Rutgeerts P (2005) The impact of major depressive disorder on the short- and long-term outcome of Crohn’s disease treatment with infliximab. Aliment Pharmacol Ther 22:101–110. https://doi.org/10.1111/j.1365-2036.2005.02535.x

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  28. Roenneberg C, Sattel H, Schaefert R, Henningsen P, Hausteiner-Wiehle C (2019) Functional somatic symptoms. Dtsch Arztebl Int 116:553–560. https://doi.org/10.3238/arztebl.2019.0553

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  29. Schachter J, Martel J, Lin CS, Chang CJ, Wu TR, Lu CC, Ko YF, Lai HC, Ojcius DM, Young JD (2018) Effects of obesity on depression: a role for inflammation and the gut microbiota. Brain Behav Immun 69:1–8. https://doi.org/10.1016/j.bbi.2017.08.026

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  30. Shah HA, Abu-Amara M (2013) Education provides significant benefits to patients with hepatitis B virus or hepatitis C virus infection: a systematic review. Clin Gastroenterol Hepatol 11:922–933. https://doi.org/10.1016/j.cgh.2013.04.024

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  31. Soto-Angona O, Anmella G, Valdes-Florido MJ, De Uribe-Viloria N, Carvalho AF, Penninx BWJH, Berk M (2020) Non-alcoholic fatty liver disease (NAFLD) as a neglected metabolic companion of psychiatric disorders: common pathways and future approaches. BMC Med 18:261. https://doi.org/10.1186/s12916-020-01713-8

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  32. Stengel A, Taché Y (2009) Neuroendocrine control of the gut during stress: corticotropin-releasing factor signaling pathways in the spotlight. Annu Rev Physiol 71:219–239. https://doi.org/10.1146/annurev.physiol.010908.163221

    CAS  Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  33. Stengel A, Taché Y (2018) Gut-brain Neuroendocrine signaling under conditions of stress-focus on food intake-regulatory mediators. Front Endocrinol 9:498. https://doi.org/10.3389/fendo.2018.00498

    Article  Google Scholar 

  34. Stokes DK Jr. (1978) Lorazepam in anxiety associated with chronic enteritis and ulcerative colitis. J Clin Psychiatry 39:53–57

    PubMed  Google Scholar 

  35. Taché Y, Bernstein CN (2009) Evidence for the role of the brain-gut axis in inflammatory bowel disease: depression as cause and effect? Gastroenterology 136:2058–2061. https://doi.org/10.1053/j.gastro.2009.04.032

    CAS  Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  36. Timmer A, Preiss JC, Motschall E, Rucker G, Jantschek G, Moser G (2011) Psychological interventions for treatment of inflammatory bowel disease. Cochrane Database Syst Rev. https://doi.org/10.1002/14651858.CD006913.pub2

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  37. Weibert E, Stengel A (2019) The role of psychotherapy in the treatment of irritable bowel syndrome. Psychother Psychosom Med Psychol 69:360–371. https://doi.org/10.1055/a-0829-6990

    Article  PubMed  Google Scholar 

  38. Whorwell PJ, Prior A, Faragher EB (1984) Controlled trial of hypnotherapy in the treatment of severe refractory irritable-bowel syndrome. Lancet 2:1232–1234

    CAS  Article  Google Scholar 

  39. Wiley NC, Dinan TG, Ross RP, Stanton C, Clarke G, Cryan JF (2017) The microbiota-gut-brain axis as a key regulator of neural function and the stress response: Implications for human and animal health. J Anim Sci 95:3225–3246. https://doi.org/10.2527/jas.2016.1256

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Prof. Dr. A. Stengel.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

N. Mazurak: A. Finanzielle Interessen: N. Mazurak gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Angestellter Arzt, Innere Medizin VI – psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Tübingen | Mitgliedschaften: Deutsche und Europäische Gesellschaft für Neurogastroenterologie und Motilität. A. Stengel: A. Finanzielle Interessen: Forschungsförderung zur persönlichen Verfügung: DFG, Charité UFF (jeweils finanziell). – Honorar: Dr. Wilmar Schwabe. – Berater: Dr. Wilmar Schwabe, Medice, Microbiotica, a und r Berlin, Boehringer Ingelheim. – Patente, Geschäftsanteile, Aktien o. ä. an einer im Medizinbereich aktiven Firma: CureVac. – B. Nichtfinanzielle Interessen: OA, UKT Tübingen, wissenschaftlicher MA, Charité Universitätsmedizin Berlin | Mitgliedschaften: Deutsche Gesellschaft für Neurogastroenterologie und Motilität (1. Vorsitzender), AG Psychosomatik in der Gastroenterologie der DGVS (Vorsitzender).

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

Wissenschaftliche Leitung

Florian Junne, Magdeburg

Alexandra Martin, Wuppertal

Carsten Spritzer, Rostock

Andreas Ströhle, Berlin

Svenja Taubner, Heidelberg

CME-Fragebogen

CME-Fragebogen

Psychogastroenterologische Erkrankungen sind nicht selten mit psychischen Symptomen oder Erkrankungen korreliert. Welche Aussage zu Komorbiditäten trifft für Patienten mit funktioneller Dyspepsie oder Reizdarmsyndrom zu?

Somatoforme Komorbiditäten wie z. B. die Somatisierungsstörung kommen sehr selten vor.

Patienten mit Reizdarmsyndrom haben zu 21–91 % psychische Komorbiditäten.

Für den Verlauf und das Outcome der Therapie spielen die Komorbiditäten eine untergeordnete Rolle.

Bei Patienten mit funktioneller Dyspepsie sind Essstörungen seltener anzutreffen als bei Patienten mit Reizdarmsyndrom.

Bei Patienten mit funktioneller Dyspepsie treten oftmals nur somatische Komorbiditäten auf.

Man geht heute davon aus, dass das Gehirn und der Darm sich gegenseitig regulieren; bei psychogastroenterologischen Erkrankungen kann dieser Austausch beeinträchtigt sein. Welche folgenden Veränderungen sind nicht im Rahmen einer Störung der Darm-Gehirn-Achse zu erwarten?

Verbesserte intestinale Permeabilität

Gestörte Darmmotilität

Änderung der intestinalen Immunantwort

Viszerale Hypersensitivität

Verändertes Mikrobiom

Ein 40-jähriger Patient klagt seit etwa zwei Jahren über intensive Schmerzen im Unterbauch. Diese treten unabhängig von den Mahlzeiten auf. Die Folge ist ein extremer Stuhldrang und das Gefühl, ständig aufgebläht zu sein. Oft fühle er sich kraftlos und erschöpft. Das Reizdarmsyndrom ist ein häufiges Erkrankungsbild im Rahmen psychogastroenterologischer Erkrankungen. Welche der folgenden Aussagen zu diagnostischen Kriterien des Reizdarmsyndroms trifft zu?

Die Patienten müssen an der Reizdarmsymptomatik mindestens 6 Monate leiden.

Eine Reizdarmsymptomatik tritt nur in emotional belastenden Situationen auf.

Die Koloskopie gilt als Goldstandard in der Diagnostik des Reizdarmsyndroms.

Bauchschmerzen sollten mindestens an einem Tag pro Woche in den letzten 3 Monaten auftreten.

Zeichen einer Entzündung in einer Kolonbiopsie schließen die Diagnose eines Reizdarmsyndroms aus.

Es bestehen einige evidenzbasierte Behandlungsmöglichkeiten psychogastroenterologischer Erkrankungen. Welche der folgenden Therapiemöglichkeiten hat eine klare Empfehlung in der Behandlung des Reizdarmsyndroms?

Parabiotika

Stuhltransplantation

Verhaltenstherapie

Glutenfreie Diät

Heilfasten

Die Hypotherapie wird von Patienten mit psychogastroenterologischen Krankheitsbildern häufig gut angenommen. Welche Aussage zur Behandlung mit Hypnotherapie trifft zu?

Diese ist sehr kostenintensiv und sollte nur Patienten mit schwersten Verlaufsformen vorbehalten bleiben.

Diese sollte für eine ausreichende Wirksamkeit über mindestens ein Jahr durchgeführt werden.

Die Hypnotherapie ist bislang kein anerkanntes Verfahren bei psychogastroenterologischen Erkrankungen.

Daten zur Wirksamkeit der Hypnotherapie bei der funktionellen Dyspepsie fehlen bislang.

Diese kann u. U. auch kostensparend im Gruppensetting oder auch als mediengestützte Intervention erfolgen.

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa zählen als chronisch-entzündliche Darmerkrankungen zu den psychogastroenterologischen Krankheitsbildern. Welche Aussage zu Komorbiditäten, Prävalenz und Behandlung der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen trifft zu?

Psychische Begleiterkrankungen sind bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen selten.

Die chronisch-entzündliche Darmerkrankungen erklärenden Genmutationen sind bereits identifiziert.

Symptome im Rahmen der chronisch-entzündlichen Darmerkrankung können mit denen affektiver Begleiterkrankungen überlappen.

Psychotherapie ist zur direkten Behandlung der chronisch-entzündlichen Darmerkrankung geeignet.

Die chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen treten meist im höheren Lebensalter auf.

Bei einigen entzündlichen Darmerkrankungen besteht Evidenz für die Wirksamkeit von Psychopharmakotherapie. Welche Aussage zur Psychopharmakatherapie bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen trifft zu?

Antidepressiva sind effizient in der Linderung der depressiven und der Angstsymptomatik bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen.

Eine Interaktion mit der möglicherweise notwendigen Biologikatherapie sollte geprüft werden.

Lorazepam ist das am besten untersuchte Medikament bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen und wird deshalb primär empfohlen.

„Selective serotonin reuptake inhibitors“ (SSRI) können v. a. gegen die Durchfallsymptomatik bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen eingesetzt werden.

Aufgrund eines möglichen Abhängigkeitspotenzials von Antidepressiva sollte der Einsatz sehr kritisch geprüft werden.

Psychotherapie gehört zu den wichtigsten Behandlungsmethoden bei Patienten mit psychischen Störungen. Welche Aussage zur psychotherapeutischen Behandlung von komorbiden psychischen Störungen bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen ist korrekt?

Psychotherapie wird in der aktuellen Leitlinie zur Behandlung der chronisch-entzündlichen Darmerkrankung empfohlen.

Aktuelle Daten zeigen, dass eine psychotherapeutische Behandlung bei Patienten mit Colitis ulcerosa den Krankheitsverlauf verbessern kann.

Eine psychotherapeutische Behandlung kann zur Verkürzung der stationären Aufenthaltsdauer und Rückfallrate bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen beitragen.

Im Vergleich zu Erwachsenen könnten jugendliche Patienten von psychotherapeutischen Interventionen mehr profitieren.

Entspannungs- und achtsamkeitsbasierte Therapien helfen bei der Bewältigung von Schmerzen und chronischer Müdigkeit.

Eine 45-jährige Patientin ist seit mehreren Jahren an Hepatits C erkrankt. Seit einiger Zeit leidet sie zusätzlich unter starken Schlafstörungen. Diese sind bei der Hepatitis C …

in der Regel auf die begleitende Anämie zurückzuführen.

nicht selten Ausdruck einer assoziierten Hypothyreose.

häufig direkt mit dem Ausmaß der Leberschädigung korreliert.

insgesamt in dieser Population nicht sehr häufig.

möglicherweise Hinweis auf eine begleitende Depression.

Bei der nichtalkoholischen Fettleber spielen auch psychische Faktoren eine Rolle. Welche Aussage zu psychischen Faktoren bei einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung trifft zu?

Die Erkrankung ist mit dem Auftreten von Angststörungen überzufällig häufig assoziiert.

Depressive Erkrankungen kommen bei diesen Patienten nicht übermäßig häufig vor.

Ein Zusammenhang mit Essstörungen konnte bislang nicht gezeigt werden.

Psychotische Erkrankungen sind bei diesen Patienten in der Regel nicht anzutreffen.

Psychische Komorbiditäten korrelieren regelhaft mit dem Ausmaß der Leberschädigung.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Mazurak, N., Stengel, A. Psychogastroenterologie. Psychotherapeut 66, 263–274 (2021). https://doi.org/10.1007/s00278-021-00509-2

Download citation

Schlüsselwörter

  • Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen
  • Darm-Gehirn-Achse
  • Funktionelle Dyspepsie
  • Psychosomatik
  • Reizdarmsyndrom

Keywords

  • Inflammatory bowel disease
  • Gut-brain axis
  • Functional dyspepsia
  • Psychosomatics
  • Irritable bowel syndrome