Skip to main content

Psychotherapie als Weg zum Seelen-Enhancement?

Psychotherapy as a way to psycho-enhancement?

Zusammenfassung

Der weitverbreitete Selbstoptimierungstrend wird auf psychotherapeutischer Seite häufig psychologisch zu erklären versucht – als Ausdruck von Narzissmus. Tatsächlich ist der Umstand, dass Selbstoptimierung zu einem verbreiteten Imperativ geworden ist, erst vor dem Hintergrund der „Individualisierung der Lebensverhältnisse“ (Beck) verständlich. In der Psychotherapie sind die Grenzen zwischen Krankenbehandlung und Seelen-Enhancement zunehmend aufgeweicht. Mit Versprechungen, zu einem „glücklicheren und produktiveren Leben“, zu „geistigem Wohlbefinden“ oder „größerer Lebenszufriedenheit“ verhelfen zu können, stimmt Psychotherapie in den Selbstoptimierungschor ein. Nicht alle Optimierungsversuche beschränken sich darauf, Eigenschaften, die in der Person angelegt sind, verbessern zu wollen; andere, wie die Transhumanisten, wollen die menschliche Natur angesichts ihrer Unvollkommenheiten technologisch aufrüsten.

Abstract

Self-optimization is a widespread trend. Psychotherapists often attempt to psychologically explain self-optimization as a manifestation of narcissism. In reality the fact that self-optimization has become a contemporary imperative is only comprehensible against the background of the individualization of living conditions (Beck). In psychotherapy the boundaries between medical treatment of mental illnesses and enhancement of the psyche are increasingly becoming more flexible. By promising to be able to help on the road to a happier and more productive life, to mental well-being or more life satisfaction, psychotherapy joins the self-optimization chorus. Not all attempts at optimization are limited to wanting to improve those features which are inherent to a person: others, such as the transhumanists want to overcome the imperfections of man via technologically upgrading the human nature.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    Girkinger (2013, S. 41) sieht darin eine Antwort auf Anforderungen des gegenwärtigen Arbeitsmarktes, der „starke Persönlichkeiten“ verlangt, die Eigeninitiative zeigen, stressresistent sind, teamorientiert und konfliktfähig, durchsetzungsstark und dynamisch, kreativ, optimistisch, selbstbewusst und sozial kompetent.

  2. 2.

    Um „Achtsamkeit“ in den Alltag zu integrieren, wird beispielsweise empfohlen, sich unter der Dusche auf das wärmende Wasser zu konzentrieren, anstatt über die To-Do-Liste des Tages nachzudenken, oder beim Frühstücken seine Aufmerksamkeit auf den Geschmack des Essens zu fokussieren statt auf den Einkaufszettel oder auch auf dem Weg zur Arbeit beim Radfahren die frische Luft wahrzunehmen (http://alles-auf-anfang.net/achtsamkeit). Kritische Beobachter sehen in dem Achtsamkeits-Boom eine perfekte Ergänzung zur Erwartung von Leistungsbereitschaft und Disziplin neoliberaler Ideologien.

  3. 3.

    Im Unterschied zu medizinischen Interventionen, die zu Vermeidung und Behandlung von Krankheiten eingesetzt werden, werden „Enhancement“ Interventionen genannt, mit der normal ausgeprägte menschliche Eigenschaften und Fähigkeiten gesteigert und verbessert werden sollen.

  4. 4.

    Zusätzlich nimmt die Zahl psychischer Erkrankungen in den diagnostischen Klassifikationssystemen ständig weiter zu, weil die Grenzen des „psychisch Normalen“ immer enger gesteckt und entsprechend immer mehr psychische oder Verhaltensphänomene als pathologisch definiert werden.

  5. 5.

    Die Definition von Gesundheit als Abwesenheit von Krankheit ist tautologisch und führt deshalb nicht wirklich weiter bei dem Versuch zu bestimmen, was Gesundheit eigentlich ausmacht.

  6. 6.

    Die Zitate sind verschiedenen Beiträgen der Zeitschrift Ärztliche Psychotherapie 4/2015 entnommen.

  7. 7.

    Diamond (2006) spricht vom „Zeitalter des Narzissmus“. Bereits viele Jahre zuvor hatte Lasch (1978) aus soziologischer Perspektive eine „culture of narcissism“ identifiziert.

  8. 8.

    Die Erkenntnis, dass es den Narzissmus nicht ohne ein Objekt gibt und narzisstische Phänomene intersubjektive Phänomene sind, denen die Suche nach Anerkennung zugrunde liegt (Altmeyer 2000), hat sich erst in den letzten Jahren allmählich durchgesetzt.

Literatur

  1. Altmeyer M (2000) Narzissmus und Objekt. Ein intersubjektives Verständnis der Selbstbezogenheit. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen

    Google Scholar 

  2. Beck U (1986) Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Suhrkamp, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  3. Bröckling U (2007) Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Suhrkamp, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  4. Carlson EN (2013) Overcoming the barriers to self-knowledge. Mindfulness as a path to seeing yourself as you really are. Perspect Psychol Sci 8:173–186

    Article  PubMed  Google Scholar 

  5. Diamond D (2006) Narzissmus als klinisches und gesellschaftliches Phänomen. In Kernberg OF, Hartmann H-P (Hrsg) Narzisssmus: Grundlagen-Störungsbilder-Therapie. Schattauer, Stuttgart, S 171–203

  6. Dubiel H (2006) Tief im Hirn. Kunstmann, München

  7. Ehrenberg A (2008) Das erschöpfte Selbst. Suhrkamp, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  8. Eichinger T (2013) Jenseits der Therapie: Philosophie und Ethik wunscherfüllender Medizin. transcript, Bielefeld

    Book  Google Scholar 

  9. Flückiger C (2015) Ressourcenorientierte Psychotherapie: empirische Zugänge. Ärztl Psychother 10:195–198

    Google Scholar 

  10. Freud S (1895) Zur Psychotherapie der Hysterie. GW Bd 1. S 252–312

  11. Girkinger M (2013) Die Persönlichkeit im ‚Fitnessstudio‘. Selbstoptimierungsbemühungen am boomenden Markt der Glücks- und Erfolgsangebote. Psychotherapie Sozialwissenschaft 15:39–65

    Google Scholar 

  12. Greely H, Sahakian B, Harris J, Kessler RC, Gazzaniga M, Campbell P, Farah MJ (2008) Towards responsible use of cognitive-enhancing drugs by the healthy. Nature 456:702–705

    Article  PubMed  Google Scholar 

  13. Illouz E (2011) Die Errettung der modernen Seele. Suhrkamp, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  14. Jansen M (2013) Der Google-Mensch. http://gen-ethisches-netzwerk.de

  15. Kernberg OF (1983) Borderline-Störungen und pathologischer Narzissmus. Suhrkamp, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  16. Kettner M (Hrsg) (2009) Wunscherfüllende Medizin. Ärztliche Behandlung im Dienst von Selbstverwirklichung und Lebensplanung. Campus, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  17. Kohtes PJ, Rosmann N (2014) Mit Achtsamkeit in Führung. Was Meditation für Unternehmen bringt. Klett-Cotta, Stuttgart

    Google Scholar 

  18. Kohut H (1976) Narzißmus. Eine Theorie der psychoanalytischen Behandlung narzißtischer Persönlichkeitsstörungen. Suhrkamp, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  19. Lasch C (1978) The culture of narcissism: american life in an age of diminishing expectations. Norton, New York

    Google Scholar 

  20. Laux L (2008) Persönlichkeitspsychologie. Kohlhammer, Stuttgart

    Google Scholar 

  21. More M (1996) Vom biologischen Menschen zum posthumanen Wesen. http://www.heise.de/tp/artikel

  22. Müller O (2010) Zwischen Mensch und Maschine. Vom Glück und Unglück des Homo faber. Suhrkamp, Berlin

    Google Scholar 

  23. Pawelzik MR (2009) In: Kettner M (Hrsg) Wunscherfüllende Medizin. Ärztliche Behandlung im Dienst von Selbstverwirklichung und Lebensplanung. Campus, Frankfurt a. M., S 273–296

  24. Schechtman M (2010) Philosophical reflections on narrative and deep brain stimulation. J Clin Ethics 21:133–139

    PubMed  Google Scholar 

  25. Schimank U (2012) Individualisierung der Lebensführung. Deutsche Verhältmisse. Eine Sozialkunde. Bundeszentrale für politische Bildung. www.bpb.de

  26. Straub J (2013) Selbstoptimierung im Zeichen der ‚Auteronomie‘. Psychotherapie Sozialwissenschaft 15:5–38

    Google Scholar 

  27. Straub J, Sabisch-Fechtelpeter K, Sieben A (2012) Homo modificans, homo modificatus. In: Sieben A, Sabisch-Fechtelpeter K, Straub J (Hrsg) Menschen machen. Die hellen und die dunklen Seiten humanwissenschaftlicher Optimierungsprogramme. transcript, Bielefeld, S 9–26

    Google Scholar 

  28. Talbot M (2009) Brain gain. The underground world of „neuroenhancing“ drugs. The New Yorker. Zugegriffen: 27. April 2009

  29. Thießen M (2013) Gesundheit erhalten, Gesellschaft gestalten. Konzepte und Praktiken der Vorsorge im 20. Jahrhundert: Eine Einführung. Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 10:354–365

  30. Werner C, Dubiel H (2009) Hirnschrittmacher – Leben mit Elektroden im Kopf. SWR2. Zugegriffen: 18. Nov. 2009

  31. WHO (1946) Verfassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), unterzeichnet in New York am 22. Juli 1946

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Ulrich Streeck MA.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

Ulrich Streeck gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Additional information

Überarbeitete Fassung eines Vortrags mit dem Titel „Optimierte Prozesse – optimierte Personen. Zum zeitgenössischen Imperativ Selbstoptimierung“ bei den 65. Lindauer Psychotherapiewochen am 13. April 2015.

Redaktion

M. Cierpka, Heidelberg

V. Kast, St. Gallen

P. Henningsen, München

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Streeck, U. Psychotherapie als Weg zum Seelen-Enhancement?. Psychotherapeut 61, 98–104 (2016). https://doi.org/10.1007/s00278-016-0084-5

Download citation

Schlüsselwörter

  • Selbst
  • Individualisierung
  • Psycho
  • Narzissmus
  • Transhumanisten

Keywords

  • Self
  • Individualization
  • Psyche
  • Narcissism
  • Transhumanists