Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 61, Issue 2, pp 91–97 | Cite as

Optimize yourself!

Oder: Auf der Suche nach einer Bleibe für das beschädigte Leben
  • Diana Pflichthofer
Schwerpunkt: Der optimierte Mensch - Originalien

Zusammenfassung

Ganz und gar unzeitgemäß scheint es heute zu sein, sich für etwas, für sich, für den anderen Zeit zu nehmen. „Scheint“, weil dieses zu unterschreiben eigentlich schon bedeutet, sich dem Diktat des allgegenwärtigen Kapitalismus zu beugen. Der Soziologe Wilhelm Heitmeyer hat gemeinsam mit vielen Mitarbeitern eine 10 Jahre währende Studie über die „Deutschen Zustände“ abgeschlossen. Das soziale Ergebnis bezeichnet Heitmeyer als „rohe Bürgerlichkeit“. „Optimize yourself“ lautet also das Schlagwort, das sich in der erlauchten Gesellschaft des „unternehmerischen Selbst“ tummelt. Jeder kann sich zu solch einem Selbst gestalten, es bedarf nur einiger Optimierungs-, Empowerment- und Managementprogramme und des absoluten Glaubens an diese eigene Kraft. Soziale Kontakte stehen heute auf dem Prüfstand der Kosten-Nutzen-Kalkulationen. Das Ich wird zur Ware oder zum „Humankapital“. Der flexible Mensch ist gehalten, ständig Ballast abzuwerfen, sich von allem Alten, auch alten Werten zu trennen. Und wir, die Therapeuten, wo stehen wir da? Die therapeutai (gr.), die Diener Gottes oder die Helfenden mit Hauptsitz bei Alexandria am Mareotischen See tauchen erstmals in Philons Schrift De vita contemplativa auf. Sie gehörten zu einer Gruppe von Männern und Frauen, die dem beschädigten Leben Raum geben wollten. In dem Beitrag wird ein diesbezüglicher erster Versuch unternommen. Dabei wird es auch um die Frage gehen, ob die Psychotherapie sich als ein begrenzter und begrenzender Ort der Zeit und des Sozialen sowie auch als ein Ort für das beschädigte Leben erweisen kann oder gar muss. Damit wäre sie – in ökonomischen Kategorien gedacht - jedoch scheinbar unzeitgemäß; allein, dieses war sie seit ihrer Entstehung, von Beginn an.

Schlüsselwörter

Flexibilisierung Beschädigtes Leben Humanität Bedeutung Ort der Psychotherapie 

Optimize yourself!

Or: the search for an abode for damaged life

Abstract

Nowadays, it appears to be completely anachronistic to take time for something, for oneself and for others. “Appears”, because to subscribe to this actually implies bowing to the diktats of the omnipresent capitalism. The sociologist Wilhelm Heitmeyer together with many collaborators completed a continuous study lasting over a period of 10 years on the “Deutschen Zustände” (German conditions). The social result was described by Heitmeyer as “raw bourgeoisie”. “Optimize yourself” is therefore the catch phrase, which is rampant in the illustrious circles of the “entrepreneurial self”. Everyone can become such a self, it only requires a few optimization, empowerment and management programs and the absolute belief in one’s own strength. Social contacts nowadays come under the scrutiny of cost-benefit calculations. The self becomes a commodity or “human capital”. The flexible person is expected to continuously discard ballast and to part company with everything old, even old values: and we the psychotherapists, where do we stand? The therapeutai (Gr.), the servants of the Deity or the devotees with their headquarters around Alexandria on the Mareotic lake, are first mentioned in Philo’s script De vita contemplativa. They belonged to a group of men and women who wanted to provide a place for damaged life. In this article an initial attempt is undertaken in this respect. This also includes the question of whether psychotherapy can or even must prove to be a confined and limiting place of time and social activities as well as also being a place for damaged life. In this case, thought of in economic categories, psychotherapy would however apparently be anachronistic, alone, but this has been so ever since its emergence, from the very beginning.

Keywords

Flexibilization Damaged life Humanity Significance Site of psychotherapy 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Diana Pflichthofer gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. Adorno TW (2001/1951) Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  2. Die Bibel oder die ganze heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments nach der Übersetzung Martin Luthers. Revidierter Text 1975. Stuttgart 1978.Google Scholar
  3. Bertaux F (1981/1978) Friedrich Hölderlin. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Bröckling U (2007) Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  5. Gadamer H-G (1965/1960) Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik. J.C.B. Mohr [Paul Siebeck], TübingenGoogle Scholar
  6. Härtling P (1985/1976) Hölderlin. Luchterhand, DarmstadtGoogle Scholar
  7. Heitmeyer W (2012) Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (GMF) in einem entsicherten Jahrzehnt. In: Heitmeyer W (Hrsg) Deutsche Zustände. Suhrkamp, Frankfurt a. M., S 15–41Google Scholar
  8. Hölderlin F (1984a) Hyperion. In: Sämtliche Werke und Briefe, Bd I. Darmstadt (WBG), Darmstadt, S 575–744Google Scholar
  9. Hölderlin F (1984b) Sämtliche Werke und Briefe, Bd II. WBG, DarmstadtGoogle Scholar
  10. Levi P (2004/1958) Ist das ein Mensch? dtv, MünchenGoogle Scholar
  11. von Alexandria P (1964) De vita contemplativa. http://www.earlychristianwritings.com/yonge/book34.html). Deutsche Übersetzung: Leopold Cohn, Isaak Heinemann, Maximilian Adler, Willy Theiler (Hrsg.): Philo von Alexandrien. Die Werke in deutscher Übersetzung, 7 Bände. de Gruyter, Berlin 1909–1938, (Bd. 7)
  12. Sennet R (2000/1998) Der flexible Mensch. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations