Evidenzbasierte Psychotherapie der Depression

Therapiepraxis nach der aktuellen S3-/Nationalen VersorgungsLeitlinie „Unipolare Depression“

Evidence-based psychotherapy of depression

Therapy practice according to the current S3 national clinical practise guidelines for unipolar depression

Zusammenfassung

Depressive Störungen gehören zu den häufigsten Beratungsanlässen und Erkrankungen in der Versorgung. Trotz ihrer guten Behandelbarkeit und Fortschritten in den vergangenen Jahren besteht weiterhin Optimierungsbedarf in Diagnostik und Therapie. Eine geeignete Maßnahme, die Versorgung depressiver Patienten zu verbessern, stellt die Implementierung evidenz- und konsensbasierter Leitlinien dar. Für Deutschland wurde Ende 2009 eine evidenz- und konsensbasierte S3- bzw. Nationale VersorgungsLeitlinie „Unipolare Depression“ erarbeitet und im Konsens der in diesem Versorgungsbereich relevanten Akteure verabschiedet; dies soll ihre Akzeptanz und weite Verbreitung sicherstellen. Bezüglich der Wirksamkeit von Psychotherapie in der Behandlung der Depression liegen zahlreiche empirische Belege vor, und es lassen sich differenzierte evidenzbasierte Behandlungsempfehlungen für psychotherapeutische Behandlungsmaßnahmen, auch hinsichtlich der Kombination mit Antidepressiva oder als Alternative zu einer Pharmakotherapie formulieren. So wird in der Akuttherapie bei leichter depressiver Episode über 14 Tage eine aktiv-beobachtende Begleitung, bei Fortbestehen der Symptome Psychotherapie empfohlen. Bei mittelgradiger Depression werden Psycho- und Pharmakotherapie gleichwertig, bei schwerer Depression eine Kombinationsbehandlung aus beiden empfohlen.

Abstract

Depressive disorders are among the most frequent reasons for utilizing the health care system. Despite the availability of efficacious treatments and further advances throughout the last years, there is still a need for improving diagnostic and therapeutic procedures. A promising approach is the implementation of evidence- and consensus-based guidelines. The German “Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression” are evidence- and consensus-based clinical practise guidelines for patients with unipolar depression. All relevant stakeholders have been involved in its development and have passed the final version at the end of 2009 to foster compliance throughout. The available evidence allows the derivation of differentiated treatment recommendations, also with regard to concomitant antidepressant medication or as alternative treatment options. In acute therapy watchful waiting over 14 days is recommended for mild depression and psychotherapy after persistence of symptoms. In cases of moderate depression, psychotherapy and pharmacotherapy are equally recommended, in cases of severe depression a combination of both is recommended.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4

Notes

  1. 1.

    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM), Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT), Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT), Deutsche Ärztliche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DÄVT), Deutscher Fachverband für Verhaltenstherapie (DVT), Berufsverband der Fachärzte für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Deutschlands (BPM), Deutsche Fachgesellschaft für tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie (DFT), Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft (DPG), Deutsche Psychoanalytische Vereinigung (DPV), Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie (GwG), Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp), Deutsche Psychotherapeutenvereinigung (DPtV), Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK). Außerdem waren beteiligt: Bundesärztekammer (BÄK) – Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Ärztekammern, Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen (DAGSHG), Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker (BApK), Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM), Deutsche Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften (DGRW), Bundesdirektorenkonferenz psychiatrischer Krankenhäuser [und Arbeitskreis Depressionsstationen (BDK)], Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP), Berufsverband der Fachärzte für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Deutschlands (BPM), Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN), Berufsverband Deutscher Psychiater (BVDP), Chefarztkonferenz psychosomatisch-psychotherapeutischer Krankenhäuser und Abteilungen, Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie (DGGPP), Deutscher Hausärzteverband, Kompetenznetz Depression, Suizidalität (KND).

  2. 2.

    Am Peer-Review-Verfahren waren neben den Vorständen der in der Konsensgruppe vertretenen Fachgesellschaften und Berufsverbände etc. beteiligt: Deutscher Fachverband für Kunst- und Gestaltungstherapie (DFKGT), Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF), Deutsche Gesellschaft für Verhaltensmedizin (DGVM), Deutscher Verband der Ergotherapeuten (DVE), Task Force on Health Promoting Services (WHO).

Literatur

  1. Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) (2001) Checkliste Methodische Qualität von Leitlinien. http://www.aezq.de/publikationen/0index/download/pdf/llcheck99.pdf

  2. Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) (2003) Leitlinien-Clearingbericht „Depression“. http://www.leitlinien.de/clearingverfahren/english/07depression

  3. American Psychiatric Association (APA) (2000) Practice guideline for the treatment of patients with major depressive disorder. In: American Psychiatric Association (APA) (ed) Practice guidelines for the treatment of people with psychiatric disorders. APA, Washington, pp 413–496

  4. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) (2006) Empfehlungen zur Therapie der Depression, 2. Aufl. Publikationsreihe Arzneiverordnung in der Praxis; 33. AkdÄ, Berlin. http://www.akdae.de/en/35/67-Depression-2006–2Auflage.pdf

  5. Bermejo I, Schneider F, Kratz S, Härter M (2003) Entwicklung und Evaluation einer Basisdokumentation zur leitlinienorientierten ambulanten Versorgung depressiver Patienten. Z Arztl Fortbild Qualitatssich 97 [Suppl 4]:336–343

  6. Canadian Psychiatric Association (CPA) (2001) Clinical guidelines for the treatment of depressive disorders. Can J Psychiatry 46 [Suppl 1]:5S–90S

  7. Jong-Meyer R de, Hautzinger M, Kühner C, Schramm E (2007) Evidenzbasierte Leitlinien zur Psychotherapie Affektiver Störungen. Hogrefe, Göttingen

  8. DeRubeis RJ, Hollon SD, Amsterdam JD et al (2005) Cognitive therapy vs medications in the treatment of moderate to severe depression. Arch Gen Psychiatry 62(4):409–416

    Article  PubMed  Google Scholar 

  9. Deutsche Gesellschaft für Psychotherapeutische Medizin (DGPM), Deutsche Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT), Deutsches Kollegium Psychosomatische Medizin (DKPM), Allgemeine Ärztliche Gesellschaft für Psychotherapie (AÄGP) (2002) Psychotherapie der Depression. http://www.uniduesseldorf.de/http://www/awmf/ll-na/051–023.htm. Gesehen 17 Okt 2007

  10. DGPPN, BÄK, KBV et al (Hrsg) für die Leitliniengruppe Unipolare Depression (2009) S3-Leitlinie/Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression-Langfassung, 1. Aufl. DGPPN, ÄZQ, AWMF, Berlin, Düsseldorf. http://www.dgppn.de, http://www.versorgungsleitlinien.de, http://www.awmf-leitlinien.de

  11. Gaebel W, Falkai P (Hrsg) (2000) Praxisleitlinien in der Psychiatrie: Behandlungsleitline Affektive Erkrankungen. Steinkopff, Darmstadt

  12. Feijo MM de, Jesus MJ de, Bacaltchuk J et al (2004) A systematic review of research findings on the efficacy of interpersonal therapy for depressive disorders. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 255(2):75–82

    Google Scholar 

  13. Friedman MA, Detweiler-Bedell JB, Leventhal HE (2004) Combined psychotherapy and pharmacotherapy for the treatment of major depressive disorder. Clin Psychol 11:47–68

    Google Scholar 

  14. Gloaguen V, Cottraux J, Cucherat M, Blackburn IM (1998) A meta-analysis of the effects of cognitive therapy in depressed patients. J Affect Disord 49(1):59–72

    Article  PubMed  Google Scholar 

  15. Härter M, Bermejo I (2006) Leitlinien. Entwicklungsstand und Umsetzung in Deutschland. In: Stoppe G, Bramesfeld A, Schwartz FW (Hrsg) Volkskrankheit Depression? Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 387–404

  16. Härter M, Bermejo I, Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) (2005) Rahmenkonzept: Integrierte Versorgung Depression. Nervenarzt 76:103–125

    Article  Google Scholar 

  17. Härter M, Bermejo I, Niebling W et al (2003) Vernetzte Versorgung depressiver Patienten - Entwicklung eines Behandlungskorridors und Implementierung evidenzbasierter Behandlungsempfehlungen. Z Allgemeinmed 78:231–238

    Google Scholar 

  18. Härter M, Bermejo I, Schneider F et al (Hrsg) (2003) Versorgungsleitlinien für depressive Störungen in der ambulanten Praxis. Z Arztl Fortbild Qualitatssich 97 [Suppl 4]:16–35

  19. Härter M, Bermejo I, Aschenbrenner A, Berger M (2001) Analyse und Bewertung aktueller Leitlinien zur Diagnostik und Behandlung depressiver Störungen. Fortschr Neurol Psychiatr 69:390–401

    Article  PubMed  Google Scholar 

  20. Härter M, Klesse C, Bermejo I et al (2008) Entwicklung der S3- und Nationalen Versorgungs-Leitlinie Depression. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 51(4):451–457

    Article  PubMed  Google Scholar 

  21. Hautzinger M, Meyer TD (2002) Diagnostik affektiver Störungen. Hogrefe, Göttingen

  22. Jacobi F, Wittchen HU, Holting C et al (2004) Prevalence, co-morbidity and correlates of mental disorders in the general population: results from the German Health Interview and Examination Survey (GHS). Psychol Med 34(4):597–611

    Article  PubMed  Google Scholar 

  23. Keller MB (2003) Past, present and future directions for defining optimal treatment outcome in depression: remission and beyond. JAMA 289(23):3152–3160

    Article  PubMed  Google Scholar 

  24. Keller MB, McCullough JP, Klein DN et al (2000) A comparison of nefazodone, the cognitive behavioral-analysis system of psychotherapy, and their combination for the treatment of chronic depression. N Engl J Med 342(20):1462–1470

    Article  PubMed  Google Scholar 

  25. Knekt P, Lindfors O, Harkanen T et al (2008) Randomized trial on the effectiveness of long and short-term psychodynamic psychotherapy and solution-focused therapy on psychiatric symptoms during a 3-year follow-up. Psychol Med 38:689–703

    Article  PubMed  Google Scholar 

  26. Kocsis JH, Gelenberg AJ, Rothbaum BO et al (2009) Cognitive behavioral analysis system of psychotherapy and brief supportive psychotherapy for augmentation of antidepressant nonresponse in chronic depression – the REVAMP trial. Arch Gen Psychiatry 66(11):1178–1188

    Article  PubMed  Google Scholar 

  27. Kool S, Dekker J, Duijsens IJ et al (2003) Efficacy of combined therapy and pharmacotherapy for depressed patients with or without personality disorders. Harv Rev Psychiatry 11(3):133–141

    Article  PubMed  Google Scholar 

  28. Kopp I, Encke A, Lorenz W (2002) Leitlinien als Instrument der Qualitätssicherung in der Medizin. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 45:223–233

    Article  Google Scholar 

  29. Linden M (2005) Leitlinien und die Psychologie medizinischer Entscheidungsprozesse bei der Behandlung depressiver Störungen. Fortschr Neurol Psychiatr 73:249–258

    Article  PubMed  Google Scholar 

  30. Loh A, Kremer N, Giersdorf N et al (2004) Informations- und Partizipationsinteressen depressiver Patienten bei der medizinischen Entscheidungsfindung in der hausärztlichen Versorgung. Z Arztl Fortbild Qualitatssich 98(2):101–107

    PubMed  Google Scholar 

  31. Longmore RJ, Worrell M (2007) Do we need to challenge thoughts in cognitive behavior therapy? Clin Psychol Rev 27(2):173–187

    Article  PubMed  Google Scholar 

  32. Lorenz W, Ollenschläger G, Geraedts M et al (2001) Das Leitlinien-Manual. Entwicklung und Implementierung von Leitlinien in der Medizin. Z Arztl Fortbild Qualitatssich 95 [Suppl 1]:1–84

  33. National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) (2004) Depression: management of depression in primary and secondary care. Clinical Guideline 23. http://www.nice.org.uk/page.aspx?o=235213. Cited 22 May 2006

  34. Pampallona S, Bollini P, Tibaldi G et al (2004) Combined pharmacotherapy and psychological treatment for depression: a systematic review. Arch Gen Psychiatry 61(7):714–719

    Article  PubMed  Google Scholar 

  35. Sutej I, Wiethoff K, Neuhaus K, Bauer M (2006) Pharmakotherapie und Psychotherapie bei unipolarer Depression. Ist die kombinierte Behandlung einer Monotherapie überlegen? Z Psychiatrie Psychol Psychother 54(3):163–172

    Article  Google Scholar 

  36. Vittengl JR, Clark LA, Dunn TW, Jarrett RB (2007) Reducing relapse and recurrence in unipolar depression: a comparative meta-analysis of cognitive-behavioral therapy’s effects. J Consult Clin Psychol 75(3):475–488

    Article  PubMed  Google Scholar 

  37. Wittchen HU, Müller N, Schmidtkunz B et al (2000) Erscheinungsformen, Häufigkeit und Versorgung von Depressionen. Ergebnisse des bundesweiten Zusatzsurveys „Psychische Störungen“. Fortschr Med 118 [Sonderheft 1]:4–10

  38. Zepf S, Mengele U, Marx A (2001) Zur ambulanten psychotherapeutischen Versorgungslage in der Bundesrepublik Deutschland. Psychosozial-Verlag, Gießen

Download references

Danksagung

Die Autorinnen und Autoren dieses Beitrags bedanken sich bei folgenden Personen für ihren außerordentlichen Einsatz, die Geduld, die Mitorganisation der Expertentreffen, die Moderation und die Diskussionsbeiträge, die allesamt zum Gelingen und Abschluss dieser Leitlinie insgesamt entscheidend beigetragen haben:

Prof. Dr. Ina Kopp (AWMF), Moderation der Konsenstreffen zur S3-Leitlinie „Unipolare Depression“,

Dr. Susanne Weinbrenner, Dr. Berit Meyerrose (beide ÄZQ, Berlin) und Dr. Monika Lelgemann (ÄZQ Berlin und HTA-Zentrum der Universität Bremen), methodische Unterstützung des Koordinations- und Redaktionsteams der S3-/NVL „Unipolare Depression“,

Prof. Dr. Dr. Günter Ollenschläger (ÄZQ), verantwortlich für das Leitlinienprogramm der Bundesärztekammer, der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften, Moderation der NVL-Steuergruppe „Unipolare Depression“.

Interessenkonflikt

Alle Autoren haben zu der sie entsendenden Fachgesellschaft oder sonstigen Organisation, deren Interessen vom Beitragsinhalt positiv oder negativ betroffen sein könnten, finanzielle und/oder ideelle Beziehungen. Es ist gerade das Anliegen des Verfahrens zur Erstellung einer Nationalen VersorgungsLeitlinie, mögliche Interessenkonflikte nicht nur transparent zu machen, sondern durch die heterogene Zusammensetzung der Steuergruppe zu neutralisieren. Aus diesem Grund haben die Autoren nur solche möglichen Interessenkonflikte angegeben, die über die Beziehungen zu der sie entsendenden Organisation hinausgehen könnten. T. B. hat Vortragshonorare der Firmen Lilly, Esparma, Sanofi Aventis, Boehringer-Ingelheim und GSK und eine Kongressreiseunterstützung der Firma Lilly erhalten. M. H. hat bis 2008 Vortragshonorare der Firmen Lilly und Boehringer-lngelheim erhalten, seitdem erhielt er keine Honorare von Pharmafirmen. F. S. erhielt bis 2008 Honorare für Beratungstätigkeit und Vorträge von den Firmen Janssen-Cilag, AstraZeneca, Otsouka und Wyeth, seitdem erhielt er keine Honorare von Pharmafirmen. H. S. hat ein Vortragshonorar der Firma Wyeth erhalten. Alle übrigen Autoren machen keinen Interessenkonflikt geltend.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Prof. Dr. med. Dr. phil. Martin Härter Dipl.-Psych..

Additional information

Mathias Berger (DGPPN), Tom Bschor (AkdÄ), Jochen Gensichen (DEGAM), Timo Harfst (BPtK), Martin Hautzinger (DGPs), Carsten Kolada (BApK), Christine Kühner (DGPs), Jürgen Matzat (DAGSHG), Christoph Mundt (DGPPN), Wilhelm Niebling (DEGAM), Rainer Richter (BPtK), Henning Schauenburg (DGPM), Holger Schulz (DGRW) und Frank Schneider (DGPPN).

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Klesse, C., Berger, M., Bermejo, I. et al. Evidenzbasierte Psychotherapie der Depression. Psychotherapeut 55, 247–263 (2010). https://doi.org/10.1007/s00278-010-0722-2

Download citation

Schlüsselwörter

  • Evidenzbasierte Psychotherapie
  • Leitlinien
  • Depression
  • Versorgung

Keywords

  • Evidence-based psychotherapy
  • Guidelines
  • Depression
  • Health care