Advertisement

Rechtsmedizin

, Volume 9, Issue 3, pp 90–93 | Cite as

Vergiftungs- und Todesfälle durch Substitutionsmittel im Umfeld von substituierten Drogenabhängigen

  • S. Iwersen-Bergmann
  • A. Schmoldt
  • K. Püschel
  • M. Schulz
Originalarbeit

Zusammenfassung

Es wird über 3 überlebte und 4 tödlich verlaufene akzidentelle Intoxikationen, sechs mit Methadon, eine mit Dihydrocodein, berichtet. Die Intoxikationen betrafen nicht die Substituierten selbst, sondern deren Familienangehörige, Bekannte oder Mit-Patienten. In allen Fällen wurden die Substitutionsmittel weitgehend ungesichert und teilweise vermutlich auch unbeschriftet stehengelassen. Den Substituierten selbst war dabei die Gefahr, die von ihrem Substitutionsmittel ausging, offenbar nicht ausreichend bewußt. Diese Fälle zeigen deutlich, daß qualitätssichernde Maßnahmen bei der immer großzügigeren Substitutionspraxis, insbesondere in Hinblick auf „take-home“-Dosen, notwendig sind.

Schlüsselwörter Methadon Dihydrocodein Substitution Intoxikationen Kinder 

Abstract

A total of seven cases of accidental ingestion of methadone or dihydrocodeine by four children and three adults are reported of which four were fatal. In each case, someone in the environment was taking methadone or dihydrocodeine as a substitute drug for heroin addiction who obviously did not realize the dangers of methadone for non-addicts. Possible preventive measures are the usage of child-proof containers with adequate labels for take-home medications. Furthermore substituted addicts have to be thoroughly indoctrinated concerning the toxicity and hazards of methadone.

Key words Methadone Dihydrocodeine Substitution Poisoning Children 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • S. Iwersen-Bergmann
    • 1
  • A. Schmoldt
    • 1
  • K. Püschel
    • 1
  • M. Schulz
    • 2
  1. 1.Institut für Rechtsmedizin der Universität Hamburg, Butenfeld 34, D-22529 Hamburg, Deutschland e-mail: ifrhh@uke.uni-hamburg.de Tel. +49-40-4717-2130; Fax +49-40-4739-34DE
  2. 2.Arzneimittelinformationsstelle der ABDA, Carl-Mannich-Straße 26, D-65760 Eschborn, DeutschlandDE

Personalised recommendations