Medikamente und Fahreignung

Drugs and fitness to drive

Zusammenfassung

Medikamente dienen der Therapie von Erkrankungen oder der Linderung von Beschwerden mit dem Ziel, die Leistungsfähigkeit wiederherzustellen. Andererseits können unabhängig davon, ob die Grunderkrankung sich noch weiter auf die Leistungsfähigkeit auswirkt, unerwünschte Medikamentenwirkungen auftreten, bis zu deren Abklingen die Voraussetzung zum Führen von Kraftfahrzeugen nicht gegeben ist. Verschiedene psychotrope Substanzen weisen zudem ein Abhängigkeitspotenzial auf. Für Ärzte und Patienten existieren Verhaltensempfehlungen bei einer medikamentösen Behandlung, und die Fahreignung ist ggf. im Rahmen eines ärztlichen Gutachtens bzw. einer medizinisch-psychologischen Untersuchung zu überprüfen. Krankheit, Medikation und Kompensationsmöglichkeiten sind gegeneinander abzuwägen.

Abstract

Drugs are used to treat diseases or alleviate symptoms with the aim of restoring performance. On the other hand, regardless of whether the underlying disease continues to affect performance, undesirable drug effects may occur until the conditions for driving of vehicles are no longer met. Various psychotropic substances also have a potential for dependence. For doctors and patients there are recommendations on how to behave during drug treatment, and the suitability for driving may have to be checked in a medical report or a medical psychological examination. Illness, medication and compensation possibilities must be weighed against each other.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 1.

    Graw M, Musshoff F (2016) Dauerhafte Arzneimitteleinnahme und die Frage nach der Fahrsicherheit und der Fahreignung – Problemfall THC. Blutalkohol 53:289–297

    Google Scholar 

  2. 2.

    Berghaus GH (2003) Fahrsicherheit unter Arzneimitteltherapie. In: Madea B, Brinkmann B (Hrsg) Handbuch gerichtliche Medizin, Bd. 2. Springer, Heidelberg, S 960

    Google Scholar 

  3. 3.

    Peitz J, Hoffmann-Born H (2008) Arzthaftung bei problematischer Fahreignung, 2. Aufl. Kirschbaum, Bonn

    Google Scholar 

  4. 4.

    Haffner H‑T, Skopp G, Graw M (2012) Begutachtung im Verkehrsrecht. Springer, Heidelberg

    Google Scholar 

  5. 5.

    Löhr-Schwab S (2003) Dauerbehandlung mit Medikamenten. In: Schubert W, Schneider W, Eisenmenger W, Stephan E (Hrsg) Kommentar zu den Begutachtungs-Leitlinien zur Fahreignungsbegutachtung. Kirschbaum, Bonn, S 125

    Google Scholar 

  6. 6.

    Gräcmann N, Albrecht M (2019) Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahreignung, Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Mensch und Sicherheit, Heft M115. https://bast.opus.hbz-nrw.de/opus45-bast/frontdoor/deliver/index/docId/2330/file/M115-2019.pdf. Zugegriffen: 15. Mai 2020

  7. 7.

    Musshoff F, Hess C, Madea B (2015) Verkehrsmedizin – Medikamente. In: Madea B (Hrsg) Rechtsmedizin – Befunderhebung, Rekonstruktion, Begutachtung. Springer, Berlin, Heidelberg, S 745

    Google Scholar 

  8. 8.

    Skopp G, Graw M, Musshoff F (2020) Medikamente und Fahrsicherheit. Rechtsmedizin 30(6):471–479

  9. 9.

    Radbruch L (2008) Bedürfnisse und Erwartungen von Patienten während der Schmerztherapie. Dtsch Med Wochenschr 133:29–31

    Article  Google Scholar 

  10. 10.

    Kamboj SK, Conroy L, Tookman A, Carroll E, Jones L, Curran HV (2014) Effects of immediate-release opoid on memory functioning: a randomized-controlled study in patients receiving sustained-release opioids. Eur J Pain 18:1376–1384

    CAS  Article  Google Scholar 

  11. 11.

    Kamboj SK, Tookman A, Jones L, Curran HV (2005) The effects of immediate-release morphine on cognitive functioning in patients receiving chronic opioid therapy in palliative care. Pain 117:388–395

    CAS  Article  Google Scholar 

  12. 12.

    Sabatowski R, Berghaus G, Lorenz J, Bingel U, Brunnauer A, Strumpf M, Albrecht M, Radbruch L (2008) Aktueller Stand der Beurteilung des Opioideinflusses auf die Fahrsicherheit. Dtsch Med Wochenschr 133:S47–S50

    CAS  Article  Google Scholar 

  13. 13.

    Dagetkin O, Gerbershagen HJ, Wagner W, Petzke F, Radbruch L, Sabatowski R (2007) Assessing driving ability under long-term treatment with transdermal buprenorphine in chronic non-cancer pain patients. Anesth Analg 105:1442–1448

    Article  Google Scholar 

  14. 14.

    Sabatowski R, Scharnagel R, Gyllensvärd A, Steigerwald I (2014) Driving ability in patients with severe chronic low back or osteoarthritis knee pain on stable treatment with tapentadol prolonged release: a multicenter, open-label, phase 3b trial. Pain Ther 3:17–29

    Article  Google Scholar 

  15. 15.

    Strumpf M, Köhler A, Zenz M, Willweber-Strumpf A, Dertwinkel R, Donner B (1997) Opioide und Fahrtüchtigkeit. Schmerz 11:233–240

    CAS  Article  Google Scholar 

  16. 16.

    Laux G, Brunnauer A, Graw M (2019) Fahreignung bei psychischen Erkrankungen. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin

    Google Scholar 

  17. 17.

    Laux G, Brunnauer A (2014) Fahrtauglichkeit bei affektiven Störungen und unter Psychopharmaka. Nervenarzt 85:822–828

    CAS  Article  Google Scholar 

  18. 18.

    Ärztekammer Hamburg, Kassenärztlicher Vereinigung Hamburg und Apothekerkammer Hamburg (2017) Gemeinsame Handlungsempfehlung: Verordnung von Benzodiazepinen und deren Analoga. https://www.aerztekammer-hamburg.org/files/aerztekammer_hamburg/wissenswertes/sucht/MedikamentenabhaengigkeitMerkblatt_20062007.pdf. Zugegriffen: 15. Mai 2020

  19. 19.

    Mußhoff F, Skopp G, Madea B, Maas A (2020) Amphetamine und das Medikamentenprivileg im Straßenverkehr. Blutalkohol 58(5):260–269

  20. 20.

    Schubert W, Dittmann V, Brenner-Hartmann (2013) Urteilsbildung in der Fahreignungsbegutachtung. Beurteilungskriterien. Kirschbaum, Bonn

    Google Scholar 

  21. 21.

    Pogarell O, Fahmbacher-Lutz C, Tretter F, Erbas B (2019) Medizinisches Cannabis – eine praxisbezogene Hilfestellung. Bayerische Akademie für Suchtfragen (BAS). https://www.bas-muenchen.de/fileadmin/documents/pdf/Publikationen/Papiere/Med_Can_Hilfestellung_2802_2019.pdf. Zugegriffen: 15. Mai 2020

  22. 22.

    Brenner-Hartmann J, Graw M, Musshoff F, Löhr-Schwaab S, Hoffmann-Born H, Wagner T, Seidl J (2017) Fahreignungsbegutachtung bei Cannabismedikation – Handlungsempfehlung der Ständigen Arbeitsgruppe Beurteilungskriterien (StAB). Zeitschrift für Verkehrssicherheit 63 (5): 257–262. https://www.dgvp-verkehrspsychologie.de/wp-content/uploads/2018/08/Handlungsempfehlung-_Cannabismedikation_v2_Stand-15.08.2018.pdf;. Zugegriffen: 15. Mai 2020

  23. 23.

    Musshoff F, Graw M (2016) Dauerhafte Arzneimitteleinnahme – Frage nach Fahrsicherheit und Fahreignung. Möglichkeiten eines analytischen Labors. Blutalkohol 53:333–346

    Google Scholar 

  24. 24.

    Hiemke C, Baumann P, Bergemann N, Conca A, Dietmaier O, Egberts K, Fric M, Gerlach M, Greiner C, Gründer G, Haen E, Havemann-Reinecke U, Jaquenoud Sirot E, Kirchherr H, Laux G, Lutz UC, Messer T, Müller MJ, Pfuhlmann B, Rambeck B, Riederer P, Schoppek B, Stingl J, Uhr M, Ulrich S, Waschgler R, Zernig G (2011) AGNP consensus guidelines for therapeutic drug monitoring in psychiatry: update 2011. Pharmacopsychiatry 44:195–235

    Article  Google Scholar 

  25. 25.

    Schulz M, Iwersen-Bergmann S, Andresen H, Schmoldt A (2012) Therapeutic and toxic blood concentrations of nearly 1.000 drugs and other xenobiotics. Crit Care 16(4):R136

    Article  Google Scholar 

  26. 26.

    Musshoff F, Schwarz G, Sachs H, Skopp G, Franz T (2020) Concentration distribution of more than 100 drugs and metabolites in forensic hair samples. Int J Legal Med 134(3):989–995

  27. 27.

    Moosmann B, Roth N, Auwärter V (2014) Hair analysis for THCA‑A, THC and CBN after passive in vivo exposure to marijuana smoke. Drug Test Anal 6(1-2):119–125

    CAS  Article  Google Scholar 

  28. 28.

    Moosmann B, Roth N, Auwärter V (2016) Hair analysis for ∆(9)-tetrahydrocannabinolic acid A (THCA-A) and ∆(9)-tetrahydrocannabinol (THC) after handling cannabis plant material. Drug Test Anal 8(1):128–132

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Prof. Dr. rer. nat. F. Musshoff.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

F. Musshoff: A. Finanzielle Interessen: Referentenhonorare: Bayerische Landesärztekammer, DGVM, DEKRA, TÜV Süd/pima-mpu, ThermoFisher. – Patente, Geschäftsanteile, Aktien o. Ä. an einer im Medizinbereich aktiven Firma: Mitgesellschafter (Forensisch Toxikologisches Centrum München GmbH). – B. Nichtfinanzielle Interessen: FTC München GmbH (geschäftsführender Gesellschafter und forensisch-toxikologischer Sachverständiger) | | Deutsche Gesellschaft für Verkehrsmedizin (Vizepräsident), GTFCh, TIAFT, DGRM, Verkehrsgerichtstag.

G. Skopp: A. Finanzielle Interessen: ThermoFisher, Beitrag zum Workshop, Reise- und Übernachtungskosten, Honorar | Kliniken Wied, Beitrag zur Weiterbildung, Reise- und Übernachtungskosten, Honorar. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Sachverständige, wiss. Mitarbeiterin am Forensisch Toxikologischen Centrum, München | Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin (bis September 2019) | Mitgliedschaften: Grenzwertkommission, | Gesellschaft für Toxikologische und Forensische Chemie (GTFCh) | Deutsche Gesellschaft für Verkehrsmedizin (DGVM) | The International Association of Forensic Toxicologists, (TIAFT) | Sektorkomitee der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH.

J. Brenner-Hartmann: A. Finanzielle Interessen: Referentenhonorare: DEKRA, TÜV SÜD Pluspunkt. – B. Nichtfinanzielle Interessen: fachlicher Leiter, TÜV SÜD Life Service GmbH, Schriftführer der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin | Mitgliedschaften: ICADTS, Verkehrsgerichtstag, Deutsche Fahrlehrer Akademie (wiss. Beirat), Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen.

M. Graw: A. Finanzielle Interessen: Referentenhonorare: Bayerische Landesärztekammer, DGVM, BG, DGAUM, DEKRA, TÜV Süd/pima-mpu, ThermoFisher, Servier. – Patente, Geschäftsanteile, Aktien o. Ä. an einer im Medizinbereich aktiven Firma: (Mit‑)Gesellschafter bei FTC München GmbH, RMP GmbH. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Leiter des Instituts für Rechtsmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität München | | Mitgliedschaften: Institut für Rechtsmedizin LMU München (Vorstand), Deutsche Gesellschaft für Verkehrsmedizin (Präsident), Deutsche Gesellschaft für Rechtsmedizin (Vizepräsident), DGVM, DGRM, Verkehrsgerichtstag, ADAC-Ärztekollegium.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

Wissenschaftliche Leitung

B. Madea, Bonn

CME-Fragebogen

CME-Fragebogen

Welche Art von Eignungsgutachten kann die Fahrerlaubnisbehörde nach den Regelungen der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) nicht anordnen?

Ärztliches Gutachten

Leistungspsychologisches Gutachten

Gutachten einer amtl. anerk. Begutachtungsstelle für Fahreignung (medizinisch-psychologisches Gutachten)

Eignungsgutachten eines amtl. anerk. Sachverständigen oder Prüfers

Bescheinigung eines Fitness-Studios zur Frage der Leistungsfähigkeit

Herr X. ist Krebspatient und erhält dauerhaft ein Opioid gegen Schmerzen. Bei einer Verkehrskontrolle habe er leicht benommen gewirkt. Wie verfährt die Behörde, bei diesem Vorliegen einer verkehrsrelevanten Erkrankung und einer Dauermedikation?

Sie ordnet die Vorlage eines ärztlichen Attestes des behandelnden Arztes zur Frage der möglichen Beeinträchtigung der Fahrsicherheit an, denn schließlich hat er ihn auf das Präparat eingestellt.

Sie ordnet eine medizinisch-psychologische Begutachtung bei einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle an, da in der Regel auch Fragen zum Leistungsvermögen geklärt werden müssen.

Sie ordnet ein ärztliches Gutachten an, in dem die Frage zu klären ist, ob weitergehende Untersuchungen, etwa zum Leistungsvermögen, erforderlich sind.

Sie geht davon aus, dass der Hausarzt den Patienten einstellt, und muss gar nicht tätig werden, da der Hausarzt seinen Patienten am besten kennt.

Da der Patient verpflichtet ist, Packungsbeilagen zu lesen und sich selbst zu beobachten, muss sie nicht tätig werden, sofern es sich nicht um eine Verschreibung von Betäubungsmitteln (BtM) handelt.

Die Behörde legt bei der Anordnung eines ärztlichen Gutachtens auch fest, welcher Arzt das Gutachten erstellen kann. Welche der folgenden Optionen ist rechtlich nicht in der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) vorgesehen?

Ein für die Fragestellung zuständiger Facharzt mit verkehrsmedizinischer Qualifikation

Ein Arzt mit der Gebietsbezeichnung „Arbeitsmedizin“ oder „Facharzt für Rechtsmedizin“

Ein Arzt in einer Begutachtungsstelle für Fahreignung

Der behandelnde Facharzt des Antragsstellers

Ein Arzt eines Gesundheitsamtes oder ein anderer Arzt der öffentlichen Verwaltung.

Wie können die Frage, ob sich eine Erkrankung oder eine Dauermedikation auf das Leistungsvermögen auswirkt, objektiv beurteilt und die Ergebnisse von der Fahrerlaubnisbehörde als Grundlage ihrer Entscheidungen herangezogen werden?

Durch anamnestische Hinweise zur Alltagsbewältigung im ärztlichen Gutachten, wobei auch eine umfassende Umfeldbefragung erfolgt

Durch gezielte Fragen nach der beruflichen oder schulischen Leistungsfähigkeit, verbunden mit Fragen zur Verkehrsteilnahme durch den ärztlichen Gutachter

Durch eine verkehrspsychologische Leistungstestung mit objektiven und standardisierten Verfahren, deren Eignung von einer unabhängigen Stelle anerkannt und nach Anlage 14a der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) bestätigt ist

Durch eine neuropsychologische Untersuchung an speziellen Reha-Zentren unter Einbeziehung von toxikologischen Sachverständigen

Durch ein pharmakologisches Gutachten zu erwünschten und unerwünschten Wirkungen des verwendeten Arzneimittelwirkstoffes unter besonderer Berücksichtigung der Fahrerfahrung im Einzelfall

Bei Hinweisen auf eine missbräuchliche Einnahme von psychoaktiven Medikamenten sind verschiedene Fragestellungen zu klären. Welches der im Folgenden genannten Gutachten wird in der Regel freiwillig im Auftrag des Betroffenen ohne behördliche Anordnung erstellt?

Ein ärztliches Gutachten zur Abklärung, ob Medikamentenmissbrauch vorliegt (Statusfeststellung)

Ein toxikologisches Gutachten zum Beleg des Verzichts auf die Einnahme der missbrauchten Arzneimittel (Abstinenznachweis)

Ein medizinisch-psychologisches Gutachten zur Klärung der Frage, ob nach vorausgegangenem Medikamentenmissbrauch mittlerweile ein stabiler Verzicht vorliegt (Veränderungsdiagnostik)

Das Gutachten eines amtlich anerkannten Sachverständigen zur Prüfung, ob ein Fahrzeug noch sicher geführt werden kann

Ein forensisches Gutachten zur Klärung des bestimmungsgemäßen Gebrauchs von Medizinal-Cannabisblüten

Der behandelnde Arzt muss seine Patienten über verkehrsrelevante unerwünschte Wirkungen einer Erkrankung und/oder der Einnahme von Arzneimitteln aufklären. Welcher medizinische Aspekt trifft dabei für einen behandelnden Arzt gegenüber seinem Patienten am ehesten zu?

Bei Unterlassung bzw. ungenügender Aufklärung hinsichtlich der Aufklärung möglicher Auswirkungen einer Medikation können keine straf- oder zivilrechtlichen Folgen entstehen.

Die ärztliche Schweigepflicht verbietet einem behandelnden Arzt gem. § §203 StGB eine unbefugte Offenbarung.

Auch im Sinne eines rechtfertigenden Notstandes gem. § 34 StGB kann keine Mitteilung an die Verwaltungsbehörde durch den Arzt erfolgen, wenn uneinsichtige Patienten trotz einer von ihnen ausgehenden Gefährdung weiterhin am Straßenverkehr teilnehmen.

Der behandelnde Arzt kann keine freiwilligen Tests und Beratungen durch Psychologen und Ärzte von Begutachtungsstellen für Fahreignung empfehlen, da diese nicht der Schweigepflicht gegenüber den Fahrerlaubnisbehörden unterliegen.

Kommt es selbst bei mehreren stufenweisen Interventionen zu keiner Verhaltensänderung des Patienten, kann auch bei Abwägen des Nutzens für den Patienten gegenüber der Sicherheitsgefährdung der Allgemeinheit keine Meldung an die Verwaltungsbehörde erfolgen.

Welche Aussage ist hinsichtlich der Fahrsicherheit bei Vorliegen eines Diabetes mellitus am ehesten zutreffend?

Die Fahrsicherheit ist v. a. durch Auftreten einer Hyperglykämie beeinträchtigt, was bei der Auswahl des Medikamentes zur Behandlung des Diabetes mellitus berücksichtigt werden muss.

Sulfonylharnstoffe, Glinide und Insulin bergen hinsichtlich der Fahrsicherheit kaum ein Risiko bei der Behandlung von Diabetes mellitus, sodass diese bevorzugt einzusetzen sind.

Als Arzneimittelwirkstoffe mit hohem Risiko hinsichtlich der Fahrsicherheit gelten Biguanide, Glucosidasehemmer und Dipeptidyl-Peptidase-4-Inhibitoren, sodass deren Einsatz sorgfältig abgewogen werden muss.

Die Fahrsicherheit ist aufgrund der unterschiedlichen und unvorhersehbaren Stoffwechsellagen nie gegeben.

Eine ungestörte Wahrnehmung einer Hypoglykämie ist Voraussetzung für die Fahreignung, wobei ein therapiebedingtes Hypoglykämierisiko und individuelle Faktoren Grundlage für deren Beurteilung sind.

Ein 25-jähriger Mann, der als Lkw-Fahrer arbeitet, muss wegen Depressionen zukünftig Medikamente nehmen. Was ist bei der Auswahl geeigneter Präparate zu beachten?

Bei der Einnahme von trizyklischen Antidepressiva kann es kaum zu verkehrsrelevanten Leistungsdefiziten kommen, da die stimmungsaufhellende Wirkung zu einer Erhöhung von Konzentration, Auffassung und Aufmerksamkeit führt.

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer wirken stark sedierend, woraus eine deutlich verminderte Aufmerksamkeit in kritischen Verkehrssituationen resultiert, sodass eine Verschreibung bei regelmäßiger Teilnahme am Straßenverkehr kritisch ist.

Beim Einsatz von Monoaminoxidase-Hemmern kann es sehr häufig zu einem Serotoninsyndrom mit verkehrsrelevanten Nebenwirkungen wie raschen, unwillkürlichen Muskelzuckungen, Ruhelosigkeit bzw. allgemeinen Verhaltensänderungen, gesteigerter Reflexbereitschaft und Tremor kommen.

Benzodiazepine sind gut verträglich und können aufgrund der beruhigenden Wirkung bei gleichzeitig nur gering ausgeprägten Wechselwirkungen bei einer Komedikation und des moderaten Nebenwirkungsprofils unbedenklich als Dauermedikation über Jahre verschrieben werden.

Bei Antipsychotika besteht in der 1. Phase der Therapie eine starke, psychomotorische Dämpfung; im weiteren Verlauf kann eine Distanzierung von psychotischen Erlebnissen mit emotionaler Stabilisierungstendenz erfolgen und nach einer Einstellungsphase bei längerfristiger Therapie unter einer Erhaltungsdosis die Fahrsicherheit/Fahreignung wieder gegeben sein.

Was ist bei der Verschreibung/Einnahme von Betäubungsmitteln (BtM) zu beachten?

Bei einer Dauermedikation mit BtM ist die Fahreignung aufgrund der nichtvorhersehbaren Auswirkungen grundsätzlich nicht gegeben.

Bei Opioiden kann die Fahreignung nur bei Schmerzpatienten gegeben sein, nicht bei anderer Anwendung.

Bei einer Substitutionsbehandlung mit Opioiden ist die Fahreignung per se nicht gegeben, da zuvor eine Suchterkrankung vorlag.

Neben Fertigarzneimitteln und Rezepturarzneimitteln mit Tetrahydrocannabinol (THC) sind auch Cannabisblüten verschreibungsfähig.

Bei der Verschreibung von Cannabisblüten gilt grundsätzlich ein Medikamentenprivileg, sodass sich aufgrund der Verschreibung die Frage nach der Fahrsicherheit/‑eignung nicht stellt.

Was gilt für den Einsatz forensisch-toxikologischer Analysen bei der Begutachtung einer Dauermedikation ganz allgemein?

Über eine Urinanalyse kann ermittelt werden, ob eine therapeutische Dosis eingenommen wurde.

Über eine Haaranalyse kann Tag genau über Monate ermittelt werden, ob eine bestimmungsgemäße Einnahme stattgefunden hat.

Nur bei einer Blut‑/Serumanalyse kann man bedingt – mit Ausnahme einer Therapie mit Cannabisblüten – dazu Stellung nehmen, ob eine ermittelte Konzentration im therapeutischen Bereich liegt.

Für eine inhalative Aufnahme von Medizinal-Cannabisblüten ist gemäß Deutschem Arzneimittel-Codex/Neues Rezeptur-Formularium (DAC/NRF) das Rauchen von Joints vorgesehen.

Durch den Nachweis von Tetrahydrocannabinol(THC)-Säure A im Urin kann die Applikationsart „Joint“ bewiesen werden.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Musshoff, F., Skopp, G., Brenner-Hartmann, J. et al. Medikamente und Fahreignung. Rechtsmedizin (2021). https://doi.org/10.1007/s00194-020-00451-8

Download citation

Schlüsselwörter

  • Fahreignung
  • Dauerbehandlung mit Medikamenten
  • Medizinisch-psychologische Untersuchung
  • Ärztliches Gutachten
  • Forensisch-toxikologische Analysen

Keywords

  • Fitness to drive
  • Long-term treatment with medication
  • Medical psychological examination
  • Medical report
  • Forensic-toxicological analyses