Advertisement

Rechtsmedizin

, Volume 28, Issue 5, pp 389–397 | Cite as

Die Qualität der ärztlichen Leichenschau bei fraglich iatrogenen Todesfällen in Krankenhäusern im Einzugsgebiet des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Kiel

  • J. Preuß-WössnerEmail author
  • J. Spieß
  • C. Meißner
  • E. Lignitz
Originalien

Zusammenfassung

Die Qualität der ärztlichen Leichenschau in Deutschland ist ein seit Jahren bekanntes Problem, ohne dass es zu wesentlichen strukturellen Veränderungen gekommen ist. Lediglich in Bremen und Frankfurt am Main gibt es erste Ansätze, das Leichenschauwesen umzugestalten, um die Qualität der Leichenschau zu erhöhen. Unabhängig davon zeigen alle Untersuchungen, dass eine Übereinstimmung zwischen Leichenschau- und Sektionsdiagnose häufig nicht gegeben ist. Ziel dieser Arbeit war u. a. die Untersuchung der Übereinstimmungsrate zwischen Leichenschau- und Sektionsdiagnose bei fraglich iatrogenen Todesfällen im Krankenhaus. Aufgenommen in die Studie wurden nur Todesfälle in Krankenhäusern des Einzugsgebietes des Institutes für Rechtsmedizin in Kiel, die sich nach oder bei einer medizinischen Maßnahme ereignet haben. Insgesamt flossen 148 Fälle aus den Jahren 2009 bis 2014 in die Untersuchung ein.

Es zeigte sich, dass in etwa einem Drittel der Fälle die todesursächliche Komplikation prämortal nicht erkannt wurde. Blutungskomplikationen waren die häufigsten Komplikationen, die von den behandelnden Ärzten nicht erkannt wurden. Insgesamt fand sich eine Übereinstimmung zwischen Leichenschau- und Sektionsdiagnose von 61,5 %.

Nach wie vor ist bei fraglich iatrogenen Todesfällen die autoptische Sicherung der Todesursache zwingend geboten, auch vor dem Hintergrund eventueller rechtlicher Auseinandersetzungen.

Schlüsselwörter

Äußere Leichenschau Fehldiagnose Iatrogene Komplikationen Todesursache Todesart 

Quality of external postmortem examinations of corpses for questionable iatrogenic fatalities in hospitals in the catchment area of the Institute of Legal Medicine of Kiel University

Abstract

Issues of external examination of corpses have been discussed in Germany for many years, but structural changes are yet to be initiated. Only in Bremen und Frankfurt on the Main first steps have been taken to improve the quality of the external examination of corpses. Differences between external examination of a corpse and the following autopsy were detected in important studies. The aim of our study was to determine the amount of differences between an external examination of a corpse and the results of the autopsy in iatrogenic fatalities. Included in our study were only questionable iatrogenic fatalities of the catchment area of the Institute of Legal Medicine of Kiel University. In all, 148 cases from the years 2009–2014 were entered into the study. In 1/3 of our cases, a complication of a medical treatment leading to death was not detected by clinical doctors. Bleedings were the most undetected complication. Overall, the result of the external examination of a corpse matched the autopsy in 61,5% of the cases. Therefore, in questionable iatrogenic fatalities an autopsy is strongly recommended, especially in cases involving a legal dispute.

Keywords

External examination of corpses Misdiagnosis Iatrogenic complications Cause of death Manner of death 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Preuß-Wössner, J. Spieß, C. Meißner und E. Lignitz geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Brinkmann B, Du Chesne A, Vennemann B (2002) Aktuelle Daten zur Obduktionsfrequenz in Deutschland. Dtsch Med Wochenschr 127:791–795CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bundesärztekammer (2005) Stellungnahme zur Autopsie – Langfassung, Berlin. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/AutLang.pdf. Zugegriffen: 14. Febr. 2018Google Scholar
  3. 3.
    Dettmeyer R (2006) Medizin und Recht. Springer, Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    De Vries EN, Ramrattan MA, Smorenburg SM, Gouma DJ, Boermeester MA (2008) The incidence and nature of in-hospital adverse events: a systematic review. Qual Saf Health Care 17(3):216–223CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Doberentz E, Madea B, Böhm U, Lessig R (2010) Zur Reliabilität von Leichenschaudiagnosen bei nichtnatürlichen Todesfällen vor und nach der Wiedervereinigung Deutschlands. Arch Kriminol 225(1/2):1–17PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Gleich S, Schweitzer S, Kraus S, Graw M (2015) Ärztliche Leichenschau. Qualität ausgestellter Todesbescheinigungen aus Sicht eines Großstadtgesundheitsamtes. Rechtsmedizin 25:523–530CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Grassow-Narlik M, Friemann J (2017) Umfrage Obduktion 2015/2016 – erste Ergebnisse. Patho 3:4–11Google Scholar
  8. 8.
    Hammer U, Büttner A (2014) Leichenschau. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  9. 9.
    Köpcke C (1988) Tod durch Verblutung - unter besonderer Berücksichtigung ungewöhnlicher Verblutungstodesfälle, Dissertation, HamburgGoogle Scholar
  10. 10.
    Madea B, Dammeyer Wiehe de Gomez B, Dettmeyer R (2007) Zur Reliabilität von Leichenschaudiagnosen bei fraglichen iatrogenen Todesfällen. Kriminalistik 61:767–773Google Scholar
  11. 11.
    Modelmog D, Goertchen R (1992) Der Stellenwert von Obduktionsergebnissen. Dtsch Ärztebl 89:A3434–A3440Google Scholar
  12. 12.
    Nichols L, Aronica P, Babe C (1998) Are autopsies obsolete? Am J Clin Pathol 119:210–218CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Preuß J, Dettmeyer R, Madea B (2006) Begutachtung behaupteter letaler Behandlungsfehler im Fach Rechtsmedizin. Rechtsmedizin 16:367–382CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Preuß J, Dettmeyer R, Madea B (2007) Spezielle Fallgruppen aus der BMGS-Studie: Vorwurf der fehlerhaften Arzneimitteltherapie/Medikationszwischenfälle. In: Madea B, Dettmeyer R (Hrsg) Medizinschadensfälle und Patientensicherheit. Häufigkeit – Begutachtung – Prophylaxe. Deutscher Ärzteverlag, Köln, S 139–152Google Scholar
  15. 15.
    Püschel K (2009) Quo vadis „ärztliche Leichenschau“? Rechtsmedizin 6:389–390CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Scherenberg T (2007) Iatrogene Todesfälle bei gerichtlichen Sektionen (Hamburg 1997-2002), Dissertation, HamburgGoogle Scholar
  17. 17.
    Schröder A, Sperhake J (2016) Die Todesbescheinigung im Krankenhaus – Wie gut ist die Qualität? Arch Kriminol 5:307–311Google Scholar
  18. 18.
    Statistisches Bundesamt (2017) Gesundheit – Todesursachen in Deutschland 2015. Fachserie 12, Reihe 4. Statisches Bundesamt (Destatis), WiesbadenGoogle Scholar
  19. 19.
    Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein – Anstalt des öffentlichen Rechts (Statistikamt Nord) (2016) Krankenhausstatistik Teil II – DiagnosenGoogle Scholar
  20. 20.
    Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Jahr 2009 (aufgerufen am 14. Febr. 2018) http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/Gesamtstatistik_20092.pdf
  21. 21.
    Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Jahr 2015 der Bundesärztekammer (aufgerufen am 14. Febr. 2018) http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/Behandlungsfehler/Statistische_Erhebung.pdf
  22. 22.
    Verordnung über die Anforderungen an die Qualifikation des Leichenschauarztes oder der Leichenschauärztin, Gesetzblatt der Freien Hansestadt Bremen, Oktober 2017 https://www.gesetzblatt.bremen.de/fastmedia/832/2017_10_12_GBl_Nr_0093_signed.pdf (abgerufen am 20. Febr. 2018)
  23. 23.
    Zack F, Kaden A, Riepenhausen S, Rentsch D, Kegler R, Büttner A (2017) Fehler bei der Ausstellung der Todesbescheinigung – Eine Analyse von 10.000 Sterbefällen aus Mecklenburg. Rechtsmedizin 6:516–527CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • J. Preuß-Wössner
    • 1
    Email author
  • J. Spieß
    • 1
  • C. Meißner
    • 1
  • E. Lignitz
    • 1
  1. 1.Institut für Rechtsmedizin des UKSHKielDeutschland

Personalised recommendations