Asylrechtliche Aspekte von Folter

Einblick in die Entscheidungspraxis des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF)

Asylum rights aspects of torture

Insights into the decision-making practice of the Federal Office for Migration and Refugees (BAMF)

Zusammenfassung

Hintergrund

Folter gehört auch gegenwärtig zum Schicksal vieler Menschen, die in Deutschland Asyl beantragen.

Fragestellung

Relevanz von drohender oder erlittener Folter für die asylrechtliche Entscheidung, Methodik der Aufklärung.

Material und Methode

Betrachtung der juristischen und investigativen Praxis aus Sicht des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge.

Ergebnisse

Folter durch staatliche oder nichtstaatliche Akteure kann eine drohende Verfolgung oder einen ernsthaften Schaden im asylrechtlichen Sinne darstellen und zu einer Schutzgewährung führen. Aus der Folter resultierende medizinische Leiden können zudem ein Abschiebungsverbot rechtfertigen. Die Aufklärung erfolgt in der Regel durch sog. Sonderbeauftragte beim BAMF. Medizinische Gutachten können zugezogen werden.

Abstract

Background

Torture also currently belongs to the fate of many people who apply for asylum in Germany.

Objectives

Relevance of threatened or sustained torture for decisions concerning the legal aspects of asylum. Methodology of enlightenment.

Material and methods

Consideration of the legal and investigative practice from the point of view of the Federal Office of Migration and Refugees.

Results

Torture by state or non-state actors can constitute an imminent persecution or a serious damage under the legal aspects of asylum and can lead to a protection. Torture that relates to medical ailments can also justify a ban of deportation. The enlightment is usually carried out by so-called special officers at the Federal Office of Migration and Refugees. Medical expert opinions and reports may be taken into consideration.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1.

    Bergmann J, Dienelt K (2016) Kommentar Ausländerrecht, 11. Aufl. C. H. Beck, München

    Google Scholar 

  2. 2.

    Vereinte Nationen (1984) Übereinkommen gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe (UN-Antifolterkonvention) https://www.antifolterkonvention.de/

  3. 3.

    Europäische Union (2011) Richtlinie 2011/95/EU des Europäischen Parlaments und des Rates über Normen für die Anerkennung von Drittstaatsangehörigen oder Staatenlosen als Personen mit Anspruch auf internationalen Schutz, für einen einheitlichen Status für Flüchtlinge oder für Personen mit Anrecht auf subsidiären Schutz und für den Inhalt des zu gewährenden Schutzes (Qualifikationsrichtlinie)

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dipl.-Verw.-Wirt (FH) T. Hinz.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

T. Hinz gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Hinz, T. Asylrechtliche Aspekte von Folter. Rechtsmedizin 27, 237–240 (2017). https://doi.org/10.1007/s00194-017-0176-8

Download citation

Schlüsselwörter

  • Flüchtling
  • Anhörung
  • Verfolgung
  • Gewalt
  • Schutz

Keywords

  • Refugee
  • Interview
  • Persecution
  • Violence
  • Protection