Advertisement

Rechtsmedizin

, Volume 27, Issue 5, pp 407–413 | Cite as

Forensische Bildgebung im deutschsprachigen Raum – eine Bestandsaufnahme

  • M. Kettner
  • F. Ramsthaler
  • S. Grabherr
  • A. Heinemann
  • C. G. Birngruber
  • M. A. VerhoffEmail author
  • Arbeitsgemeinschaft Forensische Bildgebung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin
Originalien

Zusammenfassung

Die forensische Bildgebung mit radiologischen Methoden hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten in der diagnostischen Routine der rechtsmedizinischen Institute im deutschsprachigen Raum stetig an Bedeutung gewonnen und sich als eigenständiges Forschungsgebiet in der Rechtsmedizin etabliert. Dem wurde durch die Gründung der Arbeitsgemeinschaft Forensische Bildgebung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin im Jahre 2014 Rechnung getragen. Die Arbeitsgemeinschaft setzte sich als initiale Ziele die Erarbeitung eines CT-Indikationskatalogs sowie die Erstellung einer Bestandsaufnahme zum Stand der Implementierung der forensischen Bildgebung in den rechtsmedizinischen Instituten in Österreich, der Schweiz und in Deutschland. Die vorliegende Arbeit stellt die Ergebnisse dieser Bestandsaufnahme in Bezug auf vorhandene diagnostische Modalitäten, Kooperationsmöglichkeiten sowie Beauftragungs- und Vergütungsmodalitäten vor.

Schlüsselwörter

Postmortale Computertomographie (pmCT) Postmortale Magnetresonanztomographie Vergleich Deutschland Österreich Schweiz Obduktion Vergütung 

Forensic radiology in Austria, Switzerland and Germany – a status report

Abstract

Over the last two decades, the field of forensic radiology has increased in importance for routine forensic casework and research, leading to the formation of a working group on forensic radiology of the German Society of Legal Medicine in 2014. The working group’s initial goals were to establish an indications list as well as a status report on forensic radiology in the institutes of legal medicine in Austria, Switzerland, and Germany. This article presents this status report in terms of diagnostic infrastructure, cooperation agreements, as well as commissioning and compensation modalities.

Keywords

Post-mortem computer tomography (pmCT) Post-mortem magnetic resonance imaging Comparison Germany Austria Swiss Autopsy Compensation 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Kettner,F. Ramsthaler, S. Grabherr, A. Heinemann, C. G. Birngruber und M. A. Verhoff sowie die beteiligten Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Forensische Bildgebung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Barber JL, Sebire NJ, Chitty LS, Taylor AM, Arthurs OJ (2015) Lung aeration on post-mortem magnetic resonance imaging is a useful marker of live birth versus stillbirth. Int J Legal Med 129:531–536CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Chevallier C, Doenz F, Vaucher P, Palmiere C, Dominguez A, Binaghi S, Mangin P, Grabherr S (2013) Postmortem computed tomography angiography vs. conventional autopsy: advantages and inconveniences of each method. Int J Legal Med 127:981–989CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Fischer H, Heinemann A (2016) Arbeitsgemeinschaft für Forensische Bildgebung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin: Grundlagen der postmortalen Computertomographie (PMCT) für forensisch-radiologische Anwendungen – Empfehlungen und Indikationskatalog. Rechtsmedizin 26:284–290CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Glemser P, Krauskopf A, Simons D, Yen K (2015) Klinisch-forensische Bildgebung – Erfassung und Dokumentation innerer Verletzungsbefunde bei lebenden Gewaltopfern. Rechtsmedizin 25:67–80CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Grabherr S (2014) Gründung der Arbeitsgemeinschaft Forensische Bildgebung der DGRM. Rechtsmedizin 24:537Google Scholar
  6. 6.
    Grabherr S, Baumann P, Fahrni S, Mangin P, Grimm J (2015) Virtuelle vs. reale forensische bildgebende Verfahren – Einsatzgebiete, Vorteile und Limits. Rechtsmedizin 25:493–509CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Grabherr S, Djonov V, Yen K, Thali MJ, Dirnhofer R (2007) Postmortem angiography: review of former and current methods. Am J Roentgenol 188:832–838CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Heinemann A, Vogel H, Heller M, Tzikas A, Püschel K (2015) Investigation of medical intervention with fatal outcome: the impact of post-mortem CT and CT angiography. Radiol Med 120:835–845CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  9. 9.
    Jotterand M, Doenz F, Grabherr S, Faouzi M, Boone S, Mangin P, Michaud K (2016) The cardiothoracic ratio on post-mortem computer tomography. Int J Legal Med 130:1309–1313CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Kirchhoff SM, Scaparra EF, Grimm J, Scherr M, Graw M, Reiser MF, Peschel O (2016) Postmortem computed tomography (PMCT) and autopsy in deadly gunshot wounds – a comparative. Int J Legal Med 130:819–826CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Krentz BV, Alamo L, Grimm J, Dédouit F, Bruguier C, Chevallier C, Egger C, Da Silva LF, Grabherr S (2016) Performance of post-mortem CT compared to autopsy in children. Int J Legal Med 130:1089–1099CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Okuma H, Gonoi W, Ishida M, Shirota G, Kanno S, Shintani Y, Abe H, Fukayama M, Othomo K (2016) Comparison of volume and attenuation of the spleen between postmortem and antemortem computed tomography. Int J Legal Med 130:1081–1087CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Thali MJ, Schweitzer W, Yen K, Vock P, Ozdoba C, Spielvogel E, Dirnhofer R (2003) New horizons in forensic radiology: the 60-second digital autopsy-full-body examination of a gunshot victim by multislice computed tomography. Am J Forensic Med Pathol 24:22–27PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2017

Authors and Affiliations

  • M. Kettner
    • 1
  • F. Ramsthaler
    • 2
  • S. Grabherr
    • 3
  • A. Heinemann
    • 4
  • C. G. Birngruber
    • 5
  • M. A. Verhoff
    • 1
    Email author
  • Arbeitsgemeinschaft Forensische Bildgebung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin
  1. 1.Institut für Rechtsmedizin, Universitätsklinikum FrankfurtGoethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Institut für RechtsmedizinUniversität des SaarlandesHomburg/SaarDeutschland
  3. 3.Unit of Forensic ImagingCentre Universitaire de Médecine Légale Lausanne-Genève (CURML)Lausanne/GenfSchweiz
  4. 4.Institut für RechtsmedizinUniversitätsklinikum EppendorfHamburgDeutschland
  5. 5.Institut für Rechtsmedizin, Universitätsklinikum Gießen und MarburgJustus-Liebig-UniversitätGießenDeutschland

Personalised recommendations