Forensisch-medizinische Untersuchung von Gewaltopfern

Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin 2014

Medico-legal examination of victims of violence

Recommendations of the German Society of Forensic Medicine 2014

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Zum Beispiel unter http://www.uniklinik-duesseldorf.de/unternehmen/institute/institut-fuer-rechtsmedizin/.

Literatur

  1. 1.

    o A (2013) A national protocol for sexual assault medical forensic examinations, adults/adolescents, 2. Aufl. U.S. department of justice, office on violence against women. NCJ 241903. https://www.ncjrs.gov/pdffiles1/ovw/241903.pdf

  2. 2.

    Biggs M, Stermac LE, Divinsky M (1998) Genital injuries following sexual assault of women with and without prior sexual intercourse experience. CMAJ 159(1):33–37

    PubMed  CAS  PubMed Central  Google Scholar 

  3. 3.

    Bitzer J (2005) Sexuelle Aggression gegen Mädchen und Frauen – Definitionen und Epidemiologie. Ther Umsch 62(4):211–215

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  4. 4.

    Debertin AS, Seifert D, Mützel E (2011) Forensisch-medizinische Untersuchung von Mädchen und Jungen bei Verdacht auf Misshandlung und Missbrauch. Rechtsmedizin 21:479–482

    Article  Google Scholar 

  5. 5.

    Du Mont J, Parnis D (2004) The doctor’s dilemma: care giving and medicolegal evidence collection. Med Law 23(3):515–529

    Google Scholar 

  6. 6.

    Du Mont J, White D (2007) The uses and impacts of medico-legal evidence in sexual assault cases: a global review. WHO. http://www.svri.org//workshop.htm

  7. 7.

    Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V., Ärztliche Gesprächsführung, Untersuchung und Nachbetreuung von Frauen nach mutmaßlicher sexueller Gewaltanwendung. Registernummer 015 – 068 der AWMF; S1-Leitlinie Stand 06-2009; gültig bis 06/2014. http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/015-068.html

  8. 8.

    Empfehlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Rechtsmedizin zur forensisch-medizinischen Untersuchung von erwachsenen Opfern nach sexueller Gewalt, freundlicherweise übermittelt durch K. Gerlach (für die Autorengruppe) Rechtsmedizin Basel, 03-2009; http://www.sgrm.ch>Arbeitsgruppe körperliche und sexuelle Gewalt

  9. 9.

    Gahr B, Graß H, Ritz-Timme S, Banaschak S (2012) Klinisch-rechtsmedizinische Kompetenz in der Gewaltopferversorgung. Was leisten Institute für Rechtsmedizin in Deutschland, Österreich und der Schweiz? Rechtsmedizin 22:379–384

    Article  Google Scholar 

  10. 10.

    Grassberger M, Türk E, Yen K (2013) Klinisch-forensische Medizin. Interdisziplinärer Leitfaden für Ärzte, Pflegekräfte, Juristen und Betreuer von Gewaltopfern. Springer, Wien

  11. 11.

    Graß H, Rothschild MA (2004) Klinische Rechtsmedizin – Aufgaben und Herausforderungen im Rahmen der medizinischen Betreuung von Opfern häuslicher Gewalt. Rechtsmedizin 14:188–192

    Article  Google Scholar 

  12. 12.

    Graß H, Berendes L, Mützel E et al (2013) Medizinische Intervention gegen Gewalt an Frauen. Rechtsmedizin 23:180–185

    Article  Google Scholar 

  13. 13.

    World Health Organization (2003) Guidelines for medico-legal care for victims of sexual violence. http://www.ncjrs.gov/pdffiles1/jr000243c.pdf

  14. 14.

    Hilden M, Schei B, Sidenius K (2005) Genitoanal injury in adult female victims of sexual assault. Forensic Sci Int 154(2–3):200–205

  15. 15.

    Hochmeister M, Rudin O, Meier R et al (1997) A foldable cardboard box for drying and storage of by cotton swab collected biological samples. Arch Kriminol 200(3–4):113–120

  16. 16.

    Jones JS, Dunnuck C, Rossman L et al (2004) Significance of toluidine blue positive findings after speculum examination for sexual assault. Am J Emerg Med 22(3):201–203

    PubMed  Article  Google Scholar 

  17. 17.

    Klopfstein U, Schön C, Plattner T (2007) Sexuelle Gewalt – rechtliche und praktische Konsequenzen. Tagl Prax 48:349–361

    Google Scholar 

  18. 18.

    McCauley J, Guzinski G, Welch R et al (1987) Toluidine blue in the corroboration of rape in the adult victim. Am J Emerg Med 5(2):105–108

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  19. 19.

    McGregor MJ, Du Mont J, Myhr TL (2002) Sexual assault forensic medical examination: is evidence related to successful prosecution? Ann Emerg Med 39(6):639–647

    PubMed  Article  Google Scholar 

  20. 20.

    Parnis D, Du Mont J (2002) Examining the standardized application of rape kits: an exploratory study of post-sexual assault professional practices. Health Care Women Int 23(8):846–853

    PubMed  Article  Google Scholar 

  21. 21.

    Rauch E, Weissenrieder N, Peschers U (2004) Sexualdelikte – Diagnostik und Befundinterpretation. Dtsch Arztebl 101(40):A2682–A2688

    Google Scholar 

  22. 22.

    Sachs CJ, Chu LD (2002) Predictors of genitorectal injury in female victims of suspected sexual assault. Acad Emerg Med 9(2):146–151

    PubMed  Article  Google Scholar 

  23. 23.

    Schulenburg D (2008) Der Facharztstandard. Arzt und Recht Folge 45. Rhein Arztebl 4:13

    Google Scholar 

  24. 24.

    Slaughter L, Brown C (1997) Patterns of genital injury in female sexual assault victims. Am J Obstet Gynecol 176(3):609–616

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  25. 25.

    Seifert D, Heinemann A, Püschel K (2006) Frauen und Kinder als Opfer häuslicher Gewalt. Dtsch Arztebl 103(33):A2168–A2173

    Google Scholar 

  26. 26.

    Slaughter L, Brown C (1992) Colposcopy to establish physical findings in rape victims. Am J Obstet Gynecol 166(1 Pt 1):83–86

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  27. 27.

    Tinsley H (2002) Rape: the victim’s perspective. J Fam Plan Reprod Health Care 28(3):117–120

    Article  Google Scholar 

  28. 28.

    Verhoff MA, Gehl A, Kettner M et al (2009) Digitale forensische Fotodokumentation. Rechtsmedizin 19:369–381

    Article  Google Scholar 

  29. 29.

    Wischmann M, Heinemann A, Püschel K, Seifert D (2013) Frauen als Opfer von Gewalt. Rechtsmedizin 23:466–471

    Article  Google Scholar 

Download references

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. S. Banaschak, K. Gerlach, D. Seifert, B. Bockholdt, H. Graß geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Dieser Beitrag enthält keine Studien an Menschen oder Tieren.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. S. Banaschak.

Additional information

Überarbeitete Fassung der Erstveröffentlichung in Rechtsmedizin 2011, Band 21, Heft 5, basierend auf den Empfehlungen der Schweizer Gesellschaft für Rechtsmedizin. Die schweizerische Vorlage wurde redaktionell überarbeitet und an die deutschen Gegebenheiten angepasst. Die so erhalten gebliebene Übereinstimmung mit der Schweizer Empfehlung bringt die identischen Grundlagen der rechtsmedizinischen Aspekte dieser spezifischen Untersuchungssituation zum Ausdruck. Wir danken den Schweizer Kolleginnen und Kollegen für ihre Zustimmung zur Übernahme.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Banaschak, S., Gerlach, K., Seifert, D. et al. Forensisch-medizinische Untersuchung von Gewaltopfern. Rechtsmedizin 24, 405–411 (2014). https://doi.org/10.1007/s00194-014-0976-z

Download citation