Skip to main content

Wie erklärt sich der „geschlechtsspezifische Ruf“ von Weiterbildungsfächern?

Gründe für die geschlechtsspezifische Fachauswahl und Karriere in Weiterbildungsfächern der Wirbelsäulenchirurgie sowie einem „weiblichen“ Vergleichsfach

What explains the “gendered reputation” of residency subjects?

Reasons for gendered specialty selection and careers in spine-surgery residency programs—compared to a “female” specialty

Zusammenfassung

Hintergrund

Aktuell überwiegt der Anteil der Frauen in Studium und Weiterbildung, die fachspezifische Verteilung bis zur Führungsposition ist aber teilweise reziprok (Orthopädie/Chirurgie). Gibt es Unterschiede, die auf eine geschlechtsabhängige Umverteilung in Führungspositionen bereits in der Weiterbildungswahl hindeuten?

Methodik

Onlineumfrage mit Assistenzärzt/-innen der Orthopädie/Unfall(OUC)- und Neurochirurgie (NCH). Vergleich mit Gynäkologie (GYN). Statistische Auswertung, Mittelwert in Prozent, statistische Unterschiede mittels t‑ oder chi2-Test (Signifikanzniveau α = 0,05).

Ergebnisse

Rückläufer Fragebogen = 277, vollständige Teilnahme = 250. Ärztinnen: OUC:52 %, NCH:57 %, GYN:85 %. Insgesamt 49 % wurde im Studium vermittelt, dass aus geschlechtsspezifischen Gründen ein Fach ungeeignet sei (w57–76 %, m10–33 %). Häufigster Grund für ein Fach: alle = „operative Tätigkeit“, zweithäufigster Grund: OUC-w = „gutes Arbeitsklima“, OUC-m = „Niederlassung“, NCH-w = „Karriere“ und „gutes Arbeitsklima“, NCH-m = „gutes Arbeitsklima“, GYN-w = „Niederlassung“, GYN-m = „Karriere“. Häufigster Grund dagegen: OUC/GYN = „kaum Niederlassungsmöglichkeit“, NCH = „negativer Führungsstil durch Vorgesetzte“. Bei Ärztinnen in OUC/NCH hatte Vereinbarkeit von Beruf/Familie geringsten Einfluss auf Fachgebietswahl. Deren subjektive Einschätzung über Vereinbarkeit war signifikant am schlechtesten und insgesamt (OUC/NCH) signifikant schlechter als in GYN. Zwar begründen Ärztinnen in NCH die Fachgebietswahl häufiger mit Karrierezielen, Ärzte in OUC/NCH streben aber eher eine höhere hierarchische Position an.

Diskussion

Die Ergebnisse der Studie unterstreichen, dass die Fächer bereits im Studium eine geschlechtsspezifische Prägung erhalten, die deutliche Auswirkungen auf die Fachgebietswahl hat. Das diesbezügliche Image muss überdacht werden, da absehbar auch chirurgische Fächer auf mehr weibliches Fachpersonal werden zurückgreifen müssen.

Abstract

Background

Currently, the proportion of women in academic education and residency is predominant, but specialty-specific distribution of leading positions is partly reciprocal (orthopedics/surgery). Are there any differences that indicate a gender-dependent redistribution in leadership positions already in the selection of postgraduate training?

Methods

Online survey with orthopedics/trauma surgery (OUC) and neurosurgery (NCH) residents. Comparison with gynecology (GYN). Statistical analysis, mean in percent, statistical differences using t‑ or chi2-test (significance level α = 0,05).

Results

Returned questionnaire = 277, complete participation = 250. Female residents: OUC:52%, NCH:57%, GYN:85%. A total of 49% were told in medical school that a subject was inappropriate for gender reasons (f57–76%, m10–33%). The most frequent reason for a subject: all = “operating activity”. The second most frequent reason: OUC-f = “good working atmosphere”, OUC-m = “establishment”, NCH-f = “career” and “good working atmosphere”, NCH-m = “good working atmosphere”, GYN-f = “establishment”, GYN-m = “career”. The most frequent reason against: OUC/GYN = “hardly any possibility to become established”, NCH = “negative leadership style by superiors”. For female residents in OUC/NCH, work/family balance had the smallest influence on the choice of specialty. Their subjective evaluation of compatibility was significantly the worst, and overall OUC/NCH was significantly worse than GYN. Although female residents in NCH were more likely to justify the specialty choice based on career goals, male residents in OUC/NCH were more likely to aim for a higher hierarchical position.

Discussion

The results of this study emphasize that disciplines receive a gender-specific conditioning already at the undergraduate level, which has a clear impact on the choice of specialty. The image in this regard needs to be reconsidered, as even surgical subjects will predictably have to rely on more female specialists.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3

Abbreviations

B + F:

Beruf und Familie

DGOU:

Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie

DWG:

Deutsche Gesellschaft für Wirbelsäulenchirurgie

GYN:

Gynäkologie

m:

männlich

NCH:

Neurochirurgie

OUC:

Orthopädie und Unfallchirurgie

w:

weiblich

WSC:

Wirbelsäulenchirurgie

Literatur

  1. Destatis (2020) Gesundheit – Grunddaten der Krankenhäuser 2018. In:Statistisches Bundesamt (Destatis). https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Gesundheit/Krankenhaeuser/_inhalt.html#sprg234206. Zugegriffen: 24.11.2021

  2. Anonymous (2021) GENESIS-Online – Studierende an Hochschulen. In:Statistisches Bundesamt (Destatis). https://www-genesis.destatis.de/genesis/online?operation=previous&levelindex=0&step=0&titel=Tabellen&levelid=1612852285022&acceptscookies=false#abreadcrumb. Zugegriffen: 24.11.2021

  3. Anonymous (2001) Gesetz für die Gleichstellung von Frauen und Männern in der Bundesverwaltung und in den Gerichten des Bundes (Bundesgleichstellungsgesetz – BGleiG). In: Verbraucherschutz BdJufr (ed). https://www.gesetze-im-internet.de/bgleig_2015/index.html. Zugegriffen: 24.11.2021

  4. Attenberger U (2016) Chancengleichheit und strategische Laufbahnplanung in der akademischen Medizin – eine Kultur der gelebten Realität schaffen. Ärztin 63:1–2

    Google Scholar 

  5. Bundesministerium Für Familie S, Frauen Und Jugend (2017) Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst. https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/gesetze/gesetz-fuer-die-gleichberechtigte-teilhabe-von-frauen-und-maennern-an-fuehrungspositionen-in-der-privatwirtschaft-und-im-oeffentlichen-dienst-119350. Zugegriffen: 05.01.2022

  6. Cramer B, Hanika M, Diehl-Schmid J (2016) Küche, Kinder, Professur? Die wissenschaftliche Karriere von Ärztinnen in der Hochschulmedizin. Beitr Hochschulforsch 38:190

    Google Scholar 

  7. E. V. DÄ (2021) proQuote_Medizin. https://www.aerztinnenbund.de/proQuote_Medizin.0.358.1.html. Zugegriffen: 05.01.2022

  8. Hibbeler B, Korzilius H (2008) Arztberuf: Die Medizin wird weiblich. Dtsch Arztebl 105:A-609 / B‑539 / C‑527

    Google Scholar 

  9. Hill JF, Yule A, Zurakowski D et al (2013) Residents’ perceptions of sex diversity in orthopaedic surgery. J Bone Joint Surg Am 95:e1441–1446

    Article  Google Scholar 

  10. Lutz PM, Lenz J, Achtnich A et al (2021) Female doctors in orthopedics and trauma surgery in Germany: a current status quo. Orthopade 50:713–721

    Article  Google Scholar 

  11. Maibach-Nagel E (2017) Familienfreundliche Arbeitsplätze – Flexible, individualisierte Angebote. Dtsch Arztebl 114:A-38 / B‑34 / C‑34

    Google Scholar 

  12. Mason BS, Ross W, Ortega G et al (2016) Can a strategic pipeline initiative increase the number of women and underrepresented minorities in orthopaedic surgery? Clin Orthop Relat Res 474:1979–1985

    Article  Google Scholar 

  13. Praktischarzt R (2017) Frauenquote für Chefarzt Positionen – sinnvoll oder nicht? In: praktischArzt (ed). https://www.praktischarzt.de/magazin/frauenquote-chefarzt/. Zugegriffen: 24.11.2021

  14. Rohde RS, Wolf JM, Adams JE (2016) Where are the women in orthopaedic surgery? Clin Orthop Relat Res 474:1950–1956

    Article  Google Scholar 

  15. Schmieder J, Wrohlich K (2021) Gender Pay Gap im europäischen Vergleich: Positiver Zusammenhang zwischen Frauenerwerbsquote und Lohnlücke. In: e. V. DIfW (ed) DIW Wochenbericht 9/2021. https://www.diw.de/de/diw_01.c.812250.de/publikationen/wochenberichte/2021_09_3/gender_pay_gap_im_europaeischen_vergleich__positiver_zusammenhang_zwischen_frauenerwerbsquote_und_lohnluecke.html. Zugegriffen: 05.01.2022

  16. Schroeder JE, Zisk-Rony RY, Liebergall M et al (2014) Medical students’ and interns’ interest in orthopedic surgery: the gender factor. J Surg Educ 71:198–204

    Article  Google Scholar 

  17. Zhuge Y, Kaufman J, Simeone DM et al (2011) Is there still a glass ceiling for women in academic surgery? Ann Surg 253:637–643

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Clara Berlin.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

C. Berlin und M. Molt geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. H. Halm hat einen Beratervertrag mit Lizenzgebühr mit der Firma Nuvasive Inc. (USA). M. Quante hat einen Beratervertrag mit der Firma Silony Nuvasive Inc. (USA) und Surgalign und erhält Honorare der Firmen. M. Quante hat Beteiligungen der Firmen Active Ortho und Surgalign und erhält Lizenzgebühren (royalties) der Firma Surgalign.

Für diesen Beitrag wurden von den Autor/-innen keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

figure qr

QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Berlin, C., Molt, M., Halm, H. et al. Wie erklärt sich der „geschlechtsspezifische Ruf“ von Weiterbildungsfächern?. Orthopädie (2022). https://doi.org/10.1007/s00132-022-04270-5

Download citation

  • Accepted:

  • Published:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00132-022-04270-5

Schlüsselwörter

  • Karriereplanung
  • Frauen in der Medizin
  • Führungsposition
  • Ungleichheit
  • Work-Life-Balance

Keywords

  • Career choice
  • Women in medicine
  • Leadership
  • Inequality
  • Work-life balance