Advertisement

Der Orthopäde

, Volume 38, Issue 6, pp 539–545 | Cite as

Histopathologische Meniskusdiagnostik

  • A. Fisseler-EckhoffEmail author
  • K.-M. Müller
Leitthema

Zusammenfassung

Menisken erfüllen vielfältige Aufgaben in der komplexen Biomechanik des Kniegelenks. Bei Meniskusläsionen werden möglichst sparsame arthroskopische Resektionen oder eine Refixation des Meniskus operativ angestrebt. Für die Diagnostik bedeutet dies, dass in der Regel die histopathologische Diagnostik an 5–20 mm großen Meniskusfragmenten erfolgt, die aus dem Verband gelöst vorliegen. Die Kenntnis der physiologisch möglichen zellulären und fibrillären histologischen Meniskusveränderungen in Abgrenzung zu unphysiologischen, das altersübliche Maß überschreitende Veränderungen ist unbedingte Vorraussetzung für eine gutachterliche Bewertung durch den in der Meniskusdiagnostik erfahrenen Pathologen.

Der Kliniker erwartet vom Pathologen klare Aussagen zum Schweregrad vorbestehender oder sekundär entstandener degenerativer Meniskusveränderungen, Aussagen über Art und Alter traumatisch entstandener Einrisse sowie eine gutachterliche Stellungnahme bezüglich eines ursächlichen Zusammenhangs zwischen Trauma und Meniskusschaden unter versicherungsmedizinischem Aspekt. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Kliniker und Pathologen ermöglicht eine schnelle und eindeutige Korrelation von Anamnese, klinischem Bild und morphologischen Befunden, so dass Beschleunigungen und zügigere Klärungen der immer noch großen Zahl langfristiger und dann oft nur noch unbefriedigend lösbarer versicherungsmedizinischer Problemfälle erzielt werden können.

Schlüsselwörter

Meniskushistologie Degeneration Trauma Versicherungsmedizinische Aspekte 

Histopathological meniscus diagnostic

Abstract

Menisci fulfill many functions within the complex biomechanics of the knee joint. In the case of meniscus lesions, sparing arthroscopic resections and operative refixation are the treatments of choice. With regard to diagnostics, this means that in general terms, the histopathologic diagnostics are carried out on detached meniscus fragments of between 5 mm and 2 cm in size. An experienced pathologist’s knowledge of physiologically possible cellular and fibrous histological meniscus damage, as opposed to nonphysiological change regarded as normal with respect to age, is essential during a diagnostic meniscus evaluation.

The clinician expects clear statements from the pathologist regarding the severity of previous or secondary degenerative meniscus damage, the age and type of traumatic tears, and appraisal of the relationship between trauma and meniscus damage from an insurance point of view. Close cooperation between the clinician and the pathologist allows for fast and unambiguous correlation of anamnesis, the clinical picture, and morphological reporting so that cases involving insurance problems – which are numerous, often long-term, and often unsatisfactory – can be clarified quickly.

Keywords

Meniscus histology Degeneration Trauma Insurance medicine 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Aufdermauer M (1971) Die Bedeutung der histologischen Untersuchung des Kniegelenksmeniskus. Schweiz Med Wochenschr 101: 1441–1445Google Scholar
  2. 2.
    Bauers G (1988) Erweiterung der BK Nr. 2102 nach § 551 Abs. 2 RVO - Arbeitstechnische Voraussetzung -. In: Hierholzer G, Ludolph E, Hamacher E (Hrsg) Gutachterkolloqium 3. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 175–183Google Scholar
  3. 3.
    Bonnermann R (1988) Erweiterung der BK Nr. 2102 nach § 551 Abs. 2 RVO – Erste Erfahrungen aus Sicht der Verwaltung. In: Hierholzer G, Ludolph E, Hamacher E (Hrsg) Gutachtenkolloquium 3. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 185–193Google Scholar
  4. 4.
    Burger C, Mueller M, Wlodarczyk P et al (2007) The sheep as a knee osteoarthritis model: Early cartilage changes after meniscus injury and repair. Lab Anim 41: 420–431PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Burri C, Rüter A (1976) Meniskusläsion und posttraumatische Arthrose am Kniegelenk. Hefte Unfallheilkd 128Google Scholar
  6. 6.
    Ciliz D, Ciliz A, Elverici E et al (2008) Evaluation of postoperative menisci with MR arthrography and routine conventional MRI. Clin Imaging 32: 212–219PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Fairbank TJ (1948) Knee joint changes after meniscectomy. J Bone Joint Surg Br 30: 664–668Google Scholar
  8. 8.
    Fisseler-Eckhoff A, Müller KM (1987) Pathologisch-anatomische Aspekte bei der Begutachtung von arthroskopisch gewonnenen Meniskusresektaten. In: Hauptverband Der gewerblichen Berufsgenossenschaften (Hrsg) Unfallmedizinische Tagung der Landesverbände der gewerblichen Berufsgenossenschaften. Hauptverband Der gewerblichen Berufsgenossenschaften, Sankt Augustin, S 109–119Google Scholar
  9. 9.
    Fisseler-Eckhoff A, Müller KM (1989) Pathogenetische Aspekte der Chondrokalzinose des Kniemeniskus. Pathologe 10: 340–348PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Fisseler A, Witt J, Krämer J, Müller KM (1986) Morphologie arthroskopisch gewonnener Meniskusresektate. Pathologe 7: 305–309PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Greinemann H (1990) Beinachsenfehler und die Berufskrankheit Meniskusschaden. Unfallchirurg 93: 105–109PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Hegedus EJ, Cook C, Hasselblad V et al (2007) Physical examination test for assessing a torn meniscus in the knee: A systematic review with meta-analysis. J Orthop Sports Phys Ther 37(9): 541–549PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Könn G, Oellig W-P, Willet-Bleich M (1985) Möglichkeiten und Grenzen der histologischen Altersbestimmung von Zusammenhangstrennungen des Kniegelenksmeniskus. Unfallchirurg 88: 1–14PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Müller KM, Fisseler A (1985) Beurteilung des Meniskusschadens aus der Sicht der Pathologen. In: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (Hrsg) Berichte zur Unfallmedizinischen Tagung in Düsseldorf. Unfallmedizinische Tagung der Landesverbände der gewerblichen Berufgenossenschaften. Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften, Sankt Augustin, S 185–194Google Scholar
  15. 15.
    Müller KM (1988) Meniskusverletzung – pathologisch-anatomischer Befund. In: Hierholzer G, Ludolph E, Hamacher E (Hrsg) Gutachtenkolloquium 3. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 113–124Google Scholar
  16. 16.
    Oellig WP, Rüther M (1981) Zur Morphologie und Beurteilung der Rissbeschädigung am Kniegelenksmeniskus. Unfallheilkunde 84: 295–301PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Papachristou D, Papadakou E, Basdra E et al (2008) Involvement of the p38 MAPK-NF-B Signal Transduction Pathway and COX-2 in the Pathobiology of Meniscus Degeneration in Humans. Papachristou et al. I Mol Med 14(3–4): 160–166Google Scholar
  18. 18.
    Petersen W, Tillmann (2000) Age-related blood and lymph supply of the knee menisci. A cadaver study. Acta Orthop Scand 66: 308–312Google Scholar
  19. 19.
    Pressel G (1988) Die BK 2102 „Meniskusschaden“. Hinweise für die Begutachtung. Arbeitsmed Sozialmed Päventivmed 23: 303–308Google Scholar
  20. 20.
    Wirth CJ, Peters G (1997) Die Meniskusläsion. Orthopade 26: 191–208PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Pathologie und ZytologieHSK-KlinikWiesbadenDeutschland
  2. 2.Ehem. Institut für PathologieBG-Klinik BergmannsheilBochumDeutschland

Personalised recommendations