Skip to main content

Varianten der Geschlechtsentwicklung und genitale Fehlbildungen des Mädchens

Variants of sex development and genital malformations in girls

Zusammenfassung

Als Varianten der Geschlechtsentwicklung werden angeborene Abweichungen von der regulären männlichen bzw. von der regulären weiblichen Differenzierung der Gonaden bzw. des inneren und äußeren Genitale zusammengefasst. Es besteht eine fehlende Übereinstimmung vom chromosomalen Geschlecht, gonadalem Geschlecht und dem phänotypischem Geschlecht. Störungen der Geschlechtsentwicklung stellen eine sehr heterogene und seltene Gruppe von Diagnosen dar. Ursache sind meistens Chromosomenaberrationen oder autosomal-dominante, autosomal-rezessive bzw. X‑chromosomal-rezessive Genmutationen. Zusätzlich finden sich bei etwa einem Drittel der Patienten weitere assoziierte Fehlbildungen. Aufgrund der vielfältigen Varianten und Verläufe kommt multidisziplinär, ganzheitlich ausgerichteten Kompetenzzentren für DSD (Varianten der Geschlechtsentwicklung) eine führende Rolle in der Koordination diagnostischer, beratender und ggf. therapeutischer Maßnahmen zu.

Abstract

Congenital deviations from the normal male and female differentiation of the gonads as well as internal and external genitalia are summarized as variants of sex development. They are characterized by a lack of correspondence between the chromosomal sex, the gonadal sex and the phenotypical sex. Disorders of sex development represent a very heterogeneous and rare group of diagnoses. The causes are mostly chromosomal aberrations or autosomal dominant, autosomal recessive and X‑chromosomal recessive gene mutations. In addition, other associated malformations are found in approximately one third of the patients. Due to the wide variety of variants and courses, multidisciplinary holistically oriented competence centers for disorders of sex development play a leading role in the coordination of diagnostic, advisory and therapeutic measures.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5

Literatur

  1. 1.

    Hughes IA, Houk C, Ahmed SF, Lee PA, LWPES Consensus Group, ESPE Consensus Group (2006) Consensus statement on management of intersex disorders. Arch Dis Child 91(7):554–563. https://doi.org/10.1136/adc.2006.098319

    CAS  Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  2. 2.

    AWMF (2016) S2k-Leitlinie 174/001: Varianten der Geschlechtsentwicklung

    Google Scholar 

  3. 3.

    Hiort O, Holterhus PM, Werner R, Marschke C, Hoppe U, Partsch CJ, Riepe FG, Achermann JC, Struve D (2005) Homozygous disruption of P450 side-chain cleavage (CYP11A1) is associated with prematurity, complete 46,XY sex reversal, and severe adrenal failure. J Clin Endocrinol Metab 90(1):538–541. https://doi.org/10.1210/jc.2004-1059

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  4. 4.

    Mazen I, Hassan H, Kamel A, Mekkawy M, McElreavey K, Essawi M (2017) WT1 gene mutation, p.R462W, in a 46,XY DSD patient from Egypt with gonadoblastoma and review of the literature. Sex Dev 11(5–6):280–283. https://doi.org/10.1159/000485394

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  5. 5.

    Lavi E, Zighan M, Libdeh AA, Klopstock T, Weinberg-Shukron A, Renbaum P, Levy-Lahad E, Zangen D (2020) A unique presentation of XY gonadal dysgenesis in Frasier syndrome due to WT1 mutation and a literature review. Pediatr Endocrinol Rev 17(4):302–307

    PubMed  Google Scholar 

  6. 6.

    Ferraz-de-Souza B, Lin L, Achermann JC (2011) Steroidogenic factor‑1 (SF‑1, NR5A1) and human disease. Mol Cell Endocrinol 336(1–2):198–205. https://doi.org/10.1016/j.mce.2010.11.006

    CAS  Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  7. 7.

    Martinez de LaPiscina I, de Mingo C, Riedl S, Rodriguez A, Pandey AV, Fernández-Cancio M, Camats N, Sinclair A, Castaño L, Audi L, Flück CE (2018) GATA4 variants in individuals with a 46,XY disorder of sex development (DSD) may or may not be associated with cardiac defects depending on second hits in other DSD genes. Front Endocrinol (Lausanne) 9:142. https://doi.org/10.3389/fendo.2018.00142

    Article  Google Scholar 

  8. 8.

    Hawkins JR, Taylor A, Berta P, Levilliers J, Van der Auwera B, Goodfellow PN (1992) Mutational analysis of SRY: nonsense and missense mutations in XY sex reversal. Hum Genet 88(4):471–474. https://doi.org/10.1007/BF00215684

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  9. 9.

    Naasse Y, Bakhchane A, Charoute H, Jennane F, Bignon-Topalovic J, Malki A, Bashamboo A, Barakat A, Rouba H, McElreavey K (2017) A novel homozygous missense mutation in the FU-CRD2 domain of the R‑spondin1 gene associated with familial 46,XX DSD. Sex Dev 11(5-6):269–274. https://doi.org/10.1159/000485393

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  10. 10.

    Bens S, Mohn A, Yüksel B, Kulle AE, Michalek M, Chiarelli F, Nuri Ozbek M, Leuschner I, Grötzinger J, Holterhus PM, Riepe FG (2010) Congenital lipoid adrenal hyperplasia: functional characterization of three novel mutations in the STAR gene. J Clin Endocrinol Metab 95(3):1301–1308. https://doi.org/10.1210/jc.2009-1176

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  11. 11.

    Welzel M, Wüstemann N, Simic-Schleicher G, Dörr HG, Schulze E, Shaikh G, Clayton P, Grötzinger J, Holterhus PM, Riepe FG (2008) Carboxyl-terminal mutations in 3beta-hydroxysteroid dehydrogenase type II cause severe salt-wasting congenital adrenal hyperplasia. J Clin Endocrinol Metab 93(4):1418–1425. https://doi.org/10.1210/jc.2007-1874

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  12. 12.

    Hines M (2003) Sex steroids and human behavior: prenatal androgen exposure and sex-typical play behavior in children. Ann N Y Acad Sci 1007:272–282. https://doi.org/10.1196/annals.1286.026

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  13. 13.

    Jürgensen M, Hiort O, Holterhus PM, Thyen U (2007) Gender role behavior in children with XY karyotype and disorders of sex development. Horm Behav 51(3):443–453. https://doi.org/10.1016/j.yhbeh.2007.01.001

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  14. 14.

    Diamond M (1982) Sexual identity, monozygotic twins reared in discordant sex roles and a BBC follow-up. Arch Sex Behav 11(2):181–186. https://doi.org/10.1007/BF01541983

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  15. 15.

    Hornig NC, Rodens P, Dörr H, Hubner NC, Kulle AE, Schweikert HU, Welzel M, Bens S, Hiort O, Werner R, Gonzalves S, Eckstein AK, Cools M, Verrijn-Stuart A, Stunnenberg HG, Siebert R, Ammerpohl O, Holterhus PM (2018) Epigenetic repression of androgen receptor transcription in mutation-negative androgen insensitivity syndrome (AIS type II). J Clin Endocrinol Metab 103(12):4617–4627. https://doi.org/10.1210/jc.2018-00052.PMID:

    Article  PubMed  Google Scholar 

  16. 16.

    Cox K, Bryce J, Jiang J, Rodie M, Sinnott R, Alkhawari M, Arlt W, Audi L, Balsamo A, Bertelloni S, Cools M, Darendeliler F, Drop S, Ellaithi M, Guran T, Hiort O, Holterhus PM, Hughes I, Krone N, Lisa L, Morel Y, Soder O, Wieacker P, Ahmed SF (2014) Novel associations in disorders of sex development: findings from the I‑DSD registry. J Clin Endocrinol Metab 99(2):E348–E355. https://doi.org/10.1210/jc.2013-2918

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  17. 17.

    Audi L, Ahmed SF, Krone N, Cools M, McElreavey K, Holterhus PM, Greenfield A, Bashamboo A, Hiort O, Wudy SA, McGowan R, The EU COST Action (2018) Genetics in endocrinology: approaches to molecular genetic diagnosis in the management of differences/disorders of sex development (DSD): position paper of EU COST Action BM 1303 „DSDnet“. Eur J Endocrinol 179(4):R197–R206. https://doi.org/10.1530/EJE-18-0256

    CAS  Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  18. 18.

    Fahlbusch C, Heusinger K, Oppelt PG (2014) Erkrankungen der Scheide und des Uterus. In: Oppelt PG, Dörr H‑G (Hrsg) Kinder- und Jugendgynäkologie. Thieme, Stuttgart, S 301–314

    Google Scholar 

  19. 19.

    AWMF (2020) Female genital malformations. Guideline of the DGGG, SGGG and OEGGG. S2k-Level, AWMF Registry No. 015/052. http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/015-052.html. Zugegriffen: Mai 2021

  20. 20.

    Oppelt PG, Dörr HG (2014) Kinder- und Jugendgynäkologie, 1. Aufl. Thieme, Stuttgart

    Google Scholar 

  21. 21.

    Beckmann MW (2014) Operationen in der Kinder- und Jugendgynäkologie. In: Oppelt PG, Dörr H‑G (Hrsg) Kinder- und Jugendgynäkologie. Thieme, Stuttgart, S 487–521

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Patricia G. Oppelt.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

P.G. Oppelt: A. Finanzielle Interessen: gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Niedergelassene Gynäkologin, Praxis, Hindenburgstr. 50 a, 91054 Erlangen | stellv. Oberärztin Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, Kinder- und Jugendgynäkologie, Universitäts Frauenklinik, Universitätsstr. 21–23, 91054 Erlangen | Mitgliedschaften: 1. Vorsitzende der AG Kinder- und Jugendgynäkologie e. V., Mitglied der DGGG, Mitglied des Berufsverband für Frauenärzte, Mitglied DGGE. P.-M. Holterhus: A. Finanzielle Interessen: Forschungsmittel: BMG, BMBF, DFG, EU, Christian Albrechts Universität zu Kiel, Ferring Arzneimittel GmbH, Kiel, jeweils Drittmittel für Forschungsprojekte. – Honorare für Übersichtsvorträge im Bereich der Kinderendokrinologie und ggf. die damit zusammenhängenden Reisekosten: Ferring, Novo Nordisk, Pfizer, Merck, Ipsen, Sandoz. – Ad Boards zu Themen der kinderendokrinologischen Therapie und der kinderendokrinologischen Fortbildung: Ferring, Pfizer, Merck, Ipsen. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Universitäre Professur für Kinderendokrinologie, Christian Albrechts Universität zu Kiel | Ärztlicher Leiter Universitäres MVZ des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, UKSH, Campus Kiel | Mitgliedschaften: Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und Diabetologie e. V. (DGKED), Deutsche Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin (DGKJ), Deutsche Diabtesgesellschaft (DDG), Schleswig Holsteinische Gesellschaft für Diabetes e. V., Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Diabetologie e. V. (AGPD), Berufsverband Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), European Society of Pediatric Endocrinology (ESPE) |.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

Wissenschaftliche Leitung

Thomas Dimpfl, Kassel

Wolfgang Janni, Ulm

Nicolai Maass, Kiel

Nicole Ochsenbein-Kölble, Zürich

Olaf Ortmann, Regensburg

Barbara Sonntag, Hamburg

Klaus Vetter, Berlin

Roland Zimmermann, Zürich

CME-Fragebogen

CME-Fragebogen

Welche Aussage zur DSD(Varianten der Geschlechtsentwicklung)-Klassifikation gemäß der Chicago-Konsensuskonferenz 2005 ist falsch?

Die Hymenalatresie ist unter 46,XY B klassifiziert.

DSD sind eine sehr heterogene und seltene Gruppe von Diagnosen, die mit o. g. Klassifikation sinnvoll abgebildet werden.

Das MRKH(Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser)-Syndrom ist unter 46,XX C klassifiziert.

Der Begriff Störungen der Geschlechtsentwicklungen wurde ausgetauscht durch Varianten der Geschlechtsentwicklung.

Die in der Klassifikation benutzte Abkürzung AMH steht für Anti-Müller-Hormon.

Welche Aussage zu genitalen Fehlbildungen ist richtig?

Jedes Jahr werden ca. 15.000 Kinder mit einem uneindeutigen Genitale in Deutschland geboren.

Beim MRKH(Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser)-Syndrom findet sich eine primäre Amenorrhö bei normaler Pubertätsentwicklung.

Hymenale Fehlbildungen fallen bereits in Kleinkindalter aufgrund unklarer Unterbauchschmerzen auf.

Vaginale Fehlbildungen fallen erst bei Kinderwunsch aufgrund habitueller Aborte auf.

Probleme bei Nutzung von Tampons sind keine typischen Zeichen für genitale Fehlbildungen.

Welche Aussage zur Diagnostik von genitalen Fehlbildungen ist richtig?

Genitale Fehlbildungen sind komplex und bedürfen einer aufwendigen Diagnostik.

Das Wissen des Pubertätsverlaufs ist wichtig für eine zielgerichtete Diagnostik.

Die Entwicklung der Schambehaarung ist Ausdruck der ovariellen Aktivität und ist somit ein wichtiger Marker für die Diagnostik.

Die Menarche ist ca. 2,5 Monate nach Einsetzen der Thelarche zu erwarten.

Das Leitsymptom genitaler Fehlbildungen ist die primäre Amenorrhö bei ausbleibendem Pubertätsverlauf.

Welche Aussage zur Fehlbildung des Hymens ist richtig?

Varianten des Hymens sind Müller-Gang-abhängig.

Fehlbildungen des Hymens sind nicht mit höher gelegenen Fehlbildungen assoziiert.

Das Hymen anularis muss operativ entfernt werden.

Das Hymen altus ist eine Normvariante ohne krankheitswert.

Das Hymenalseptum unterteilt den Scheideneingang immer senkrecht.

Es stellt sich in Ihrer Sprechstunde ein Mädchen mit primärer Amenorrhö vor. Nach Inspektion des äußeren Genitale und abdominellem Ultraschall gehen Sie von einem MRKH(Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser)-Syndrom aus. Welche der folgenden Aussagen müssen Sie in diesem Fall nicht bedenken?

Es finden sich häufig Fehlbildungen des Nierensystems.

Es finden sich häufig Fehlbildungen des Skelettsystems.

Differenzialdiagnostisch muss an einen kompletten Androgenrezeptordefekt gedacht werden.

In der Hormonbasisdiagnostik wird sich ein hypergonadotroper Hypogonadismus bestätigen.

Ursache ist die Hemmungsfehlbildung der Müller-Gänge.

Welche Aussage zur Rolle von Östrogenen bei der Geschlechtsentwicklung ist richtig?

Die ungestörte ovarielle Östrogenbildung im Embryo ist notwendig für die anatomisch weibliche äußere Genitalentwicklung beim Mädchen.

Die Abwesenheit von Östrogenen im Embryo beim Jungen führt zur Suppression der Müller-Gänge (Abwesenheit der Uterusbildung).

Mutationen im Östrogenrezeptor sind häufig mit DSD (Varianten der Geschlechtsentwicklung) assoziiert.

Bei der partiellen Androgenresistenz können keine Östrogene gebildet werden.

Bei der kompletten Androgenresistenz (46,XY DSD) wird die Brustentwicklung auf Östrogenwirkungen zurückgeführt.

Ein 15-jähriges Mädchen stellt sich in Ihrer Praxis vor und gibt an, beim Gebrauch von Tampons immer Schwierigkeiten zu haben. Sie habe es nur 2‑mal versucht und habe jedes Mal den Tampon fast nicht mehr entfernen können. Jetzt traue sie sich nicht mehr. Ihre Freundinnen hätten alle kein Problem. Welche Diagnose ist wahrscheinlich?

Hymenalatresie

Uterusseptum

Hymenalseptum

Uterus bicornis

Transversales Scheidenseptum

Welche Aussage zur medizinischen Betreuung bei DSD (Varianten der Geschlechtsentwicklung) ist richtig?

DSD werden als Variante der Geschlechtsentwicklung bezeichnet, daher besteht in der gesetzlichen Krankenversicherung normalerweise kein Behandlungsanspruch mehr.

Bei einem Neugeborenen mit mehrdeutigem Genitale und tastbaren Hoden kann eine primäre Nebennierenrindeninsuffizienz klinisch ausgeschlossen werden.

Plasmasteroidprofil und Urinsteroidprofil gehören zu den wichtigen diagnostischen Verfahren bei der Abklärung von DSD.

Auf die Chromosomenanalyse kann heute in der Regel verzichtet werden.

Peer-Beratung ist nicht zu empfehlen.

Welches der folgenden Gene kann typischerweise bei einer Mutation oder Deletion zu einer Gonadendysgenesie führen?

Androgenrezeptorgen

17ß-Hydroxysteroiddehydrogenase-Typ-III-Gen

„Sex determining region on Y chromosome gene“

21-Hydroxylasegen

5 α-Reduktase-Typ-II-Gen

Bei welcher der folgenden Y‑positiven DSD(Varianten der Geschlechtsentwicklung)-Formen muss mit einer Nebennierenrindeninsuffizienz gerechnet werden?

STAR-Defizienz

Androgenresistenz (komplett oder partiell)

SOX9-Defizienz

Gemische Gonadendysgenesie 45,X/46,XY

AMH(Anti-Müller-Hormon)-Rezeptor-Mutation

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Oppelt, P.G., Holterhus, PM. Varianten der Geschlechtsentwicklung und genitale Fehlbildungen des Mädchens. Gynäkologe (2021). https://doi.org/10.1007/s00129-021-04870-w

Download citation

Schlüsselwörter

  • Klinefelter-Syndrom
  • Androgene
  • Amenorrhö
  • Störungen der Geschlechtsentwicklung
  • Müller-Gänge

Keywords

  • Klinefelter syndrome
  • Androgens
  • Amenorrhea
  • Disorders of sex development
  • Mullerian ducts