Skip to main content

Menstruation(shygiene) und junge Mädchen – ein Update

Menstruation (hygiene) and young girls—an update

Zusammenfassung

Die Menstruation unterliegt aktuell einem Wandel in der Perzeption – sie gilt nicht mehr nur als Zumutung, sondern zunehmend auch als Symbol weiblicher Potenz. Überholte Tabus werden von jungen Frauen nicht selten auch provokativ hinterfragt, Produkte zur Menstruationshygiene in hell erleuchteten Regalen in Supermärkten angeboten. Dieser Wandel im Selbstverständnis von Menstruation sollte von Frauenärztinnen und Frauenärzten aktiv unterstützt werden, indem sie die Menstruationsbeschwerden als den häufigsten Konsultationsanlass junger Mädchen nutzen zur wertschätzenden Aufklärung über die faszinierenden Abläufe im Mädchenkörper im Sinne primärer Prävention. Außerdem sollten Frauenärztinnen und Frauenärzte über fundiertes wissenschaftliches Knowhow verfügen zu den oftmals verwirrenden Informationen der Wettbewerber der Hygieneindustrie hinsichtlich der korrekten Verwendung und angeblicher Infektionsbegünstigung ihrer Produkte.

Abstract

The perception of menstruation is currently changing—it is no longer viewed as an imposition, but rather increasingly as a symbol of female potency. Outdated tabus are questioned by young women, not rarely provocatively, and menstrual hygiene products are displayed on brightly lit supermarket shelves. This change in menstruationʼs image should be actively encouraged by gynecologists, who should see consultations for menstrual complaints—the most frequent reason for young girls seeking a consultation—as a valuable opportunity to inform patients about the fascinating processes in the female body in the sense of primary prevention. Moreover, gynecologists should have substantiated scientific knowhow regarding the sometimes-confusing information of competitors in the hygiene industry regarding the correct use and alleged infection-promoting attributes of their products.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5

Literatur

  1. 1.

    www.youtube.com/watch?v=BOBvi93BLVw

  2. 2.

    Chen L (2000) Twelve flower months. Sigg Collection

    Google Scholar 

  3. 3.

    Heßling A, Bode H (2015) Jugendsexualität 2015. Die Perspektive der 14- bis 25-Jährigen. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln

    Google Scholar 

  4. 4.

    Sult C, Gaspari L, Paris F (2012) Adolescent dysmenorrhea. Endocr Dev 22:171–180

    Article  Google Scholar 

  5. 5.

    Hillen TI, Grbavac SL, Johnston PJ, Straton JA, Keogh JM (1999) Primary dysmenorrhea in young western Australian women: prevalence, impact and knowledge of treatment. J Adolesc Health 25:40–45

    CAS  Article  Google Scholar 

  6. 6.

    O’Connell K, Davis AR, Westhoff C (2006) Self-treatment pattern among adolescent girls with dysmenorrhea. J Pediatr Adolesc Gynecol 19:285–289

    Article  Google Scholar 

  7. 7.

    Anthuber S, Deppe CH (2012) Blutungsstörungen. In: Oppelt PG, Dörr H‑G (Hrsg) Kinder- und Jugendgynäkologie, S 237

    Google Scholar 

  8. 8.

    Hayon R, Dalby J, Paddock E, Combs M, Schrager S (2013) Reproductive health care of adolescent women. J Am Board Fam Med 26(4):460–469

    Article  Google Scholar 

  9. 9.

    Hickey RJ, Abdo Z, Zhou X, Nemeth K, Hansmann M, Osborn TW 3rd, Wang F, Forney LJ (2013) Effect of tampons and menses on the composition and diversity of vaginal microbial communities over time. BJOG 120:695–704

    CAS  Article  Google Scholar 

  10. 10.

    Todd J, Fishaut M, Kapral F, Welch T (1978) Toxic-shock syndrome associated with phage-group‑1 Staphylococci. Lancet 2:1116–1118

    CAS  Article  Google Scholar 

  11. 11.

    Schlievert PM, Shands KN, Dan BB, Schmid GP, Nickimura RD (1981) Identification and characterization of an exotoxin from Staphylococcus aureus associated with toxic-shock syndrome. J Infect Dis 143:509–516

    CAS  Article  Google Scholar 

  12. 12.

    Strandberg KL, Peterson ML, Schaefers MM, Case LC, Pack MC, Chase DJ, Schlievert PM (2009) Reduction in Staphylococcus aureus growth and exotoxin production and in vaginal Interleukin 8 levels due to glycerol monolaureate in tampons. Clin Infect Dis 49:1711–1717

    CAS  Article  Google Scholar 

  13. 13.

    Schlievert PM (2020) Effect of non-absorbent intravaginal menstrual/contraceptive products on Staphylococcus aureus and production of the superantigen TSST‑1. Eur J Clin Microbiol Infect Dis 39:31–38

    CAS  Article  Google Scholar 

  14. 14.

    National Notifiable Diseases Surveillance System (2011) Toxic shock syndrome (other than streptococcal) (TSS). 2011 case definition. https://wwwn.cdc.gov/nndss/conditions/toxic-shock-syndrome-other-than-streptococcal/case-definition/2011/. Zugegriffen: 13.01.2021

  15. 15.

    Mendling W (1992) Das Toxic Shock-Syndrom. Gynakol Prax 16:709–715

    Google Scholar 

  16. 16.

    van Eijk AM, Zulaika G, Lenchner M, Mason L, Sivakami M, Nyothach E, Unger H, Laserson K, Phillips-Howard PA (2019) Menstrual cup use, leakage, acceptability, safety, and availebility: a sytematic review and meta-analysis. Lancet Public Health 4:e376–e393

    Article  Google Scholar 

  17. 17.

    Nonfoux L, Chiaruzzi M, Badiou C, Baude J, Tristan A, Thioulouse J, Muller D, Combaret CP, Lina G (2018) Impact on currently marketed tampons and menstrual cups on Staphylococcus aureus growth and TSST‑1 production. Appl Environ Microbiol 84:e00351-18

    Article  Google Scholar 

  18. 18.

    Öko-Test (2020) Test: Tampons und Menstruationstassen. Magazin 4

    Google Scholar 

  19. 19.

    Ifu Hamburg (2019) LCA von Tampons, Menstruationstassen und Baumwolltampons gemäß ISO 14400

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Gisela Gille.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

G. Gille: A. Finanzielle Interessen: Referentenhonorar oder Kostenerstattung im Rahmen von Kongressbesuchen, SPMSD, Gedeon Richter. Bezahlter Berater/interner Schulungsreferent/Gehaltsempfänger o. ä.: Mitglied des wissenschaftlichen Beirates der Johnson & Johnson GmbH – B. Nichtfinanzielle Interessen: selbstständige Ärztin | Mitgliedschaften: Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V. (Ehrenmitgliedschaft), AG Kinder- und Jugendgynäkologie e. V., Deutscher Ärztinnenbund. S. Eder: A. Finanzielle Interessen: Referentenhonorar und Kostenerstattung im Rahmen von Kongressbesuchen, Gedeon Richter, Mithra Pharmaceuticals GmbH Aachen, Johnson & Johnson. Bezahlter Berater/interner Schulungsreferent/Gehaltsempfänger o. ä.: Mitglied des wissenschaftlichen Beirates der Johnson & Johnson GmbH, Mithra Pharmaceuticals GmbH Aachen – B. Nichtfinanzielle Interessen: niedergelassene Frauenärztin | Mitgliedschaften: Berufsverband der Frauenärzte, AG Kinder- und Jugendgynäkologie e. V., Ärztliche Gesellschaft zur Gesundheitsförderung e. V. W. Mendling: A. Finanzielle Interessen: Referentenhonorar und Kostenerstattung im Rahmen von Kongressbesuchen, Almirall S.A. Barcelona, Ardo Medical GmbH Oberpfaffenhofen, Aristo Pharma GmbH Berlin, Galderma R&D Sophia Antipolis/France, Das Fortbildungskolleg Gesellschaft für Medizinische Fortbildungen mbH München, Dr. August Wolff GmbH & Co. KG., Dr. Kade Pharmazeutische Fabrik GmbH Berlin, KWHC GmbH Uelzen, MCI Deutschland GmbH, Medinova S.A. Zürich, Mithra Pharmaceuticals GmbH Aachen, Mylan Germany GmbH, Pierre Fabre GmbH Freiburg, Pfizer Pharma PFE Berlin, Symbio Pharm Herborn. Bezahlter Berater/interner Schulungsreferent/Gehaltsempfänger o. ä.: Mitglied des wissenschaftlichen Beirates der Johnson & Johnson GmbH, Dr. August Wolff GmbH & Co. KG Bielefeld, Sekisui Diagnostics Ltd., Ellington/UK, BioClin/Delft; Forschungsförderung zur persönlichen Verfügung: Pierre Fabre GmbH Freiburg. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Selbständig, Gründer (2012) und Leiter des Deutschen Zentrums für Infektionen in Gynäkologie und Geburtshilfe in Wuppertal an der Landesfrauenklinik, Helios Universitätsklinikum Wuppertal (Universität Witten Herdecke). | Mitgliedschaften: Gründungs- und Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft für Infektionen in Gynäkologie und Geburtshilfe (AGII) 1987, der International Society for Infections in Obstetrics and Gynecology/ISIDOG (2014), Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V./DGGGG, Deutschsprachige Mykologische Gesellschaft e. V./DMykG.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

Idee und Ausarbeitung der Publikation entstanden auf eigene Initiative ohne Honorierung oder Beiträge anderer.

Wissenschaftliche Leitung

K. Friese, Oberaudorf

G. Gille, Lüneburg

K. Schaudig, Hamburg

A. Schwenkhagen, Hamburg

K. Vetter, Berlin

CME-Fragebogen

CME-Fragebogen

Wofür steht die Menstruation?

Schwäche von Frauen

Unreinheit von Frauen

Gesundheit von Frauen

Minderwertigkeit von Frauen

Unterlegenheit von Frauen

Warum ist die Menstruation immer noch für viele Mädchen eine Quelle von Scham und Peinlichkeit?

Weil sie in Unkenntnis oder überholten Zuschreibungen gefangen sind

Weil wir bis vor 100 Jahren nicht wussten, warum Frauen bluten

Weil es dazu wenig Informationen gibt

Weil in der Werbung für Menstruationshygiene das Blut blau und nicht rot ist

Weil niemand merken darf, dass man die Regel hat

Welche der folgenden Menstruationsstörungen ist der häufigste Konsultationsgrund für Mädchen in der gynäkologischen Sprechstunde?

Amenorrhö

Hypermenorrhö

Oligomenorrhö

Dysmenorrhö

Metrorrhagie

Welche Aussage zur Pubertätsentwicklung trifft zu?

Die Thelarche folgt normalerweise nach der Menarche.

Der Weißfluss setzt meist 3 Jahre vor der Menarche ein.

Die Menarche erfolgt in Deutschland im Durchschnitt mit 12,7 Jahren.

Die Menarche ist immer von Dysmenorrhöen begleitet.

Unregelmäßige Zyklen in den ersten beiden Jahren nach der Menarche sind immer ein Zeichen für eine hormonelle Störung.

Ihnen stellt sich eine 13-jährige Patientin vor, die vor etwa 1 Jahr ihre erste Periode hatte und seitdem 5‑mal geblutet hat. Wie gehen Sie weiter vor?

Sie überweisen die Patientin zum Endokrinologen zur Abklärung einer Oligomenorrhö.

Sie finden bei der gynäkologischen und sonographischen Untersuchung keine Ursache für die Oligomenorrhö und veranlassen eine Blutabnahme zum Ausschluss einer hormonellen Störung.

Im Ultraschall sehen Sie viele kleine Zysten in den Ovarien und stellen die Verdachtsdiagnose PCOS (polzystisches Ovarsyndrom).

Sie beruhigen die junge Patientin und erläutern, dass ein Zyklus irregularis in den ersten beiden Jahren nach der Menarche selten abklärungsbedürftig ist.

Sie finden bei der gynäkologischen und sonographischen Untersuchung keine Ursache für die Oligomenorrhö und veranlassen eine Magnetresonanztomographieuntersuchung des kleinen Beckens.

Was verursacht häufig eine Menorrhagie bei Adoleszentinnen?

Eine Faktor-V-Leiden-Mutation

Eine familiäre Disposition für Menorrhagien

Das Tragen einer Kupferspirale

Eine unerkannte Endometriose

Eine Follikelpersistenz bei Anovulation

Eine Patientin leidet unter häufigen Vaginalmykosen im Wechsel mit bakterieller Vaginose. Sie fragt, ob sie deshalb statt Tampons Binden benutzen solle. Was antworten Sie ihr?

Sie können ruhig weiter Tampons benutzen, da diese die Vaginalflora nicht beeinträchtigen.

Vulvovaginalkandidosen werden durch Tampons begünstigt, deshalb wechseln Sie zu Binden.

Die bakterielle Vaginose wird durch Tampons begünstigt, deshalb wechseln Sie zu Binden.

Sowohl Vulvovaginalkandidosen als auch die bakterielle Vaginose werden durch Tampons begünstigt, deshalb wechseln Sie zu Binden.

Es wird zwar die Laktobazillusflora beeinträchtigt, Infektionen treten mit Tampons aber nicht häufiger auf.

Aus welchen Materialien bestehen Tampons heute meistens und hauptsächlich?

Viskose (Rayon), einem Naturprodukt aus Zellulose

Viskose (Rayon), einer Kunstfaser aus Polypropylen

Viskose (Rayon), einem Naturprodukt aus Polyurethan

Baumwolle

Gepresster Zellstoff

Welche Aussage zum Toxic-Shock-Syndrom (TSS) ist korrekt?

Das TSS kommt bei Männern nicht vor, da es menstruationsabhängig ist.

Das TSS wird von Toxin-bildenden Staphylococcus-aureus-Stämmen ausgelöst, wenn die Person keine Antikörper gegen diese Toxine hat.

Das TSS wird meistens von einem multiresistenten Stamm von Staphylococcus aureus in der Vagina ausgelöst.

Das TSS kann nicht bei Verwendung von Menstruationstassen auftreten, da sie keine Viskose enthalten.

Das TSS tritt nur während der Menstruation auf, da Staphylococcus aureus sich im Menstrualblut stark vermehrt.

Welcher der folgenden Faktoren gehört nicht zu den Risikofaktoren für das Auftreten eines TSS („toxic shock syndrome“)?

Eine zu lange Liegedauer von Tampons

Ein zu häufiger Tamponwechsel

Ein vorangegangenes TSS

Ein Alter zwischen 25 und 40 Jahren

Die Zufuhr von Sauerstoff

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Gille, G., Eder, S. & Mendling, W. Menstruation(shygiene) und junge Mädchen – ein Update. Gynäkologe 54, 131–140 (2021). https://doi.org/10.1007/s00129-020-04728-7

Download citation

Schlüsselwörter

  • Puberät
  • Dysmenorrhö
  • Prävention
  • Empowerment
  • Toxic-Schock-Syndrom

Keywords

  • Puberty
  • Dysmenorrhea
  • Prevention
  • Empowerment
  • Toxic shock syndrome