Skip to main content

Management von Harnröhrenstrikturen

Management of urethral stricture

Zusammenfassung

Harnröhrenstrikturen betreffen am häufigsten die bulbäre, aber auch die penile, glanduläre oder membranöse Harnröhre und sind häufig iatrogen bedingt. Sie können radiologisch einfach und sicher mit dem Zystourethrogramm diagnostiziert werden. Bei kurzstreckigen Erstbefunden der bulbären Harnröhre kann eine einfache Urethrotomie nach Sachse bereits zu einer dauerhaften Sanierung der Erkrankung führen. Im Falle eines Rezidivs oder an anderen Lokalisationen sollte jedoch ein offenes operatives Verfahren angewendet werden, da ansonsten keine Heilung mehr erreicht werden kann. Dabei stehen in Abhängigkeit vom Befund und der Begleiterkrankungen die End-zu-End-Anastomose, die Graft- bzw. Flap-Urethroplastik und die perineale Urethrostomie zur Auswahl. Bei Verzögerung der offenen chirurgischen Therapie kommt es zu einer Aggravation des Befundes und zu einer Verschlechterung der Prognose der Erkrankung, unabhängig von der dann angewendeten Therapie.

Abstract

Urethral strictures most frequently affect the bulbar but are also observed in the penile, glandular, or membranous urethra. They are often iatrogenic. Radiologic diagnosis can be established easily and safely by cystourethrography. Simple Sachse urethrotomy can result in permanent relief in the case of short bulbar strictures in initial findings. Recurrent structures or strictures in other locations should however be treated by open surgery, as cure cannot be achieved by other means. Depending on the diagnosis and comorbidities, end-to-end anastomosis, graft/flap urethroplasty, or perineal urethrostomy can be performed. If open surgery is delayed, aggravation of the diagnosis and worsening of the prognosis can be expected, regardless of the applied treatment.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6
Abb. 7

Literatur

  1. 1.

    Anger JT, Buckley JC, Santucci RA et al (2011) Trends in stricture management among male medicare beneficiaries: underuse of urethroplasty? Urology 77:481–485

    Article  Google Scholar 

  2. 2.

    Tritschler S, Roosen A, Fullhase C et al (2013) Urethral stricture: etiology, investigation and treatments. Dtsch Arztebl Int 110:220–226

    PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  3. 3.

    Greenwell TJ, Castle C, Andrich DE et al (2004) Repeat urethrotomy and dilation for the treatment of urethral stricture are neither clinically effective nor cost-effective. J Urol 172:275–277

    CAS  Article  Google Scholar 

  4. 4.

    Mandhani A, Chaudhury H, Kapoor R et al (2005) Can outcome of internal urethrotomy for short segment bulbar urethral stricture be predicted? J Urol 173:1595–1597

    Article  Google Scholar 

  5. 5.

    Pansadoro V, Emiliozzi P (1996) Internal urethrotomy in the management of anterior urethral strictures: long-term followup. J Urol 156:73–75

    CAS  Article  Google Scholar 

  6. 6.

    Steenkamp JW, Heyns CF, De Kock ML (1997) Internal urethrotomy versus dilation as treatment for male urethral strictures: a prospective, randomized comparison. J Urol 157:98–101

    CAS  Article  Google Scholar 

  7. 7.

    Buckley JC, Zinman LN (2012) Removal of endoprosthesis with urethral preservation and simultaneous urethral reconstruction. J Urol 188:856–860

    Article  Google Scholar 

  8. 8.

    Breyer BN, Mcaninch JW, Whitson JM et al (2010) Multivariate analysis of risk factors for long-term urethroplasty outcome. J Urol 183:613–617

    Article  Google Scholar 

  9. 9.

    Viers BR, Pagliara TJ, Shakir NA et al (2017) Delayed reconstruction of bulbar urethral strictures is associated with multiple interventions, longer strictures, and more complex repairs. J Urol. https://doi.org/10.1016/j.juro.2017.08.081

    Article  PubMed  Google Scholar 

  10. 10.

    Barbagli G, De Angelis M, Romano G et al (2007) Long-term followup of bulbar end-to-end anastomosis: a retrospective analysis of 153 patients in a single center experience. J Urol 178:2470–2473

    Article  Google Scholar 

  11. 11.

    Barbagli G, Guazzoni G, Lazzeri M (2008) One-stage bulbar urethroplasty: retrospective analysis of the results in 375 patients. Eur Urol 53:828–833

    Article  Google Scholar 

  12. 12.

    Barbagli G, Montorsi F, Guazzoni G et al (2013) Ventral oral mucosal onlay graft urethroplasty in nontraumatic bulbar urethral strictures: surgical technique and multivariable analysis of results in 214 patients. Eur Urol 64:440–447

    Article  Google Scholar 

  13. 13.

    Blaschko SD, Mcaninch JW, Myers JB et al (2012) Repeat urethroplasty after failed urethral reconstruction: outcome analysis of 130 patients. J Urol 188:2260–2264

    Article  Google Scholar 

  14. 14.

    Chapman D, Kinnaird A, Rourke K (2017) Independent predictors of stricture recurrence following urethroplasty for isolated bulbar urethral strictures. J Urol 198(5):1107–1112. https://doi.org/10.1016/j.juro.2017.05.006

    Article  PubMed  Google Scholar 

  15. 15.

    Andrich DE, Mundy AR (2012) Non-transecting anastomotic bulbar urethroplasty: a preliminary report. BJU Int 109:1090–1094

    Article  Google Scholar 

  16. 16.

    Lumen N, Poelaert F, Oosterlinck W et al (2016) Nontransecting anastomotic repair in urethral reconstruction: surgical and functional outcomes. J Urol 196:1679–1684

    Article  Google Scholar 

  17. 17.

    Barbagli G, Palminteri E, Guazzoni G et al (2005) Bulbar urethroplasty using buccal mucosa grafts placed on the ventral, dorsal or lateral surface of the urethra: are results affected by the surgical technique? J Urol 174:955–957 (discussion 957–958)

    Article  Google Scholar 

  18. 18.

    Barbagli G, Kulkarni SB, Fossati N et al (2014) Long-term followup and deterioration rate of anterior substitution urethroplasty. J Urol 192:808–813

    Article  Google Scholar 

  19. 19.

    Barbagli G, Morgia G, Lazzeri M (2008) Retrospective outcome analysis of one-stage penile urethroplasty using a flap or graft in a homogeneous series of patients. BJU Int 102:853–860

    Article  Google Scholar 

  20. 20.

    Rosenbaum CM, Schmid M, Ludwig TA et al (2016) Redo buccal mucosa graft urethroplasty: success rate, oral morbidity and functional outcomes. BJU Int 118:797–803

    Article  Google Scholar 

  21. 21.

    Hussein MM, Moursy E, Gamal W et al (2011) The use of penile skin graft versus penile skin flap in the repair of long bulbo-penile urethral stricture: a prospective randomized study. Urology 77:1232–1237

    Article  Google Scholar 

  22. 22.

    Barbagli G, De Angelis M, Romano G et al (2009) Clinical outcome and quality of life assessment in patients treated with perineal urethrostomy for anterior urethral stricture disease. J Urol 182:548–557

    Article  Google Scholar 

  23. 23.

    Fossati N, Barbagli G, Larcher A et al (2016) The surgical learning curve for one-stage anterior urethroplasty: a prospective single-surgeon study. Eur Urol 69:686–690

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Stefan Tritschler.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

S. Tritschler: A. Finanzielle Interessen: S. Tritschler gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Angestellter Chefarzt, Urologische Klinik, Loretto-Krankenhaus Freiburg. V. Beck: A. Finanzielle Interessen: V. Beck gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Angestellter Oberarzt, Urologische Klinik, Loretto-Krankenhaus Freiburg.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

figureqr

QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Wissenschaftliche Leitung

M.-O. Grimm, Jena

A. Gross, Hamburg

L.-M. Krabbe, Münster

C.-G. Stief, München

in Zusammenarbeit mit

der Akademie

der Deutschen Urologen

CME-Fragebogen

CME-Fragebogen

Welche Lokalisation von Harnröhrenstrikturen ist am häufigsten?

Glanduläre Harnröhre

Penile Harnröhre

Bulbäre Harnröhre

Membranöse Harnröhre

Prostatische Harnröhre

Welches Therapieverfahren wird endoskopisch durchgeführt?

Flap-Urethroplastik

Graft-Urethroplastik

Boutonnière

Sachse-Schlitzung

Hypospadiekorrrektur

Welche Screeninguntersuchung ist für Harnröhrenstrikturen geeignet?

Zystourethrographie

Flowuntersuchung

Urethroskopie

Miktionszystourethrographie

Harnröhrensonographie

Mit welchem Verfahren ist die geringste Rezidivquote zu erreichen?

Urethrotomia interna

Flap-Urethroplastik

Boutonnière

Graft-Urethroplastik

End-zu-End-Anastomose

Welche der folgenden Komplikationsmöglichkeiten spielen keine Rolle bei der End-zu-End-Anastomose?

Ejakulationsschwierigkeiten

Ventrale Deviation

Nichtgefüllte Glans bei der Erektion

Rezidivstriktur

Dorsale Deviation

Welche Aussage trifft auf die Therapie einer Striktur mit einem endoluminalen Stent zu?

Sie ist Therapie der Wahl bei kurzstreckigen bulbären Engen.

Sie kann zu einer kompletten Destruktion des Corpus spongiosum führen.

Eine Entfernung des Stents ist immer eine einfache endoskopische Prozedur.

Sie sollte nur bei Patienten <50 Jahren angewendet werden.

Der Stent löst sich nach 12 Monaten auf.

Welche der folgenden Therapien sind insbesondere bei fehlgeschlagener Hypospadiekorrektur zu berücksichtigen?

Zweizeitige Harnröhrenrekonstruktion mit Mundschleimhaut

Urethotomia interna

Gestielter Skrotalhautlappen

Freies Oberschenkelhauttransplantat

Stenteinlage

Welches Material ist nach aktuellem Stand der Literatur mit der geringsten Rezidivquote nach Graft-Urethroplastik verbunden?

Blasenschleimhaut

Kolonschleimhaut

Präputialhaut

Mundschleimhaut

Oberschenkelhaut

Welche ist keine typische Komplikation der Flap-Urethroplastik?

Fistelbildung

Strikturrezidive

Wundheilungsstörung

Persistierende Hämaturie

Divertikelbildung

Welche Aussage zur Mundschleimhautplastik trifft zu?

Sie wird i. d. R. als ventrale Onlay-Plastik angewendet.

Sie stellt eine Form der Flap-Urethroplastik dar.

Die Rezidivquoten sind höher als bei der Präputiumplastik.

Mundtrockenheit ist eine häufige Komplikation der Mundschleimhautentnahme.

Die Mundschleimhaut benötigt keine Deckung mit vaskularisiertem Gewebe.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Tritschler, S., Beck, V. Management von Harnröhrenstrikturen. Urologe (2021). https://doi.org/10.1007/s00120-021-01692-5

Download citation

Schlüsselwörter

  • Urethra
  • Radiologie
  • Chirurgie, plastische
  • Chirurgische Anastomose
  • Iatrogene Erkrankung

Keywords

  • Urethra
  • Radiology
  • Surgery, plastic
  • Surgical anastomosis
  • Iatrogenic disease