Advertisement

Der Urologe

pp 1–6 | Cite as

Therapie und Nachsorge traumatischer Nierenverletzungen – 10 Jahre Erfahrung eines Schweizer Level‑1-Traumazentrums

  • A. S. OberbergerEmail author
  • S. L. Barton
  • J. Birzele
  • K. Ahmadi
  • C. Sommer
  • R. T. Strebel
Originalien
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Einleitung

Ziel war es, Verletzungsmechanismen, durchgeführte Therapien und Bildgebung sowie die Nachsorge traumatischer Nierenorganverletzungen an einem Schweizer Level-1-Traumazentrum auszuwerten.

Methoden

Wir untersuchten 138 Patienten (>16 Jahre), die im Zeitraum 01/2008 bis 03/2018 mit Nierenverletzungen in unserer Institution behandelt wurden. Erhoben wurden Daten zu Demographie, Verletzungsmechanismus, klinischem Erscheinungsbild, therapeutischem Management, durchgeführter Bildgebung und ambulanter Nachsorge.

Ergebnisse

Der Verletzungsgrad von 142 verletzen Niereneinheiten entsprach in 25 % Grad 1 (n = 36), 16 % Grad 2 (n = 23), 32 % Grad 3 (n = 46), 24 % Grad 4 (n = 34) und 2 % Grad 5 (n = 3) mit Wintersport als führenden Verletzungsmechanismus (45 %). Alle Verletzungen Grad 1 sowie 91 %, 86 %, 35 % und 33 % der Verletzungen Grad 2, 3, 4 und 5 konnten erfolgreich konservativ behandelt werden. Eine erneute Schichtbildgebung wurde in 23 % der Verletzungen Grad 1–3 sowie in 57 % der Verletzungen Grad 4–5 durchgeführt, wobei für Verletzungen Grad 1–3 eine klinische Verschlechterung und für Verletzungen Grad 4–5 eine routinemäßige Verlaufskontrolle die führende Indikation darstellte. In der ambulanten Nachsorge konnten persistierende Pathologien bei 39 % der Grad-1- bis -3- und bei 62 % der Grad-4- bis -5-Verletzungen nachgewiesen werden.

Schlussfolgerung

Die meisten Nierenverletzungen Grad 1–3 können konservativ behandelt werden. Eine zeitnahe erneute Schichtbildgebung ist bei Patienten mit klinischen Zeichen für Komplikationen indiziert. Der Nutzen einer routinemäßig durchgeführten frühen Verlaufsschichtbildgebung bei höhergradigen Nierenverletzungen muss in Frage gestellt werden. Bezüglich der ambulanten Nachsorge fehlen bis dato evidenzbasierte Empfehlungen.

Schlüsselwörter

Nierentrauma Stumpfe Organverletzung Therapie Verlaufsbildgebung Nachsorge 

Abkürzungen

AAST

American Association for the Surgery of Trauma

AUA

American Urological Association

EAU

European Association of Urology

HSM

Hochspezialisierte Medizin

IQR

Interquartile range

ISS

Injury Severity Score

RISC

Renal Injury Staging Classification

Management and follow-up of renal injury—a 10-year experience at a Swiss level 1 trauma center

Abstract

Introduction

The objective was to analyze patterns of injury, management, imaging, and follow-up care of renal trauma at a Swiss level 1 trauma center.

Methods

We examined 138 patients (>16 years) with renal organ injuries who presented to our institution between January 2008 and March 2018. Data on demographics, patterns of injury, clinical presentation, management, and follow-up were recorded.

Results

The injury grade of the 142 injured kidneys was grade 1 in 25% (n = 36), grade 2 in 16% (n = 23), grade 3 in 32% (n = 46), grade 4 in 24% (n = 34), and grade 5 in 2% (n = 3). The predominant injury mechanism was winter sports (45%). Conservative management was successful in all grade 1 renal injuries, and 91%, 86%, 35%, and 33% of grade 2, 3, 4, and 5 injuries, respectively. Early follow-up with CT or MRI scan was performed in 23% of grade 1–3 injuries and 57% of grade 4–5 injuries with clinical signs of complications as the most frequent indication for grade 1–3 injuries and routine follow-up imaging for grade 4–5 injuries, respectively. In follow-up care (1–9 months after injury) imaging showed persistent pathologies in 39% of grade 1–3 renal injuries and 62% of grade 4–5 injuries.

Conclusions

Most minor renal injuries (grade 1–3) can be successfully managed conservatively. Early follow-up imaging is indicated for patients showing clinical signs of complications. Routine repeat imaging may not be justified for high-grade renal injuries without clinical symptoms. Re-imaging in follow-up care still lacks evidence-based recommendations.

Keywords

Renal trauma Blunt organ injury Management Follow-up imaging Follow-up care 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A.S. Oberberger, S.L. Barton, J. Birzele, K. Ahmadi, C. Sommer und R.T. Strebel geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Buckley JC, McAninch JW (2011) Revision of current American Association for the Surgery of Trauma Renal Injury grading system. J Trauma 70(1):35–37CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hegele A (2016) Nieren- und Ureterverletzungen. Urologe 55(4):460–465CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kitrey ND et al (2018) EAU Guidelines on Urological Trauma 2018. ISBN 978-94-92671-01‑1. EAU Guidelines Office, Arnhem, The Netherlands. http://uroweb.org/guidelines/compilations-of-all-guidelines/. Zugegriffen: 15. Juli 2019Google Scholar
  4. 4.
    Morey AF et al (2014) Urotrauma: AUA guideline. J Urol 192(2):327–335CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Malcolm JB et al (2008) Nonoperative management of blunt renal trauma: is routine early follow-up imaging necessary? BMC Urol 8:11CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Davis P et al (2010) Assessing the usefulness of delayed imaging in routine followup for renal trauma. J Urol 184(3):973–977CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bukur M et al (2011) Routine follow-up imaging of kidney injuries may not be justified. J Trauma 70(5):1229–1233CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Staehler M et al (2010) Klinische Vorgehensweise bei Nierentraumata. Urologe A 49(7):837–841CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Loftus C, Johnson N (2019) Proactive repeat imaging for blunt high-grade renal trauma with urinary extravasation does not improve outcomes. J Urol.  https://doi.org/10.1097/01.ju.0000554956.08527.d6 CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Dunfee BL, Lucey BC, Soto JA (2008) Development of renal scars on CT after abdominal trauma: does grade of injury matter? AJR Am J Roentgenol 190(5):1174–1179CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Wessells H et al (2003) Renal injury and operative management in the United States: results of a population-based study. J Trauma 54(3):423–430CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • A. S. Oberberger
    • 1
    Email author
  • S. L. Barton
    • 2
  • J. Birzele
    • 1
  • K. Ahmadi
    • 1
  • C. Sommer
    • 3
  • R. T. Strebel
    • 1
  1. 1.Abteilung für UrologieKantonsspital GraubündenChurSchweiz
  2. 2.Abteilung für UrologieKlinikum AschaffenburgAschaffenburgDeutschland
  3. 3.Abteilung für UnfallchirurgieKantonsspital GraubündenChurSchweiz

Personalised recommendations