Advertisement

Der Urologe

, Volume 57, Issue 6, pp 723–726 | Cite as

Schulische Präventionsprogramme für Jugendliche: HIV, sexuell übertragbare Infektionen und Schwangerschaft

  • Laila Schneidewind
Evidenzbasierte Medizin
  • 110 Downloads

Originalpublikation

Mason-Jones AJ, Sinclair D, Mathews C, Kagee A, Hillman A, Lombard C (2016) School-based interventions for preventing HIV, sexually transmitted infections, and pregnancy in adolescents. Cochrane Database of Systematic Reviews 11. CD006417.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD006417.pub3

Übersetzung

Hintergrund

Schulische Programme für die sexuelle und reproduktive Gesundheit werden als Ansatz zur Reduktion von risikoreichem Sexualverhalten bei Jugendlichen allgemein anerkannt. Zahlreiche Studien und systematische Reviews haben sich darauf fokussiert, die Wirkungen dieser Programme auf das Wissen und das von sich aus berichtete Verhalten der Teilnehmer zu messen, statt sich auf biologische Endpunkte wie Schwangerschaft oder Prävalenz sexuell übertragbarer Infektionen (STI) zu konzentrieren.

Ziele

Ziel war es, die Wirkungen von schulischen Programmen zur sexuellen und reproduktiven Gesundheit auf sexuell übertragbare Infektionen (wie HIV, das Herpes-simplex-Virus und...

School-based prevention programmes for adolescents: HIV, sexually transmitted infections, and pregnancy

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

L. Schneidewind gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bremer V, Dudareva-Vozale S, Buder S, an der Heiden M, Jansen K (2017) Sexuell übertragbare Infektionen in Deutschland – Die aktuelle epidemiologische Lage. Bundesgesundheitsblatt 60:948–957CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Su JR, Brooks LC, Davis DW et al (2016) Congenital syphilis: trends in mortality and morbidity in the United States, 1999 through 2013. Am J Obstet Gynecol 3:381.e1–381.e9CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    World Health Organisation (2016) WHO guidelines for the treatment of neisseriagonorrhoeae. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27512795. Zugegriffen: 27. März 2018Google Scholar
  4. 4.
    Liu B, Roberts CL, Clarke M et al (2013) Chlamydia and gonorrhoea infections and the risk of adverse obstetric outcomes: a retrospective cohort study. Sex Transm Infect 8:672–678CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Menon S, Timms P, Allan JA et al (2015) Human and pathogen factors associated with chlamydia trachomatis-related infertility in women. Clin Microbiol Rev 4:969–985CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Durst M, Glitz D, Schneider A, zur Hausen H (1992) Human papillomavirus type 16 (HPV 16) gene expression and DNA replication in cervical neoplasia: analysis by insitu hybridization. Virology 1:132–140CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Martin-Hernan F, Sanchez-Hernandez JG, Cano J, Campo J, del Romero J (2013) Oral cancer, HPV infection and evidence of sexual transmission. Med Oral Patol Oral Cir Bucal 3:e439–e444CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Wu JJ, Huang DB, Pang KR, Tyring SK (2004) Selected sexually transmitted di seases and their relationship to HIV. Clin Dermatol 6:499–508CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Heßling A, Bode H (2015) Jugendsexualität 2015: Die Perspektive der 14–25-Jährigen. Ergebnisse einer repräsentativen Wiederholungsbefragung. http://www.bzga.de/infomaterialien/sexua laufklaerung/studien/?idx=2711. Zugegriffen: 27. März 2018Google Scholar
  10. 10.
    Grundl S, Kranz J, Rosellen J, Steffens C, Steffens J (2017) Wissenserhebung zum Thema Jungengesundheit – zwischen Geschlechterkluft und Nachholbedarf. Urologe.  https://doi.org/10.1007/s00120-018-0649-8 CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Gille G (2014) Jungensprechstunde – Weil Männergesundheit bei Jungengesundheit anfängt. Urologe A 53:184–190CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Innere Medizin C – Hämatologie, Onkologie, TransplantationszentrumUniversitätsmedizin GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations