Der Urologe

pp 1–5 | Cite as

Anfängeroperationen und Facharztstandard

Vermeidung strafrechtlicher Verantwortlichkeit und zivilrechtlicher Haftung
Leitthema
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Patient hat in allen Phasen einen Anspruch auf die Behandlung nach Facharztstandard. Dies bedeutet allerdings nicht, dass er ausschließlich von einem Facharzt zu behandeln ist. Operationen durch „Anfänger“ (z. B. Assistenzärzte) sind zulässig. Es bestehen aber gesteigerte Haftungsrisiken sowohl für den Fach- als auch den Assistenzarzt. Ferner bestehen Risiken einer strafrechtlichen Verantwortlichkeit wegen fahrlässiger Körperverletzung oder fahrlässiger Tötung.

Fragestellung und Methodik

Der Beitrag schildert die Voraussetzungen zivilrechtlicher Haftung und strafrechtlicher Verantwortlichkeit bei Anfängeroperationen anhand von Fallgestaltungen und Urteilen des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte. Ergänzend wird auf die Rezeption der Rechtsprechung durch das einschlägige rechtswissenschaftliche Schrifttum eingegangen.

Ergebnisse

Rechtsprechung und wissenschaftliches Schrifttum kategorisieren Sorgfaltspflichtverletzungen. Den Assistenzarzt kann ein Übernahmeverschulden treffen, den verantwortlichen Facharzt ein Auswahl‑, Organisations- oder Überwachungsverschulden. Verantwortliche Fachärzte und Assistenzärzte können sich (und den Patienten) schützen und rechtliche Risiken abwenden, indem sie nur dem Ausbildungsstand entsprechende Operationen übernehmen bzw. dem Anfänger übertragen und durch eine Beaufsichtigung, deren Intensität wiederum vom Ausbildungsstand abhängig ist, fachärztliches Eingreifen sicherstellen.

Schlüsselwörter

Behandlungsfehler Haftung Auswahlverschulden Defensivmedizin Körperverletzung 

Beginners’ operations and medical specialist standards

Avoidance of criminal liability and civil liability

Abstract

Background

In all phases, patients are entitled to receive medical treatment according to medical specialist standards. This does not mean that patients necessarily have to be treated by a medical specialist. Operations performed by “beginners”, e. g. assistant physicians, are permitted. However, there are increased liability risks, both for the specialist and the assistant physician. Furthermore, there are risks of criminal responsibility for causing bodily harm by negligence or negligent manslaughter.

Objectives and methods

This article portrays the requirements of civil liability and criminal responsibility concerning beginners’ operations on the basis of cases and judgments of the Federal Court and the Higher Regional Courts in Germany. Additionally, the reception of the jurisprudence by the relevant legal literature will be discussed.

Results

Jurisprudence and legal literature categorize breaches of duty of care. Assistant physicians can be subject to contributory negligence liabilities, while specialists can bear liabilities for negligent selection, organization or supervision. Responsible specialist and assistant physicians can protect themselves (and the patient) and avoid legal risks by only performing operations adequate to their educational level or by delegating operations to beginners and ensuring intervention by a specialist by supervision of the operation which is suitable to the assistant physician’s level of education.

Keywords

Legal liability Medical negligence Fault in selecting Defensive medicine Malpractice 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Schneider erklärt, dass gutachterliche Tätigkeiten für Unternehmen der Pharma- und Medizinprodukteindustrie sowie für Kliniken, MVZ und niedergelassene Ärzte ausgeübt werden. Aus rechtlichen Gründen können keine näheren Angaben gemacht werden.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Ulsenheimer K (2013) Neuere Entwicklungstendenzen im Arztstrafrecht. In: Schiller H, Tsambikakis M (Hrsg) Festschrift für G. Steinhilper 2013. C.F. Müller, Heidelberg, S 225–236 (unter Bezug auf eine Äußerung des Strafrechtswissenschaftlers Kohler im Jahr 1911)Google Scholar
  2. 2.
    Ulsenheimer K (2014) Arztstrafrecht in der Praxis, 5. Aufl. C.F. Müller, HeidelbergGoogle Scholar
  3. 3.
    Lindemann M, Hehr A (2018) Die Business Judgment Rule (§ 93 Abs. 1 Satz 2 AktG) – Vorbild für die zivil- und strafrechtliche Arzthaftung? CCZ 11:2–8Google Scholar
  4. 4.
    Arkes H, Schipani C (1994) Medical malpractice v. the business judgement rule: differences in hindsight bias. Or L Rev 73:587Google Scholar
  5. 5.
    Boemke B (2010) Facharztstandard bei fachübergreifendem Bereitschaftsdienst. NJW 63:1562–1565Google Scholar
  6. 6.
    Walz P et al (2007) Anfängeroperationen in der Urologie – Schritt für Schritt. Bibliomed, MelsungenGoogle Scholar
  7. 7.
    Martis R, Winkhart M (2014) Arzthaftungsrecht, 4. Aufl. Otto Schmidt, KölnCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Spickhoff A (2014) § 630h BGB, Rn. 13. In: Spickhoff A (Hrsg) Medizinrecht, 2. Aufl. C.H.Beck, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations