Advertisement

Der Urologe

, Volume 56, Issue 6, pp 764–772 | Cite as

Management multiresistenter Erreger in der Urologie

  • W. Vahlensieck
  • R. Rudolph
  • H.-J. Knopf
  • U. Dahl
  • W. Fabry
Leitthema

Zusammenfassung

Kontaminationen und Infektionen mit multiresistenten Erregern (MRE) in der Urologie zeigen generell eine zunehmende Tendenz, ausgenommen Methicillin-resistente Staphylococcus-aureus-(MRSA-)Stämme (Stabilisierung). Sie führen häufig zu logistischen und therapeutischen Problemen. Nur 30–50 % der MRE-Fälle sind dabei exogener Herkunft. Eine Ausbreitung und Zunahme von MRE lässt sich durch Maßnahmen wie Screening, Hygieneprogramme, Isolierung, Dekontamination, gezielte Therapie symptomatischer Infektionen sowie Schulungen und Erfolgskontrollen der gewählten Maßnahmen z. T. vermeiden. Im Umgang mit MRE sind dringend die gesetzlichen und sonstigen regulatorischen Vorschriften zu beachten. Lokale Hygienenetzwerke sind eine Unterstützung bei der Auswahl geeigneter Maßnahmen gegen MRE. Wichtig ist auf ausreichende und sinnvolle Hygienemaßnahmen zu achten, aber auch eine Hygienehysterie zu vermeiden. Bei der Geräteaufbereitung sollte auf einen lokalen Aufbereitungsplan zurückgegriffen werden, der alle gesetzlichen und verbindlichen Vorschriften beinhaltet. Nur bei einer konsequenten Umsetzung von Maßnahmen in allen Bereichen des täglichen Lebens (Gesundheitswesen, alltägliche Umgebung, Tierzucht und im Rahmen von Tierzucht kontaminierte Böden) lässt sich langfristig eine substantielle Verringerung von MRE erreichen.

Schlüsselwörter

Hygienenetzwerke Dekontamination Antibiotikaresistenz Screening Prophylaxe 

Management of multiresistant bacteria in urology

Abstract

Contamination and infection with extensive drug resistant (XDR) bacteria are increasing in urology with the exception of methicillin resistant Staphylococcus aureus (MRSA) (stabilization). They often lead to logistic and therapeutical problems. Only 30–50% of XDR cases are of exogenous origin. To slow this trend, screening, hygiene programs, isolation, decontamination, targeted therapy of symptomatic infections, education programs, and success controls should be applied. Furthermore, all regulatory and legal instructions should be followed. Local hygiene networks help to find apt measures for XDR control. It is important to balance hygiene measures against hygiene hysteria. To prepare urological instruments, a local instrument preparation plan that takes into consideration all legal instructions should be followed. The efforts in health system general prophylactic measures should be supported. Only with consistent implementation in all areas of daily life (health care, local environment, animal husbandry, and soil contaminated within the framework of animal husbandry) can a substantial reduction of XDR bacteria be achieved in the long term.

Keywords

Hygiene networks Decontamination Drug resistance, bacterial Screening Prophylaxis 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

W. Vahlensieck, R. Rudolph, H.-J. Knopf, U. Dahl und W. Fabry geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
  2. 2.
  3. 3.
  4. 4.
  5. 5.
    Bales S, Schnitzler N (2000) Melde- und Aufzeichnungspflicht für Krankheiten und Krankheitserreger. Dtsch Arztebl 97(51–52):A 3501–A 3508Google Scholar
  6. 6.
    Robert Koch-Institut (2013) Festlegung der Daten zu Art und Umfang des Antibiotika-Verbrauchs in Krankenhäusern nach § 23 Abs. 4 Satz 2 IfSG. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Antibiotikaresistenz/BGBl_7_2013_Bekanntmachung.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 13. Febr. 2017Google Scholar
  7. 7.
    Bundesgesundheitsbl 56:996–1002 DOI 10.1007/s00103-013-1780-8 https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Antibiotikaresistenz/BGBl_7_2013_Bekanntmachung.pdf?__blob=publicationFile, 13. Febr. 2017
  8. 8.
    Cek M, Tandoğdu Z, Wagenlehner F, Tenke P, Naber K, Bjerklund-Johansen TE (2014) Healthcare-associated urinary tract infections in hospitalized urological patients – a global perspective: results from the GPIU studies 2003–2010. World J Urol. doi: 10.1007/s00345-013-1218-9 Google Scholar
  9. 9.
    Daschner F (2012) Hygiene: Hysterie in Deutschland. Dtsch Arztebl 109:A 1314Google Scholar
  10. 10.
    Dziekan G, Hahn A, Thune K, Schwarzer G, Schafer K, Daschner FD, Grundmann H (2000) Methicillin-resistant Staphylococcus aureus in a teaching hospital: investigation of nosocomial transmission using a matched case-control study. J Hosp Infect 46:263–270CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Geffers C, Gastmeier P (2011) Nosokomiale Infektionen und multiresistente Erreger in Deutschland Epidemiologische Daten aus dem Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System. Dtsch Arztebl Int 108(6):87–93. doi: 10.3238/arztebl.2011.0087 PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. 12.
    Just M (2013) MRENetz Mittelhessen: Gemeinsam gegen multiresistente Erreger. Hess Arztebl 10:751–753Google Scholar
  13. 13.
    Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) (2012) Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen. Bundesgesundheitsblatt 55:1311–1354. doi: 10.1007/s00103-012-1549-5 (http://www.mre-rhein-main.de/downloads/KRINKO_MRGN.pdf)CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) (2014) Empfehlungen zur Prävention und Kontrolle von Methicillinresistenten Staphylococcus aureus-Stämmen (MRSA) in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen. Bundesgesundheitsblatt 57:696–732. doi: 10.1007/s00103-014-1980-x (https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Krankenhaushygiene/Kommission/Downloads/MRSA_Rili.pdf?__blob=publicationFile)Google Scholar
  15. 15.
    Kompetenzzentrum KVen und KVB (2012) Broschüre Hygiene in der Arztpraxis. http://www.kvb.de/fileadmin/kvb/dokumente/Praxis/Infomaterial/Qualitaet/KVB-Broschuere-Hygiene-in-der-Arztpraxis.pdf. Zugegriffen: 13. Febr. 2017Google Scholar
  16. 16.
    Kresken M (2014) Antibiotikaverbrauch in der Humanmedizin. Bad Honnef-Symposium 2014.Google Scholar
  17. 17.
    Layer F, Cuny C, Strommenger B, Werner G, Witte W (2012) Nationales Referenzzentrum für Staphylokokken und Enterokokken, Robert Koch-Institut, Wernigerode Aktuelle Daten und Trends zu Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA). Bundesgesundheitsblatt 55:1377–1386. doi: 10.1007/s00103-012-1560-x (http://edoc.rki.de/oa/articles/rezdaJCRKKbw/PDF/23YVWrf1kIjA.pdf)CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Leis JA, Rebick GW, Daneman N, Gold WL, Poutanen SM, Lo P, Larocque M, Shojania KG, McGeer A (2014) Reducing antimicrobial therapy for asymptomatic bacteriuria among noncatheterized inpatients: a proof-of-concept study. Clin Infect Dis. doi: 10.1093/cid/ciu010 Google Scholar
  19. 19.
    Magiorakos A‑P, Srinivasan A, Carey RB, Carmeli Y, Falagas ME, Giske CG, Harbarth S, Hindler JF, Kahlmeter G, Olsson-Liljequist B, Paterson DL, Rice LB, Stelling J, Struelens MJ, Vatopoulos A, Weber JT, Monnet DL (2012) Multidrug-resistant, extensively drug-resistant and pandrug-resistant bacteria: an international expert proposal for interim standard definitions for acquired resistance. Clin Microbiol Infect 18:268–281CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Maki DG (2014) Stethoscopes and health care – Associated infection. Mayo Clin Proc 89(3):277–280CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Marchaim D, Gottesman T, Schwartz O, Korem M, Maor Y, Rahav G, Karplus R, Lazarovitch T, Braun E, Sprecher H, Lachish T, Wiener-Well Y, Alon D, Chowers M, Ciobotaro P, Bardenstein R, Paz A, Potasman I, Giladi M, Schechner V, Schwaber MJ, Klarfeld-Lidji S, Carmeli Y (2010) National multicenter study of predictors and outcomes of bacteremia upon hospital admission caused by Enterobacteriaceae producing extended-spectrum beta-lactamases. Antimicrob Agents Chemother 54(12):5099–5104CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  22. 22.
    S3-Leitlinie Strategien zur Sicherung rationaler Antibiotika-Anwendung im Krankenhaus (2013) AWMF-Registernummer 092/001 http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/092-001.html. Zugegriffen: 02. Mai 2017
  23. 23.
    Ulsenheimer K (2006) Haftungsrechtliche Bedeutung von Leitlinien. Krankenhaushyg Up2date 1(2):169–175CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Vahlensieck W, Fabry W, Dahl U (2016) Management multiresistenter Erreger (MRE) in der Urologie. In: Michel MS, Thüroff J, Janetchek G, Wirth M (Hrsg) Die Urologie. Springer, Berlin, S 2137–2148CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Wagenlehner FM, Schmiemann G, Hoyme U, Fünfstück R, Hummers-Pradier E, Kaase M, Kniehl E, Selbach I, Sester U, Vahlensieck W, Watermann D, Naber KG (2010) S‑3 Leitlinie Harnwegsinfektionen Epidemiologie, Diagnostik, Therapie und Management unkomplizierter bakterieller ambulant erworbener Harnwegsinfektionen bei erwachsenen Patienten. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/043-044l_S3_Harnwegsinfektionen_2010-abgelaufen.pdf. Zugegriffen: 02. Mai 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • W. Vahlensieck
    • 1
  • R. Rudolph
    • 2
  • H.-J. Knopf
    • 3
  • U. Dahl
    • 4
  • W. Fabry
    • 5
  1. 1.Kurpark-KlinikBad NauheimDeutschland
  2. 2.Urologische GemeinschaftspraxisKirchheimDeutschland
  3. 3.St. Ansgar KrankenhausHöxterDeutschland
  4. 4.Frankfurt am MainDeutschland
  5. 5.Lehrstuhl für GeriatrieUniversität Witten/HerdeckeWitten/HerdeckeDeutschland

Personalised recommendations