Advertisement

Der Urologe

, Volume 56, Issue 6, pp 746–758 | Cite as

Epidemiologie, Diagnostik, Therapie, Prävention und Management unkomplizierter, bakterieller, ambulant erworbener Harnwegsinfektionen bei erwachsenen Patienten

Aktualisierung 2017 der interdisziplinären AWMF S3‑Leitlinie
  • J. Kranz
  • S. Schmidt
  • C. Lebert
  • L. Schneidewind
  • W. Vahlensieck
  • U. Sester
  • R. Fünfstück
  • S. Helbig
  • W. Hofmann
  • E. Hummers
  • M. Kunze
  • E. Kniehl
  • K. Naber
  • F. Mandraka
  • B. Mündner-Hensen
  • G. Schmiemann
  • F. M. E. Wagenlehner
Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund

Aktualisierung der 2010 publizierten evidenzbasierten S3-Leitlinie zu Epidemiologie, Diagnostik, Therapie und Management unkomplizierter, bakterieller, ambulant erworbener Harnwegsinfektionen (HWI) bei erwachsenen Patienten. Die aktualisierte S3-Leitlinie behandelt jetzt auch die Prophylaxe rezidivierender unkomplizierter Harnwegsinfektionen. Die Leitlinie beinhaltet die aktuelle Evidenz zum rationalen Einsatz antimikrobieller Substanzen zur Reduktion eines unangemessenen Einsatzes bestimmter Antibiotikaklassen und zur Vermeidung der Entwicklung von Resistenzen.

Methodik

Die Aktualisierung der S3-Leitlinie erfolgte unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU). Eine systematische Literaturrecherche wurde für den Zeitraum 01.01.2008–31.12.2015 durchgeführt. Internationale Leitlinien wurden mitberücksichtigt. Evidenzgrad und Biasrisiko wurden zur Qualitätsprüfung herangezogen.

Ergebnisse

Aktualisierte Informationen zu Erregerempfindlichkeit, Erfolgsraten, Kollateralschäden und Sicherheit von Antibiotika der ersten und zweiten Wahl wurden neu gelistet. Für die Therapie der unkomplizierten Zystitis sind in erster Linie Fosfomycin-Trometamol, Nitrofurantoin, Nitroxolin, Pivmecillinam oder Trimethoprim (unter Beachtung der örtlichen Resistenzsituation) zu empfehlen. Fluorchinolone und Cephalosporine sollen hier nicht als Antibiotika der ersten Wahl eingesetzt werden. Bei einer unkomplizierten Pyelonephritis mit leichten bis moderaten Verlaufsformen sollen vorzugsweise Cefpodoxim, Ceftibuten, Ciprofloxacin oder Levofloxacin als orale Antibiotika eingesetzt werden.

Schlussfolgerung

Die aktualisierte deutsche S3-Leitlinie stellt eine umfassende Sammlung evidenz- und konsensbasierter Empfehlungen zur Epidemiologie, Diagnostik, Therapie, Prävention und Management unkomplizierter, bakterieller, ambulant erworbener Harnwegsinfektionen bei erwachsenen Patienten dar. Antibiotic Stewardship-Aspekte haben wesentlich die therapeutischen Empfehlungen geprägt. Eine breite Implementierung in alle behandelnden Fachgruppen ist notwendig, um eine vorausschauende Antibiotikapolitik zu gewährleisten und damit eine Versorgungsverbesserung zu erzielen.

Schlüsselwörter

AWMF S3-Leitlinie Harnwegsinfektionen Antibiotikaresistenz Therapieempfehlungen Prävention Antibiotic Stewardship 

Epidemiology, diagnostics, therapy, prevention and management of uncomplicated bacterial outpatient acquired urinary tract infections in adult patients

Update 2017 of the interdisciplinary AWMF S3 guideline

Abstract

Background

Update of the 2010 published evidence-based S3 guideline on epidemiology, diagnostics, therapy and management of uncomplicated, bacterial, outpatient-acquired urinary tract infections in adult patients. The guideline contains current evidence for the rational use of antimicrobial substances, avoidance of inappropriate use of certain antibiotic classes and development of resistance.

Methodology

The update was created under the leadership of the German Association of Urology (DGU). A systematic literature search was conducted for the period 01 January 2008 to 31 December 2015. International guidelines have also been taken into account. Evidence level and risk of bias were used for quality review.

Results

Updated information on bacterial susceptibility, success, collateral damage and safety of first- and second-line antibiotics was given. For the treatment of uncomplicated cystitis the first line antibiotics are fosfomycin trometamol, nitrofurantoin, nitroxoline, pivmecillinam, trimethoprim (with consideration of the local resistance rates). Fluoroquinolones and cephalosporins should not be used as first choice antibiotics. In the case of uncomplicated pyelonephritis of mild to moderate forms, preferably cefpodoxime, ceftibuten, ciprofloxacin or levofloxacin should be used as oral antibiotics.

Conclusion

The updated German S3 guideline provides comprehensive evidence- and consensus-based recommendations on epidemiology, diagnostics, therapy, prevention and management of uncomplicated bacterial outpatient acquired urinary tract infections in adult patients. Antibiotic stewardship aspects have significantly influenced the therapeutic recommendations. A broad implementation in all clinical practice settings is necessary to ensure a foresighted antibiotic policy and thus t improve clinical care.

Keywords

AWMF S3-guideline Urinary tract infections Antibiotic resistance Treatment recommendations Prevention antibiotic stewardship 

Notes

Danksagung

Internationale Gutachter: Gernot Bonkat (Schweiz). Koordination und externe Moderation: Ina Kopp, AWMF-Institut für medizinisches Wissensmanagement, Phillips-Universität, Marburg. Ein besonderer Dank geht an Frau Alexandra Pulst, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Versorgungsforschung am Institut für Public Health der Universität Bremen, für die Unterstützung bei der Erstellung der Leitliniensynopse und Evidenzbewertung. Frau Janine Weiberg von der DGU danken wir für die Unterstützung bei der Gestaltung des Layouts und die Durchsicht des Manuskriptes.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

R. Fünfstück: Berater- bzw. Gutachtertätigkeit oder bezahlte Mitarbeit: Pierre Fabre, MSD, Rosen Pharma. Mitglied relevanter Fachgesellschaften: DGfN, PEG, DGIM. S. Helbig: Mitglied relevanter Fachgesellschaften: DGI, ESCMID. W. Hofmann: Honorare für Vortrags- und Schulungstätigkeiten oder bezahlte Autorenschaften: Abbott, Roche.Mitglied relevanter Fachgesellschaften: DGKL. U. Hoyme: Honorare für Vortrags- und Schulungstätigkeiten oder bezahlte Autorenschaften: Abbott, Astra Zeneca, Bayer Schering Chugai, August Wolff, Kade, Gramans Veranstaltungs- und Tagungsorganisation, Inverness Medical, Jenapharma GmbH, Merete Medical, Novartis, Strathmann. Eigentümerinteresse: Lizenz Endoswab Firma Merete Medical. Mitglied relevanter Fachgesellschaften: DGGG. E. Hummers: Mitglied relevanter Fachgesellschaften: DEGAM, STIKO. I. Koop gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht. M. Kunze: Mitglied relevanter Fachgesellschaften: DGGG. J. Kranz: Honorare für Vortrags- und Schulungstätigkeiten oder bezahlte Autorenschaften: Leo-Pharma, Mitglied relevanter Fachgesellschaften: NRWGU, DEGUM, DGU. E. Kniehl gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht. C. Lebert: Honorare für Vortrags- und Schulungstätigkeiten oder bezahlte Autorenschaften: Pfizer. Mitglied relevanter Fachgesellschaften: PEG, Infekt-Liga. K. Naber: Berater- bzw. Gutachtertätigkeit oder bezahlte Mitarbeit: Accovion, Basilea, Bionorica, Cubist, Enteris, Galenus, Helperby, Leo Pharma, Merlion, OM Pharma, Paratek, Pierre Fabre, Rosen Pharma, Zambon. Honorare für Vortrags- und Schulungstätigkeiten oder bezahlte Autorenschaften: Bionorica, Daiichi Sanchyo, Leo Pharma, MerLion, OM-Pharma, Rosen Pharma, Zambon. Finanzielle Zuwendungen (Drittmittel): Basilea, Bionorica, Enteris, Helperby, Merlion, OM-Pharma, Rosen-Pharma, Zambon. Mitglied relevanter Fachgesellschaften: AUA, AAUS, DGU, ESCMID, EAU, KAUTII, PEG, SIIA. F. Mandraka gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.B. Mündner-Hensen gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht, Mitglied relevanter Fachgesellschaften: ICAD. L. Schneidewind: Finanzielle Zuwendungen (Drittmittel): Astellas, Monika Kutzner Stiftung (Forschungsstipenium). Mitglied relevanter Fachgesellschaften: DGU, EAU. G. Schmiemann: Mitglied relevanter Fachgesellschaften: Leitlinienkommission DEGAM. S. Schmidt: Mitglied relevanter Fachgesellschaften: DGU. U. Sester: Honorare für Vortrags- und Schulungstätigkeiten oder bezahlte Autorenschaften: Limbach Gruppe SE, Fresenius Medical Care. Finanzielle Zuwendungen (Drittmittel): Astellas, Pfizer. Eigentümerinteresse: WO 2013/037878 A1,WO 2011/113953 A1, EP 2941647 A1, EP 2926135 A1. Mitglied relevanter Fachgesellschaften: Bundesärztekammer, Ständige Kommission .Organtransplantation. W. Vahlensieck: Berater- bzw. Gutachtertätigkeit oder bezahlte Mitarbeit: Bene Bionorica, Fresenius, Omega/Abtei, Pfizer, Repha. Honorare für Vortrags- und Schulungstätigkeiten oder bezahlte Autorenschaften: Akademie der Deutschen Urologen, Bionorica, CGC Cramer, Fischerappelt, Fresenius, Gilead Infectopharm, MDS, MedConcept, MIM-Verlag, Omega/Abtei, Pfleger, Springer-Verlag, Strathmann, Thieme-Verlag, Uromed. Mitglied relevanter Fachgesellschaften: AK Infektiologie, AK Reha, AUA, BDU, DEGUM, DGS, DGU, DKG, EAU, EBU, ILCO, Mitteld. Ges. f. Urologie, SWGU, VNU. F. Wagenlehner: Berater- bzw. Gutachtertätigkeit oder bezahlte Mitarbeit: Astellas, Bionorica, Cubist, Galenus, Leo Pharma, MerLion, OM-Pharma, Pierre Fabre, Pierelle, Research, Rosen Pharma, Zambon. Honorare für Vortrags- und Schulungstätigkeiten oder bezahlte Autorenschaften: Astellas, Bionorica, Cubist, Galenus, Leo-Pharma, MerLion, OM-Pharma, Pierre Fabre, Pierelle Research, Rosen Pharma, Zambon. Finanzielle Zuwendungen (Drittmittel): Astellas, Bionorica, Calixa, Cubist, DFG, Europ. Ass. f. Urologie, Galenus, Hess. Minist. f. Wirtschaft und Kunst, Merlion, OM-Pharma, Rosen Pharma, Zambon. Mitglied relevanter Fachgesellschaften: AAUS, AUA, DGU, EAU, ESCMID, KAUTII, ISC, PEG.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. (2016) GERMAP 2015 – Bericht über den Antibiotikaverbrauch und die Verbreitung von Antibiotikaresistenzen in der Human- und Veterinärmedizin in Deutschland. Antiinfectives Intelligence, RheinbachGoogle Scholar
  2. 2.
    Cai T, Verze P, Brugnolli A, Tiscione D, Lucianni LG, Eccher C, Lanzafame P, Malossini G, Wagenlehner FME, Mirone V, Bjerklund Johansen TE, Pickard R, Bartoletti R (2016) Adherence to European Association of Urology Guidelines on Prophylactic Antibiotics: an important step in antimicrobial stewardship. Eur Urol 69:276–283CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Zhou Y, Ma LY, Zhao X, Tian SH, Sun LY, Cui YM (2015) Impact of pharmacist intervention on antibiotic use and prophylactic use in urology clean operations. J Clin Pharm Ther 40:404–408CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Wagenlehner FME, Bartoletti R, Cek M, Grabe M, Kahlmeter G, Pickard R, Bjerklund Johansen TE (2013) Antibiotic stewardship: a call for action by the urologic community. Eur Urol 64:358–360CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Preferred Reporting Items for Systematic Reviews and Meta-Analyses (PRISMA): www.prisma-statement.org. Zugegriffen: 20. März 2017.
  6. 6.
    Scottish Intercollegiate Guidelines Network, Healthcare Improvement Scotland: http://www.sign.ac.uk/methodology/checklists.html. Zugegriffen: 20. März 2017.
  7. 7.
    International Cochrane Collaboration: http://handbook.cochrane.org/chapter_8/table_8_5_d_criteria_for_judging_risk_of_bias_in_the_risk_of.htm. Zugegriffen: 20. März 2017.
  8. 8.
    Centre for evidence based Medicine (CEBM): http://www.cebm.net/oxford-centre-evidence-based-medicine-levels-evidence-march-2009/. Zugegriffen: 20. März 2017.
  9. 9.
    Appraisal of Guidelines for Research and Evaluation (AGREE): http://www.agreetrust.org/. Zugegriffen: 20. März 2017.
  10. 10.
    Knottnerus BJ, Geerlings SE, Moll van Charante EP, ter Riet G (2013) Toward a simple diagnostic index for acute uncomplicated urinary tract infections. Ann Fam Med 11:442–451CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  11. 11.
    Little P, Turner S, Rumsby K, Warner G, Moore M, Lowes JA, Smith H, Hawke C, Mullee M (2006) Developing clinical rules to predict urinary tract infection in primary care settings: sensitivity and specificity of near patient tests (dipsticks) and clinical scores. Br J Gen Pract 56(529):606–612PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. 12.
    Rothberg MB, Wong JB (2004) All dysuria is local. A cost-effectiveness model for designing sitespecific management algorithms. J Gen Intern Med 19(5 Pt 1):433–443CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  13. 13.
    Alidjanov JF, Pilatz A, Abdufattaev UA, Wiltink J, Weidner W, Naber KG, Wagenlehner F (2015) German validation of the acute cystitis symptom score. Urologe A 54(9):1269–1276CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Alidjanov JF, Pilatz A, Abdufattaev UA, Wiltink J, Weidner W, Naber KG, Wagenlehner F (2017) Neuer Fragebogen zur deutschen Validierung des „Acute Cystitis Symptom Score“. Urologe A 56:364–366Google Scholar
  15. 15.
    Bachman JW, Heise RH, Naessens JM, Timmerman MG (1993) A study of various tests to detect asymptomatic urinary tract infections in an obstetric population. JAMA 270(16):1971–1974CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Lumbiganon P, Chongsomchai C, Chumworathayee B, Thinkhamrop J (2002) Reagent strip testing is not sensitive for the screening of asymptomatic bacteriuria in pregnant women. J Med Assoc Thai 85(8):922–927PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Tincello DG, Richmond DH (1998) Evaluation of reagent strips in detecting asymptomatic bacteriuria in early pregnancy: prospective case series. BMJ 316(7129):435–437CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  18. 18.
    Christiaens TC, De Meyere M, Verschraegen G, Peersman W, Heytens S, De Maeseneer JM (2002) Randomised controlled trial of nitrofurantoin versus placebo in the treatment of uncomplicated urinary tract infection in adult women. Br J Gen Pract 52(482):729–734PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  19. 19.
    Gágyor I, Bleidorn J, Kochen MM, Schmiemann G, Wegscheider K, Hummers-Pradier E (2015) Ibuprofen versus fosfomycin for uncomplicated urinary tract infection in women: randomised controlled trial. BMJ 351:h6544CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  20. 20.
    Nicolle LE, Bradley S, Colgan R, Rice JC, Schaeffer A, Hooton TM (2005) Infectious Diseases Society of America guidelines for the diagnosis and treatment of asymptomatic bacteriuria in adults. Clin Infect Dis 40(5):643–654CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Kazemier BM, Koningstein FN, Schneeberger C, Ott A, Bossuyt PM, de Miranda E, Vogelvang TE, Verhoeven CJ, Langenveld J, Woiski M, Oudijk MA, van der Ven JE, Vlegels MT, Kuiper PN, Feiertag N, Pajkrt E, de Groot CJ, Mol BW, Geerlings SE (2015) Maternal and neonatal consequences of treated and untreated asymptomatic bacteriuria in pregnancy: a prospective cohort study with an embedded randomised controlled trial. Lancet Infect Dis 15(11):1324–1333CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Grabe M, Bartoletti R, Bjerklund Johansen TE, Cai T, Çek M, Köves B, Naber KG, Pickard RS, Tenke P, Wagenlehner F, Wullt B (2015) Guidelines on Urological Infections. EAU Guidelines. http://uroweb.org/wp-content/uploads/19-Urological-infections_LR2.pdf. Zugegriffen: 24.04.2017Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • J. Kranz
    • 1
    • 2
  • S. Schmidt
    • 2
  • C. Lebert
    • 3
  • L. Schneidewind
    • 2
    • 4
  • W. Vahlensieck
    • 5
  • U. Sester
    • 6
  • R. Fünfstück
    • 7
  • S. Helbig
    • 8
  • W. Hofmann
    • 9
  • E. Hummers
    • 10
  • M. Kunze
    • 11
  • E. Kniehl
    • 12
  • K. Naber
    • 13
  • F. Mandraka
    • 14
  • B. Mündner-Hensen
    • 15
  • G. Schmiemann
    • 16
  • F. M. E. Wagenlehner
    • 17
  1. 1.Klinik für Urologie und KinderurologieSt. Antonius-Hospital, Akademisches Lehrkrankenhaus der RWTH AachenEschweilerDeutschland
  2. 2.UroEvidence@Deutsche Gesellschaft für UrologieBerlinDeutschland
  3. 3.ApothekeKlinikum NürnbergNürnbergDeutschland
  4. 4.Klinik für Urologie und KinderurologieUniversitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des SaarlandesHomburg SaarDeutschland
  5. 5.Fachklinik für UrologieKurparkklinikBad NauheimDeutschland
  6. 6.Innere Medizin IVUniversitätsklinikum des SaarlandesBad HomburgDeutschland
  7. 7.Klinik für Innere Medizin ISophien- und Hufeland-Klinikum GmbHWeimarDeutschland
  8. 8.Klinische InfektiologieUniversitätsklinikum Carl Gustav CarusDresdenDeutschland
  9. 9.Department Klinische ChemieStädtisches Klinikum MünchenMünchenDeutschland
  10. 10.Institut für AllgemeinmedizinUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  11. 11.Klinik für FrauenheilkundeUniversitätsklinikum FreiburgFreiburgDeutschland
  12. 12.Abteilung für Mikrobiologie und KrankenhaushygieneStädtisches Klinikum KarlsruheKarlsruheDeutschland
  13. 13.Urologische KlinikTechnische UniversitätMünchenDeutschland
  14. 14.Klinische InfektiologieLabor Dr. WisplinghoffKölnDeutschland
  15. 15.ICA-Deutschland e.V.Förderverein Interstitielle Zystitis (ICA)EuskirchenDeutschland
  16. 16.Institut für Public Health und PflegeforschungVersorgungsforschung, Universität BremenBremenDeutschland
  17. 17.Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und AndrologieUniversitätsklinikum Giessen und Marburg GmbH, Justus-Liebig-Universität GiessenGiessenDeutschland

Personalised recommendations