Advertisement

Der Urologe

, Volume 53, Issue 1, pp 7–14 | Cite as

Der QALY-Ansatz – Potentiale und Grenzen

  • R. Tunder
  • B. Martschinke
Leitthema
  • 494 Downloads

Zusammenfassung

Das Konzept qualitätskorrigierter Lebensjahre („quality-adjusted life years“, QALY) stellt eine Form der Kosten-Nutzwert-Analyse zur gesundheitsökonomischen Evaluation von Behandlungsoptionen dar. Die beiden Parameter Lebensqualität und Lebensdauer werden dabei zu einem einzigen Wert, dem QALY, verdichtet und können Aufschluss über die Kosten von Therapien pro zusätzliches qualitätskorrigiertes Lebensjahr geben. Das Konzept steht jedoch auch vielfach in der ethischen Diskussion über die Hinlänglichkeit der Verallgemeinerungen, die diesem Ansatz zugrunde liegen. Anhand der Simulation eines amerikanischen Forscherteams für die Therapieformen eines Prostatakarzinoms wird das QALY-Konzept erläutert und im Anschluss werden ethische Kritikpunkte vorgestellt.

Schlüsselwörter

Qualitätskorrigierte Lebensjahre Gesundheitsökonomische Evaluation Kosten-Nutzenwert-Analyse Kostenvergleichsanalyse 

The QALY approach – potentials and limits

Abstract

The concept of quality-adjusted life expectancy (“quality-adjusted life years”, QALY) is a type of cost–benefit analysis for health economic evaluation of treatment options. The two parameters quality of life and life expectancy are thereby combined into a single value – the QALY – which can shed light on the cost of therapy per additional quality-adjusted year of life. The concept is, however, widely used in ethical discussions of the adequacy of the generalizations on which this approach is based. Using the simulation of an American research team on treatment forms for prostate cancer, the QALY concept is explained, followed by the presentation of ethical criticisms.

Keywords

Health-economic evaluation Cost-utility analysis Cost-benefit analysis Cost comparison analysis 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. Ralph Tunder und Belinda Martschinke geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Tunder R (2011) Market Access – Entwicklung eines konzeptionelen Managementansatzes. In: Ecker T, Preuß K, Tunder R (Hrsg) Handbuch Market Access. Fachverlag, Düsseldorf, S 1–27Google Scholar
  2. 2.
    Schulenburg J-MG, Greiner W (2007) Gesundheitsökonomik. Neue Ökonomische Grundrisse, Bd 2. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  3. 3.
    Wernitz MH, Pelz J (2011) Gesundheitsökonomie und das deutsche Gesundheitswesen, Bd 1. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Rychlik R (1999) Gesundheitsökonomie: Grundlagen und Praxis. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Hayes JH et al (2010) Active surveillance compared with initial treatment for men with low-risk prostate cancer – a decision analysis. JAMA 21(304):2373–2380CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Tetic T, Walgenbach M, Neugebauer EAM (2010) Messung und Bewertung von Lebensqualität. In: Lauterbach KW, Lüngen M, Schrappe M (Hrsg) Gesundheitsökonomie, Management und Evidence-based Medicine – Handbuch für Praxis, Politik und Studium. Schattauer, Stuttgart, S 82–111Google Scholar
  7. 7.
    Breyer F, Zweifel P, Kifmann M (2005) Gesundheitsökonomik. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  8. 8.
    Lüngen M, Schrappe M (2010) Evidence-based Policy Making. In: Lauterbach KW, Lüngen M, Schrappe M (Hrsg) Gesundheitsökonomie, Management und Evidence-based Medicine – Handbuch für Praxis, Politik und Studium. Schattauer, Stuttgart, S 39–57Google Scholar
  9. 9.
    Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (2009) IQWiG legt eine Methode für die Bewertung von Kosten-Nutzen-Verhältnissen vor. IQWiG, KölnGoogle Scholar
  10. 10.
    ÄrzteZeitung (2009) QALY. ÄrzteZeitungOnlineGoogle Scholar
  11. 11.
    National Institute for Health and Care Excellence (2010) Measuring effectiveness and cost effectiveness: the QALY. NICE, LondonGoogle Scholar
  12. 12.
    Deutscher Ethikrat (2011) Nutzen und Kosten im Gesundheitswesen – zur normativen Funktion ihrer Bewertung – Stellungnahme. Deutscher Ethikrat, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Health Care Management InstituteEBS Universität für Wirtschaft und RechtOestrich-WinkelDeutschland

Personalised recommendations