Der Urologe, Ausgabe A

, Volume 43, Issue 3, pp 279–284 | Cite as

Diagnostik und Therapie sexueller Störungen

Eine interdisziplinäre Herausforderung
Leitthema

Zusammenfassung

Der Wertewandel im Gefolge der sog. „sexuellen Revolution“ und die damit einhergehende größere Offenheit bezüglich des Themas Sexualität, hohe Verbreitungszahlen sexueller Funktionsstörungen, nicht zuletzt aber die Einführung hoch wirksamer Medikamente zur Behandlung der erektilen Dysfunktion sollten dazu geführt haben, dass Sexualstörungen zunehmend in den Fokus ärztlichen Handelns geraten. Die klinische Praxis zeigt aber, dass Ärztinnen und Ärzte nach wie vor ungenügend auf den fachgerechten Umgang mit diesem Thema vorbereitet sind, und dass die Fokussierung lediglich auf ein Symptom gestörter Sexualität an der Lebenswirklichkeit der Patienten vorbeigehen kann.

Schlüsselwörter

Sexuelle Funktionsstörungen Sexualmedizin Sexualanamnese Leitlinien 

Abstract

In view of the changes in moral values as a consequence of sexual liberation, the high incidence of sexual dysfunction and the existence of effective pharmacological treatment for erectile dysfunction, sexual disorders should be a common issue in the medical practice. This is, however, not the case. A reason could be that physicians are not prepared to talk about sexuality in a clinical setting. Moreover, clinical practice reveals that to focus simply on “fixing the function” could fail the needs of the patient and his or her partner.

Keywords

Sexual dysfunction Sexual medicine Sexual history Treatment guidelines 

Literatur

  1. 1.
    Beier KM (1999) Sexualmedizin: Berufsbegleitende Fortbildung mit Zertifikat. Dtsch Ärztebl 96: A-2075–2077Google Scholar
  2. 2.
    Beier KM, Bosinski HAG, Hartmann U, Loewit K (2001) Sexualmedizin—Grundlagen und Praxis. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Beier KM, Hartmann U, Bosinski HAG (2000) Bedarfsanalyse zur sexualmedizinischen Versorgung. Sexuologie 7:95Google Scholar
  4. 4.
    Bosinski HAG (1993) Cyproteronacetat (Androcur) bei sexueller Devianz. Internistische Praxis 33: 796–798Google Scholar
  5. 5.
    Bosinski HAG (2003) Diagnostische und arztrechtliche Probleme bei transsexuellen Geschlechtsidentitätsstörungen. Urologe A 42:709–721PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Braun M, Wassmer G, Klotz T, Reifenrath B, Mathers M, Engelmann U (2000) Epidemiology of erectile dysfunction: results of the ‚Cologne Male Survey’. Int J Impot Res 12:305–311CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Dunn KM, Jordan K, Croft PR, Assendelft WJ (2002) Systematic review of sexual problems: epidemiology and methodology. J Sex Marital Ther 28:399–422PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Feldmann HA, Goldstein I, Hatzichristou DG, Krane JR, McKinlay JB (1994) Impotence and ist medical and psychosocial correlates: Results of the Massachusetts Male Aging Study. J Urology 151: 54–61Google Scholar
  9. 9.
    Hartmann U, Niccolosi A, Glasser DB, Gingbell C, Buvat J, Moreira E, Lauman E (2002) Sexualität in der Arzt-Patient-Kommunikation. Ergebnisse der „Globalen Studie zu sexuellen Einstellungen und Verhaltensweisen“. Sexuologie 9: 50–60Google Scholar
  10. 10.
    Laumann EO, Gagnon JH, Michael RT, Michaels S (1994) The social organization of sexuality. Sexual practices in the United States. University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  11. 11.
    Vogt H-J, Loewit K, Wille R, Beier KM, Bosinski HAG (1995) Zusatzbezeichnung „Sexualmedizin“—Bedarfsanalyse und Vorschläge für einen Gegenstandskatalog. Sexuologie 2: 65–89Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Sexualmedizinische Forschungs- und Beratungsstelle am Univ.-Klinikum Schleswig-Holstein—Campus Kiel
  2. 2.Sexualmedizinische Forschungs- und Beratungsstelle am Univ.-Klinikum Schleswig-Holstein—Campus KielKiel

Personalised recommendations