Advertisement

Der Radiologe

, Volume 59, Issue 10, pp 920–924 | Cite as

Unklare Beugehemmung im linken Hüftgelenk bei einem 35-jährigen Mann

  • C. SkusaEmail author
  • C. C. Harms
  • M.-A. Weber
Quiz
  • 64 Downloads

Anamnese, klinischer Befund und Diagnostik

Ein 35-jähriger Mann berichtete im Rahmen einer ambulanten Vorstellung über eine bereits seit 2 Jahren zunehmende persistierende Beugehemmung der linken Hüfte. Der Patient spielte in seiner Freizeit Fußball. Ein Trauma in Zusammenhang mit der beginnenden Beschwerdesymptomatik war nicht erinnerlich. Bis auf einen gastroösophagealen Reflux bestanden keine Vorerkrankungen. Eine B‑Symptomatik wurde verneint.

Im linken Hüftgelenk zeigte sich eine eingeschränkte Flexion (<90°), wodurch vor allem das Sitzen erschwert war. Es ließ sich keine lokale Schmerzhaftigkeit eruieren. Die Hüfte stellte sich reizlos und ohne Schwellung dar.

Das Labor zeigte keine pathologischen Laborwerte, insbesondere keine Entzündungsparameter.

Es erfolgten eine konventionelle Röntgenuntersuchung, eine Magnetresonanztomographie (MRT) sowie eine Computertomographie (CT) der linken Hüfte (Abb.  123 und  4).

Unclear limitation in flexion of the left hip joint in a 35-year-old man

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C. Skusa, C.C. Harms und M.-A. Weber geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Bertoni F, Boriani S, Laus M et al (1982) Periosteal chondrosarcoma and periosteal osteosarcoma. Two distinct entities. J Bone Joint Surg Br 64:370–376CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Burgener FA, Kormano M (1993) Gelenk- und Weichteilverkalkungen. In: Röntgenologische Differentialdiagnostik. Thieme, Stuttgart, S 107–119Google Scholar
  3. 3.
    Freyschmidt J (2008) Heterotope Ossifikation (Myositis ossificans, Fibrodysplasia ossificans progressiva). In: Skeletterkrankungen. Springer, Berlin, S 909–913Google Scholar
  4. 4.
    Freyschmidt J (2008) Hyperparathyreoidismus (HPT). In: Skeletterkrankungen. Springer, Berlin, S 252–266Google Scholar
  5. 5.
    Gautschi OP, Cadosch D, Bauer S et al (2008) Heterotopic ossification—from the aetiology to the current management. Unfallchirurg 111:523–534CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Hermann G, Abdelwahab IF, Klein M et al (1995) Synovial chondromatosis. Skelet Radiol 24:298–300CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Lavernia CJ, Contreras JS, Villa JM et al (2014) Celecoxib and heterotopic bone formation after total hip arthroplasty. J Arthroplast 29:390–392CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Leonard L, Meyer HJ, Surov A (2017) Imaging characteristics of malignant and benign lesions of skeletal muscle. Radiologe 57:1059–1070CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Mccarthy EF, Sundaram M (2005) Heterotopic ossification: a review. Skelet Radiol 34:609–619CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Ng M, Brigati D, Wagner TC et al (2018) Prophylactic celecoxib administration is associated with decreased incidence and severity of heterotopic ossification after hip resurfacing by direct lateral approach in male patients. Orthopedics 41:e807–e812CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Piatek S, Westphal T, Arbter D et al (2006) Value of a combined ossification prophylaxis with indomethacin and radiotherapy for acetabular fractures. Unfallchirurg 109:556–562CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Romano CL, Duci D, Romano D et al (2004) Celecoxib versus indomethacin in the prevention of heterotopic ossification after total hip arthroplasty. J Arthroplast 19:14–18CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Tyler P, Saifuddin A (2010) The imaging of myositis ossificans. Semin Musculoskelet Radiol 14:201–216CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Walker C (2018) Are All Oral COX-2 Selective Inhibitors the Same? A Consideration of Celecoxib, Etoricoxib, and Diclofenac. Int J Rheumatol 2018:1302835CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Kinder- und NeuroradiologieUniversitätsmedizin RostockRostockDeutschland
  2. 2.Chirurgische Klinik und Poliklinik, Abteilung für Unfall‑, Hand- und WiederherstellungschirurgieUniversitätsmedizin RostockRostockDeutschland

Personalised recommendations