Advertisement

Der Radiologe

, Volume 60, Issue 1, pp 77–92 | Cite as

Dentale Röntgendiagnostik mit der Panoramaschichtaufnahme – Technik und typische Bildbefunde

  • V. HingstEmail author
  • M.-A. Weber
CME
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Trotz moderner digitaler Schnittbildverfahren ist die Orthopantomographie unverändert die breit verfügbare, häufig angewandte Basisuntersuchungsmodalität zur Beurteilung des Zahnstatus vor umfangreichen Therapien wie auch entzündlicher und tumoröser odontogen-ossärer Pathologien. Das klassische Röntgentomographieprinzip wurde für die Darstellung der unterschiedlich breiten, formvarianten Zahn-Kiefer-Bögen weiterentwickelt. Die Untersuchungseinheit aus starr miteinander verbundener Röntgenröhre und Detektor läuft auf einer ellipsenähnlichen Bahn um den Gesichtsschädel. Dabei werden verschiedene Drehzentren angesteuert. Durch die unterschiedlichen Abstände der Kieferabschnitte zu Röntgenröhre und Bildempfänger resultieren differierende Geschwindigkeiten und damit Verwischungseffekte als Grundlage der Schichtdarstellung. Schlitzblenden führen zu einer schmalen, kontinuierlich ablaufenden zeilenartigen Darstellung der unterschiedlich breiten Zahnbogenanteile.

Schlüsselwörter

Dentale Bildgebung Panoramaschichtaufnahme Orthopantomographie Verwischungseffekt Bildgebung odontogener Pathologien 

Dental X-ray diagnostics with the orthopantomography – Technique and typical imaging results

Abstract

Despite the increasing use of modern digital cross-sectional imaging techniques (especially digital volume tomography) in dental X‑ray examinations, orthopantomography remains the widely available, commonly used basic imaging modality for evaluating dental status prior to extensive treatment. It is also used for inflammatory and tumorous odontogenic osseous pathologies which are demonstrated with typical imaging findings. The classical X‑ray tomography principle has been further developed for the presentation of the differently wide, shape variants of dental arches. The examination unit, consisting of a rigidly connected X‑ray tube and detector, runs on an elliptical path around the facial skull. Thereby different rotation centers are controlled. Due to the different distances of the jaw sections to the X‑ray tube and the image receiver, differencing velocities result and thus blurring effects as the basis of the layer or slice representation. Slit collimators lead to a narrow and continuous line-like representation of the different widths of the dental arch.

Keywords

Dental imaging Panoramic radiography Orthopantomography Blurring effect Imaging of dental pathologies 

Notes

Danksagung

Herrn Lukas Maczewsky, Institut für Physik der Universität Rostock, wird für seine Hinweise und kritische Reflexion zu den physikalisch-technischen Grundlagen der Orthopantomographie vielmals gedankt.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

V. Hingst: A. Finanzielle Interessen: Bezahlter Berater/interner Schulungsreferent/Gehaltsempfänger o. Ä.: Gehaltsempfänger des Universitätsklinikums Rostock, Oberarzt. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Angestellter Radiologe, Institut für Diagnostische und Interventionelle, Kinder- und Neuroradiologie, Universitätsklinikum, Rostock | Mitgliedschaft: Ärzte- und Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern. M.-A. Weber: A. Finanzielle Interessen: Europäischer Fonds für regionale Entwicklung, Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Deutsche Röntgengesellschaft, Deutsche Forschungsgemeinschaft, Assistance Publique Hospitaux de Paris, Kompetenznetzwerk MS, Bayer, Bracco, Siemens, Canon, Roche Pharma, Sanofi-Aventis, Guerbet, EOS, Biogen. – Honorar und Reisekosten: Deutsche Röntgengesellschaft, Zeitschrift Der Radiologe, Firmen: Bayer, Siemens Healthineers. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Ärztlicher Direktor, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Kinder- und Neuroradiologie, Universitätsmedizin Rostock | Mitgliedschaften: Cardiovascular and Interventional Radiological Society of Europe, Deutsche Gesellschaft für Interventionelle Radiologie und minimal-invasive Therapie, Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke, Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie, Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin, Deutsche Röntgengesellschaft, European Society of Cardiac Radiology, European Society of Emergency Radiology, European Society of Musculoskeletal Radiology, European Society of Neuroradiology, European Society of Radiology, International Skeletal Society, Konferenz der Lehrstuhlinhaber für Radiologie, Norddeutsche Röntgengesellschaft, Vereinigung Südwestdeutscher Radiologen und Nuklearmediziner.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Masthoff M, Gerwing M, Masthoff M et al (2019) Dental imaging—a basic guide for the radiologist. Fortschr Röntgenstr 191:192–198CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Nekolla EA, Schegerer AA, Griebel J, Brix G (2017) Häufigkeit und Dosis diagnostischer und interventioneller Röntgenanwendungen. Trends zwischen 2007 und 2014. Radiologe 57:555–562CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Dössel O (2016) Bildgebende Verfahren in der Medizin. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  4. 4.
    Düker J (1992) Röntgendiagnostik mit der Panoramaschichtaufnahme. Hüthig, HeidelbergGoogle Scholar
  5. 5.
    Rother U (2001) Moderne bildgebende Diagnostik in der Zahn‑, Mund- und Kieferheilkunde. Urban & Fischer, München-JenaGoogle Scholar
  6. 6.
    Fuhrmann A (2013) Zahnärztliche Radiologie. Thieme, Stuttgart-New YorkGoogle Scholar
  7. 7.
    Pasler F, Visser H (2003) Taschenatlas der Zahnärztlichen Radiologie. Thieme, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Thiel H‑J, Haßfeld S (2001) Schnittbilddiagnostik in der zahnärztlichen Radiologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  9. 9.
    Pasler FA (2008) Zahnärztliche Radiologie. Thieme, Stuttgart – New YorkGoogle Scholar
  10. 10.
    Visser H, Hermann KP, Bredemeier S, Köhler B (2000) Dosismessungen zum Vergleich von konventionellen und digitalen Panoramaschichtaufnahmen. Mund Kiefer Gesichtschir 4:213–216CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Cohnen M, Kemper J, Möbes O, Pawelzik J, Mödder U (2002) Radiation dose in dental radiology. Eur Radiol 12:634–637CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Schulze R (2014) Dentale digitale Volumentomographie – Technik und Anwendung. Wissen Kompakt.  https://doi.org/10.1007/s11838-013-0201-z CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Cohnen M (2012) Kopf-Hals-Radiologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    Hingst V, Weber MA (2018) Bildgebende Diagnostik bei medikamenteninduzierten Kiefernekrosen. Radiologe 58:935–948CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Fiebich M, Weber D (2018) Digitale Volumentomographie. Radiologe 58:194–201CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Beyer D, Herzog M, Zanella FE, Bohndorf K, Walter E, Hüls A (1987) Röntgendiagnostik von Zahn- und Kiefererkrankungen. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, Paris, TokyoCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Gundlach KKH (2008) Odontogene Tumoren. MKG-Chirurg 3:221–236CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Schulze R (2019) Lehrbuch zahnärztliches Röntgen: Grundlagen, Technik, Anwendung: Hintergrundinformationen, Mainz, Johannes-Gutenberg-Universität. https://publications.ub.uni-mainz.de/opus/frontdoor.php?source_opus=59167. Zugegriffen: 12. Nov. 2019
  19. 19.
    Hilgenfeld T, Bendszus M, Hähnel S (2016) MRT der Zähne und des Zahnhalteapparats. Radiologie up2date 16(01):79–90CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Kinder- und Neuroradiologie, Zentrum für RadiologieUniversitätsmedizin RostockRostockDeutschland

Personalised recommendations