Advertisement

Der Radiologe

, Volume 59, Issue 10, pp 894–897 | Cite as

Implantatabklärung

Management in der Praxis
  • P. BauerEmail author
Leitthema
  • 92 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die zunehmenden magnetresonanztomographischen (MR) Untersuchungszahlen sowie die steigende Anzahl medizinischer Implantate führen zu einem immer höheren Aufwand in der Implantatrecherche, welche in der Folge immer zeit- und ressourcenaufwändiger wird.

Material und Methoden

Dieser Übersichtsartikel soll als Leitfaden zur optimierten Implantatabklärung in der klinischen Praxis mittels Patientenbefragung und Einbindung von Implantatdatenbanken dienen. Die technischen Hintergründe der Implantat-Interaktionen werden erörtert sowie ein Ausblick auf integrierte MR-Sicherheitssysteme gegeben.

Schlussfolgerung

Die Optimierung der der Implantatabklärung vermeidet unerwünschte MR-Interaktionen und ermöglicht ein patientensicheres und ökonomisches Arbeiten.

Schlüsselwörter

Recherche Magnetresonanztomographie Spezifische Absorptionsrate Raumfeldgradient Wechselwirkungen 

Implant clarification

Management in clinical practice

Abstract

Background

The increasing number of magnetic resonance imaging (MRI) examinations and the increasing number of medical implants lead to an ever-increasing expenditure in implant research, which as a consequence is becoming more time and resource consuming.

Material and methods

This review article provides guidelines for optimized implant clarification in clinical practice by means of patient interrogation and the incorporation of implant databases. The technical background of implant interactions is discussed and an outlook on new integrated MRI safety systems is given.

Conclusion

The optimization of the implant clarification process integrated into the clinical workflow avoids undesired MRI interactions and enables a safe and economic working procedure for patients.

Keywords

Research Magnetic resonance imaging Specific absorption rate Spatial field gradient Interactions 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

P. Bauer gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden vom Autor keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    ReportBuyer (2018) Magnetic resonance imaging systems market by architecture, field strength and very-high field - Global forecast to 2023. https://www.reportbuyer.com/product/4397153/magnetic-resonance-imaging-systems-market-by-architecture-field-strength-and-very-high-field-global-forecast-to-2023.html. Zugegriffen: 4. Apr. 2019Google Scholar
  2. 2.
    Mühlenweg M, Schaefers G (2015) MR-Implantatkennzeichnungen und ihre Anwendung in der klinischen MRT-Praxis: MR implant labelling and its use in clinical MRI practice. Radiologe.  https://doi.org/10.1007/s00117-015-2814-z CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    ÖVE/ÖNORM EN 60601-2-33-2010, Medizinisch elektrische Geräte, Teil: 2‑33: Besondere Festlegungen für die Sicherheit von Magnetresonanzgeräten für die Medizinische DiagnostikGoogle Scholar
  4. 4.
    Kanal E, Barkovich AJ, Bell C et al (2013) ACR guidance document on MR safe practices: 2013. J Magn Reson Imaging 37(3):501–530.  https://doi.org/10.1002/jmri.24011 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Mühlenweg M (2012) Optimierung des klinischen Prozesses „MR-Sicherheit“ am Allgemeinen Krankenhaus Wien. Inaugural – Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde an der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander Universität Erlangen NürnbergGoogle Scholar
  6. 6.
    Bauer R (2018) Erwärmungseffekte in der MRT, Teil 2: Tipps im Umgang mit Implantaten. Radiopraxis 11:165–176CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
  8. 8.
    Shellock FG (2019) Reference manual for magnetic resonance safety, implants, and devices: Edition 2019Google Scholar
  9. 9.
    Calamate F, Ittermann B, Kanal E et al (2016) Recommended responsibilities for management of MR safety. J Magn Reson Imaging 44(5):1067–1069.  https://doi.org/10.1002/jmri.25282 CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Univ. Klinik für Radiologie und NuklearmedizinUniversitätskliniken der MedUni Wien/AKH WienWienÖsterreich

Personalised recommendations