Advertisement

Der Radiologe

, Volume 53, Issue 5, pp 437–440 | Cite as

Datenschutzrechtliche Rahmenbedingungen

Aktuelle Anforderungen in Deutschland und die Forderungen in der geplanten EU-Verordnung
  • B. SchützeEmail author
Informationstechnologie und Management
  • 370 Downloads

Zusammenfassung

Der in Deutschland vorhandene Föderalismus bedingt, dass neben Bundesgesetzen auch länder- und kirchenspezifische Gesetzgebung bei der Bewertung datenschutzrechtlicher Fragen betrachtet werden muss. Zudem gibt es für Krankenhäuser in nahezu jedem Bundesland noch spezialgesetzliche Regelungen. Hierbei gilt das Subsidiaritätsprinzip: spezialgesetzliche Regelungen sind bevorzugt anzuwenden. Dadurch sind Erkenntnisse aus einem Bundesland nur schwer auf ein anderes Bundesland übertragbar.

Ohne gesetzliche Regelungen dürfen Patientendaten nur mit Einwilligung des Patienten genutzt und verarbeitet werden. Die Nutzung von Patientendaten zu Zwecken der Qualitätssicherung, Forschung und Weiterbildung von studentischen und ärztlichen Personen ist unter den vorhandenen Gesetzen nach einer positiven Interessenabwägung möglich. Desgleichen können über Portale Patientendaten zum Zwecke der Patientenversorgung ausgetauscht werden, jedoch ist hierzu die Einwilligung des Patienten zur Einstellung seiner Daten nahezu immer unumgänglich.

Schlüsselwörter

Persönliche Daten Subsidiaritätsprinzip Interessenabwägung Zweckänderung Patienteneinwilligung 

Legal framework of data protection

Current requirements in Germany and requirements in planned European Union regulations

Abstract

The federal system in Germany necessitates that in addition to federal laws, country and church-specific legislations must also be considered during the evaluation of relevant legal stipulations concerning data protection. Furthermore, there are also special legal regulations for hospitals in almost every federal state which are governed by the principle of subsidiarity: special legal regulations are to be preferentially used, so that findings from one federal state are difficult to transfer to another federal state.

Patient data may only be used and processed without legal regulations with informed consent of the patient. The use of patient data for purposes of quality assurance, research and further education of students and doctors is possible under the present laws according to a positive weighting of interests. Patient data can also be exchanged via online services for the purposes of patient care; however, informed consent of the patient for medical online services is almost always unavoidable.

Keywords

Personal data Subsidiarity principle Interest weighting Purpose alteration Informed consent 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Bundesverfassungsgericht (1983) Volkszählung. (Online) 1983-12-15 (zitiert am 2012-12-17). http://www.servat.unibe.ch/dfr/bv065001.htmlGoogle Scholar
  2. 2.
    Egle M et al (2012) Datenschutz – Eine Vorschriftensammlung, 2. Aufl. Verlag TüV Media, ISBN-10 382491493XGoogle Scholar
  3. 3.
    Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (2011) Gesundheitsdatenschutz – Eine Vorschriftensammlung,1. Aufl. Verlag TüV Media, ISBN-10 3824914069Google Scholar
  4. 4.
    Evangelische Kirche in Deutschland – Datenschutz. (Online, zitiert am 2012-12-17). http://www.ekd.de/datenschutz/index.htmlGoogle Scholar
  5. 5.
    Datenschutz in der katholischen Kirche (Online, zitiert am 2012-12-17). http://www.datenschutz-kirche.deGoogle Scholar
  6. 6.
    Schütze B (2012) Nutzung medizinischer Routinedaten außerhalb der Patientenversorgung – Königsweg Pseudonymisierung. Dtsch Med Wochenschr 137:844–850PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Ehrmann E (2011) Datenerhebung und -speicherung für eigene Zwecke. In: Simitis S (Hrsg) Bundesdatenschutzgesetz (Kommentar). Nomos, S 1142–1147. ISBN-10 3832941835Google Scholar
  8. 8.
    Arbeitskreise „Gesundheit und Soziales“ und „Technik“ der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder (2011) Orientierungshilfe Datenschutzkonforme Gestaltung und Nutzung von Krankenhausinformationssystemen. (Online, zitiert am 2013-01-27). https://www.ldi.nrw.de/mainmenu_Datenschutz/submenu_Datenschutzrecht/Inhalt/Gesundheit/Inhalt/04_Krankenhausinformationssysteme/Orientierungshilfe_KIS.pdfGoogle Scholar
  9. 9.
    Telekommunikationsgesetz. (Online, zitiert am 2012-12-17). http://www.gesetze-im-internet.de/tkg_2004/index.htmlGoogle Scholar
  10. 10.
    Telemediengesetz. (Online, zitiert am 2012-12-17). http://www.gesetze-im-internet.de/tmg/index.htmlGoogle Scholar
  11. 11.
    Schleipfer S (2004) Das 3-Schichten-Modell des Multimediadatenschutzrechts. DuD 28:272–733Google Scholar
  12. 12.
    Vorschlag für „VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung)“. (Online, zitiert am 2012-12-17). http://ec.europa.eu/justice/data-protection/document/review2012/com_2012_11_de.pdfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Gesellschaft für klinische Dienstleistungen mbHDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations