Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 72, Issue 9, pp 734–738 | Cite as

Repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS) in der Akut- und Langzeittherapie bei therapieresistenter Depression Eine Falldarstellung

Eine Falldarstellung
  • S. Smesny
  • H. P. Volz
  • J. Liepert
  • R. Tauber
  • A. Hochstetter
  • H. Sauer
Ergebnisse & Kasuistik

Zusammenfassung

Berichtet wird über eine Patientin mit schwerer, therapieresistenter depressiver Episode bei rezidivierender depressiver Störung (ICD-10: F33,3), die sich innerhalb der vergangenen 7 Jahre insgesamt 60 Monate in stationärer Behandlung befand. Fünf Elektrokrampftherapie (EKT)-Serien (insgesamt 61 Behandlungen) führten zu kurzzeitigen Stimmungsaufhellungen, blieben jedoch längerfristig ohne Erfolg. Außerdem wurden zunehmende kognitive Defizite und prolongierte postnarkotische Aufwachphasen beobachtet, sodass weitere Behandlungen kontraindiziert waren.

Als alternativer Behandlungsansatz erfolgte die repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS) über dem Gyrus frontalis superior links unter Verwendung eines Neuronavigationsverfahrens. Im Verlauf wurde der psychische Befund anhand standardisierter Ratings (HAMD [1], BDI [2]) kontrolliert. Die kognitive Leistungsfähigkeit wurde im Langzeitverlauf erfasst. Bereits nach wenigen rTMS-Behandlungen zeigte sich eine Befundverbesserung mit Stimmungsaufhellung, Distanzierung von depressiven Wahninhalten und Zunahme von Außenaktivitäten, sodass nach 4 Wochen täglicher Behandlung die Entlassung erfolgte. Durch ambulante Erhaltungsbehandlungen und verhaltenstherapeutische Interventionen wurde eine kontinuierliche, familiäre und soziale Reintegration möglich.

Schlüsselwörter Depression Therapieresistenz rTMS 

Summary

We report on a patient with therapy-resistant major depression according to DSM-IV criteria who has been hospitalized for 60 months during the last 7 years. Not even five electroconvulsive therapy (ECT) series (61 single applications) brought lasting remission of symptoms. As cognitive deficits developed and prolonged postnarcotic recovery times were observed, further ECT was contraindicated. The left frontal cortex was chosen as the target site for repetitive transcranial magnetic stimulation (rTMS) treatment. For identification, a neuronavigational system was used that allows online monitoring of the position of the magnetic coil in relation to the individual cortex. The therapeutic progress was monitored by standardized psychiatric ratings (HAMD, BDI). In addition, cognitive performance was tested during the course of treatment. Only a few rTMS applications already caused an obvious brightening in mood, remission of depressive delusional symptoms, and an increase in personal interests and activities. After 4 weeks of daily treatment, the patient was discharged from the ward. The rTMS treatments and psychotherapeutic counseling have been continued on an outpatient basis. Thus, pharmaco- and psychotherapeutic interventions combined with rTMS led to persistent symptom remission and social reintegration.

Keywords Therapy-resistant depression rTMS 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • S. Smesny
    • 1
  • H. P. Volz
    • 1
  • J. Liepert
    • 2
  • R. Tauber
    • 1
  • A. Hochstetter
    • 3
  • H. Sauer
    • 1
  1. 1.Klinik für Psychiatrie der Friedrich-Schiller-Universität JenaDE
  2. 2.Klinik für Neurologie der Friedrich-Schiller-Universität JenaDE
  3. 3.Klinik für Neurochirurgie der Friedrich-Schiller-Universität JenaDE

Personalised recommendations