Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 72, Issue 9, pp 723–728 | Cite as

Polygraphie einer Panikattacke

  • H.-U. Noffke
  • M. Roser
Ergebnisse & Kasuistik
  • 76 Downloads

Zusammenfassung

Bei einer Patientin mit Diabetes mellitus Typ 1 und einer seit 4 Wochen bestehenden Depression, kombiniert mit einer Panikstörung ohne Agoraphobie, wurde zufällig eine spontane Panikattacke unter Ruhebedingungen polygraphisch erfasst. Abgeleitet wurden Elektrokardiogramm, Fingerdurchblutung, Atemrhythmus und Muskeltonus (Unterarm, Stirn).

Es wurde ein dreiphasiger Verlauf beobachtet: Zwischen einer diskreten “Initialphase” (ca. 140 s) und “Abklingphase” (ca. 180 s) ist eine “Dynamikphase” (ca. 80 s) eingeschaltet, in der es zu einer akut verstärkten Vasokonstriktion der Fingerbeere und einem potenzierten Anstieg der Herzfrequenz kommt. Erst in dieser Phase bemerkte die Patientin den Angstanfall.

Die erkennbare zentrale Regulation bestätigt Vorbefunde, nach denen Panikattacken durch eine sympathisch-noradrenerge Aktivierung ohne Beteiligung des skelettmotorischen Systems eingeleitet werden. Darüber hinaus zeigt sich vor dem Auftreten der Angst ein gegensinniges Verhalten von Herz- und Atemfrequenz im Sinne einer nichtantagonistischen Regulation des ergotrop-trophotropen Systems. Die “vegetative Lage” der Patientin weist auf eine Labilität der Homöostase hin, aus der Panikattacken als Reaktionsform des ZNS entstehen könnten.

Schlüsselwörter Panikstörung Depression Typ 1-Diabetes Steuerung der Herzfrequenz Homöostase 

Summary

We studied a 24-year old female patient with Type 1 diabetes mellitus suffering for 4 weeks from a major depressive episode combined with panic disorder without agoraphobia. A spontaneous panic attack was serendipitously recorded by polygraph while the subject was at rest. Electrocardiogram, finger blood-flow, respiratory rhythm and muscle tone (forearm, forehead) were recorded.

A triphasic course consisting of a “dynamic phase” (appr. 80 s) preceded by a discrete “initial phase” (appr. 140 s) and a “declining phase” (appr. 180 s) was observed. The dynamic phase is characterized by an acute increase of fingertip vasoconstriction and heart rate. The patient was not aware of the panic attack before the dynamic phase.

The recognisable central regulation confirms previously published findings indicating a sympathetic-norepinephrine activation at the beginning of the panic attack without activating the musculoskeletal system. Furthermore, a paradoxical phenomenon involving heart and respiratory rate was observed before the onset of anxiety, i.e. an increase of the heart rate and a simultaneous decline of the respiratory rate, suggesting a non-antagonistic regulation of the ergotropic–trophotropic system. The autonomic state of the patient points to a lability in homeostasis from which panic attacks as a form of CNS response could develop.

Keywords Panic disorder Major depression Type 1 diabetes Control of heart rate Homeostasis. 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • H.-U. Noffke
    • 1
  • M. Roser
    • 1
  1. 1.Bürgerhospital, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, StuttgartDE

Personalised recommendations