Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 72, Issue 9, pp 717–722 | Cite as

Medizinethische Aspekte der ärztlichen Heroinverschreibung

  • N. Scherbaum
  • J. P. Beckmann
  • S. Klein
  • J. Rehm
Originalien

Zusammenfassung

Angesichts drängender Probleme als Folge der Opiatabhängigkeit (z.B. erhöhte Mortalität, Gefahr der Ausbreitung der HIV-Infektion sowie von Hepatitis B und C, kriminelle Aktivitäten Abhängiger etc.) wird die ärztliche Heroinverschreibung als ergänzende Therapiestrategie diskutiert. Ob die genannten Probleme dadurch entscheidend beeinflusst werden, ist angesichts der geringen Zahl wissenschaftlicher Untersuchungen unklar. Die folgende medizinethische Analyse dient der Versachlichung der z. T. emotionalisierten Diskussion um die Heroinverschreibung. Als konsensfähige ethische Prinzipien ärztlichen Handelns gelten hierbei die Verpflichtung auf das Patientenwohl, der Respekt vor der Patientenautonomie sowie die Verteilungsgerechtigkeit. Bei Anwendung dieser Prinzipien auf die Heroinverschreibung ergeben sich folgende Fragen: Dient die Heroinverschreibung primär dem Wohl des individuellen Patienten, oder handelt es sich um eine vornehmlich gesellschaftspolitische Maßnahme? Ist die Einwilligungsfähigkeit bei Opiatabhängigen in Hinblick auf eine ärztliche Heroinverschreibung eingeschränkt? Sind angesichts der knappen Ressourcen im Gesundheitssystem die Aufwendungen für eine Heroinverschreibung im Vergleich zu den Aufwendungen für andere Therapien für Opiatabhängige, z. B. der Methadonsubstitution, zu rechtfertigen?

Schlüsselwörter Heroinverschreibung Medizinethik Patientenwohl Patientenautonomie Verteilungsgerechtigkeit 

Summary

Due to increasing public health and social issues as secondary problems of opiate dependence (e.g. mortality, risk of HIV- and hepatitis infection, high rate of criminal activities) heroin prescription to opiate addicts has been suggested. Scientific data do not yet allow a solid evaluation of this treatment. As generally accepted, the main criteria for an ethical evaluation of new treatments are a) beneficence (duty to help patients further their important and legitimate interests), b) respect for the patient's autonomy and c) social justice in the allocation of the limited resources of the health care system. Ethical problems of heroin prescription relate to the differentiation between medical concern for the individual patient's health and the public interests in reducing social problems, the problematic capability of addicts of a balanced evaluation of heroin prescription and oeconomic considerations of the costs of heroin prescription in comparison with other forms of treatment of opiate addiction, especially methadone maintenance treatment.

Keywords Heroin prescription Biomedical ethics Autonomy Beneficence Social justice 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • N. Scherbaum
    • 1
  • J. P. Beckmann
    • 2
  • S. Klein
    • 1
  • J. Rehm
    • 3
  1. 1.Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Rheinische Kliniken Essen, Universität EssenDE
  2. 2.Institut für Philosophie, Fachbereich Erziehungs-, Sozial- und Geisteswissenschaften, Fern-Universität HagenDE
  3. 3.Institut für Suchtforschung, ZürichCH

Personalised recommendations