Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 72, Issue 9, pp 709–716 | Cite as

Effekte neuer kognitiv-behavioraler Therapieprogramme zur Verbesserung spezifischer sozialer Fertigkeiten bei schizophren Erkrankten Eine kontrollierte Studie

Eine kontrollierte Studie
  • V. Roder
  • H. D. Brenner
  • D. Müller
  • T. Reisch
  • M. Lächler
  • P. Zorn
  • R. Guggenbühl
  • S. Schröder
  • C. Christen
  • F. Schmidl
  • B. Jenull
Originalien

Zusammenfassung

Ausgehend von dem mehrfach evaluierten “Integrierten Psychologischen Therapieprogramm” für schizophrene Patienten (IPT) entwickelte die Berner Arbeitsgruppe 3 neue Therapieprogramme zur Verbesserung sozialer Fertigkeiten, welche die Rehabilitationsthemen Wohnen, Arbeit und Freizeit (WAF) einbeziehen. Um kritischen Einwänden gegenüber bestehenden Therapieprogrammen zu sozialen Fertigkeiten Rechnung zu tragen, wurden dabei für schizophren Erkrankte besonders geeignete kognitiv-emotionale Interventionsmethoden einbezogen.

Im Rahmen der vorliegenden Multi-Center-Studie erfolgte ein Vergleich des Unterprogramms “Soziale Fertigkeiten” des IPT (Kontrollgruppe) mit den neuen Therapieprogrammen (WAF, Experimentalgruppe). Therapie- und Nachbehandlungsphase dauerten jeweils 12 Wochen. Der Katamnesezeitraum betrug knapp ein Jahr. Kontrollmittel wurden zum kognitiven, sozialen und psychopathologischen Bereich erhoben. Die Experimentalgruppen zeigten einen höheren globalen Behandlungseffekt und eine signifikant größere Symptomreduktion als die Kontrollgruppe. Aufgrund der Ergebnislage könnten die neuen Therapieprogramme zum Wohn-, Arbeits- und Freizeitbereich in der Standardversorgung eingesetzt werden und damit herkömmliche Therapieansätze zu sozialen Fertigkeiten ersetzen.

Schlüsselwörter Schizophrenie Therapie sozialer Fertigkeiten Kognitive Verhaltenstherapie Rehabilitation 

Summary

Based on the Integrated Psychological Therapy (IPT) for schizophrenia patients, the Berne group developed three specific cognitive behaviour therapy programmes for treating residential, vocational, and recreational functioning. We added new cognitive-emotional methods to these programmes that were devised especially for schizophrenia patients, taking into consideration the criticism of traditional social skill training methods. In the present multicentre study, these new programmes (experimental group) were compared with a traditional social skills training programme (control group, IPT “Social Skills” subprogramme). Both the therapy and aftercare phase each lasted 12 weeks and the follow-up phase 1 year. Assessment instruments covered psychopathology, cognitive functioning, and social adjustment. Higher ratings of global treatment effects and significant reductions in symptoms were obtained in the experimental group. In view of the favourable results, these newly designed social skill training programmes may replace more conventional therapy approaches in the future.

Keywords Schizophrenia Social skill training Cognitive behaviour therapy Rehabilitation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • V. Roder
    • 1
  • H. D. Brenner
    • 1
  • D. Müller
    • 1
  • T. Reisch
    • 1
  • M. Lächler
    • 1
  • P. Zorn
    • 1
  • R. Guggenbühl
    • 2
  • S. Schröder
    • 2
  • C. Christen
    • 3
  • F. Schmidl
    • 4
  • B. Jenull
    • 4
  1. 1.Universitäre Psychiatrische Dienste BernCH
  2. 2.Psychiatrische Universitätsklinik ZürichCH
  3. 3.Kantonale Psychiatrische Klinik WilCH
  4. 4.Institut für Psychotherapie WienAT

Personalised recommendations