Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 72, Issue 9, pp 693–699 | Cite as

Patientenübergriffe auf Mitarbeiter Eine prospektive Untersuchung der Häufigkeit, Situationen und Folgen

Eine prospektive Untersuchung der Häufigkeit, Situationen und Folgen
  • D. Richter
  • K. Berger
Originalien

Zusammenfassung

Patientenübergriffe in psychiatrischen Kliniken verursachen eine große Anzahl von Arbeitsunfällen. Ziel dieser Untersuchung war die Erhebung der Häufigkeit, Situationsumstände und Folgen der Übergriffe als Basis für eine Entwicklung von Präventionsmaßnahmen und Konfliktmanagement. Innerhalb eines 6-monatigen Zeitraums wurden alle offensichtlich aggressiven Körperkontakte in 6 psychiatrischen Einrichtungen untersucht. Mit einem halbstandardisierten Fragebogen wurden Patientenmerkmale, Mitarbeitermerkmale, Situationsvariablen und körperliche und psychische Folgeschäden der Mitarbeiter erfasst. Im Erhebungszeitraum kam es zu 155 Übergriffen mit 170 betroffenen Mitarbeitern, die überwiegend unter der Beteiligung von Patienten mit einer schizophrenen Psychose, einer Altersdemenz und einer geistigen Behinderung stattfanden. Jüngere Mitarbeiter hatten ein höheres Risiko, Opfer eines Übergriffs zu werden. Vor dem Übergriff konnten bei fast allen Patienten aggressive Signale als Hinweis auf eine Eskalation der Situation beobachtet werden. Bei 5% der Mitarbeiter kam es in der Folge zu einer Arbeitsunfähigkeit, 14% entwickelten Symptome einer psychischen Belastungsreaktion. Als Präventionsmaßnahmen werden Schulungen und Trainings des Konfliktmanagements der Mitarbeiter empfohlen.

Schlüsselwörter Patientenübergriffe Arbeitsunfälle Inzidenz Konfliktmanagement Posttraumatische Belastungsstörung 

Summary

Patient assaults in psychiatric hospitals result in a considerable number of job-related accidents and personnel absenteeism. The aim of this study was to assess the incidence of assaults, analyze trigger situations, and describe physical and psychological consequences among staff members. Within a study period of 6 months, all apparently aggressive physical contacts between patients and staff in six northwest German psychiatric hospitals were assessed. Patient and staff variables, situational characteristics, and physical as well as psychological consequences were evaluated. During this time, 155 assaults on 170 staff members were reported. Before the assaults, most of the patients showed early signs of aggression as an indication of situational worsening. Work absenteeism following the assaults was observed in 5% of the affected staff. In 14%, symptoms of post-traumatic stress could be diagnosed using the questionnaire version of the PTSD interview. In conclusion, the study results suggest that additional training of younger personnel and implementation of conflict management schemes could help to prevent these assaults.

Keywords Patient assaults Occupational accidents Incidence Conflict management Posttraumatic stress disorder 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • D. Richter
    • 1
  • K. Berger
    • 2
  1. 1.Westf. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie MünsterDE
  2. 2.Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin, Westf. Wilhelms-Universität MünsterDE

Personalised recommendations