Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 72, Issue 9, pp 685–692 | Cite as

Der psychiatrische Notfall im Rettungsdienst Häufigkeit, Versorgung und Beurteilung durch Notärzte und Rettungsdienstpersonal

Häufigkeit, Versorgung und Beurteilung durch Notärzte und Rettungsdienstpersonal
  • F.G. Pajonk
  • H.H. Bartels
  • P. Biberthaler
  • T. Bregenzer
  • H. Moecke
Originalien

Zusammenfassung

Untersuchungen zur Häufigkeit, Relevanz und Versorgung präklinischer psychiatrischer Notfälle beschreiben bislang lediglich Teilaspekte. Ziel der Untersuchung war die umfassende Darstellung psychiatrischer Notfälle nach Häufigkeit, Diagnose und Therapie. Hierzu wurden die Notarztprotokolle eines norddeutschen Landkreises ausgewertet und parallel Notärzte und Rettungsdienstmitarbeiter hinsichtlich Häufigkeit, Wertigkeit und Umgang mit psychiatrischen Notfallsituationen mittels eines validierten Fragebogens befragt. Danach stellen psychiatrische Notfälle mit 9,2% die dritthäufigste Einsatzursache dar, den größten Anteil nahmen dabei Suchterkrankungen (70%) ein. Suizidalität lag bei ca. 33% vor. Eine spezifische Therapie psychiatrischer Erkrankungen findet so gut wie nie statt. Bei der Befragung hielten sowohl Notärzte wie Rettungssanitäter psychiatrische Kenntnisse für wichtig, schätzten die eigenen Kenntnisse aber als nur gering ein. Bei der Beantwortung 5 typischer Notfallsituationen wurde von den Notärzten in 71% die richtige Diagnose (Rettungsdienstmitarbeiter: 39%) und in 32% die richtige Therapie (Rettungsdienstmitarbeiter: 14%) angegeben. Die Fortbildungsbereitschaft war hoch und wurde signifikant wichtiger von Notärzten mit längerer Diensterfahrung beurteilt.

Präklinische psychiatrische Notfälle sind häufig und stellen das behandelnde Personal vor große Anforderungen. Eine ausreichende Ausbildung findet bislang nicht statt. Gefordert sind Fortbildungsprogramme zu Diagnostik und Therapie psychiatrischer Notfälle. Die Motivation zur Teilnahme ist hoch.

Schlüsselwörter Psychiatrischer Notfall Notarzt Suchterkrankungen Suizidalität Fortbildung Qualitätssicherung 

Summary

Preclinical psychiatric emergency situations (PES) rank third in frequency of calls in the German emergency medical system (EMS). However, few data exist concerning relevance and treatment of PES. The aim of this study was to investigate this relevance in preclinical EMS and its appraisal by emergency physicians and paramedics. The protocols filled in by EMS physicians on emergency duty in a German district were evaluated concerning PES. In addition, the emergency physicians and paramedics of the district were asked to complete a validated questionnaire concerning the importance, their own understanding of PES, and interest in training programs. With 9.2%, preclinical PES ranked third in frequency of all EMS calls. The most frequent case was substance abuse disorder (70%), followed by suicide attempts or ideation (33%). Specific therapy for psychiatric disorders is hardly ever performed. Emergency physicians and paramedics estimated the importance of knowledge about PES as high but rated their own knowledge as poor. Assessing five typical PES, emergency physicians gave the correct diagnoses in 71% of cases (paramedics 39%) and the correct therapy in 32% (paramedics 14%). The interest in training programs was significantly higher in experienced EMS physicians.

Preclinical PES is a relevant diagnosis within EMS and correct treatment is hampered by limited knowledge. Sufficient training is not yet available, although programs are necessary and the willingness to participate in them is high.

Keywords Psychiatric emergency situations Emergency physician Substance abuse disorder Suicidal ideation Training programs Quality management 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • F.G. Pajonk
    • 1
  • H.H. Bartels
    • 1
  • P. Biberthaler
    • 2
  • T. Bregenzer
    • 3
  • H. Moecke
    • 4
  1. 1.Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätskrankenhaus Hamburg-EppendorfDE
  2. 2.Chirurgische Klinik und Poliklinik, Ludwig-Maximilians-Universität München/InnenstadtDE
  3. 3.Parexel Medical & Clinical Research, Klinikum Westend, BerlinDE
  4. 4.Institut für Notfallmedizin des LBK, HamburgDE

Personalised recommendations