Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 72, Issue 12, pp 918–923 | Cite as

Ad hoc-Umstellung von Carbamazepin auf Oxcarbazepin – Effektivität und Tolerabilität Eine retrospektive Analyse

Eine retrospektive Analyse
  • V. Homberg
  • A. Kowalik
  • A. Schulze-Bonhage
Originalien

Zusammenfassung

Oxcarbazepin (OXC) ist seit Februar 2000 zur Mono- und Zusatztherapie fokaler Epilepsien in Deutschland zugelassen. Strukturell handelt es sich um einen Carbamazepin-Abkömmling, dessen antikonvulsive Wirksamkeit in mehreren kontrollierten Doppelblindstudien nachgewiesen wurde und der in der Behandlung fokaler Epilepsien mit oder ohne sekundäre generalisierte tonisch-klonische Anfälle gegenüber Standardantiepileptika wie Carbamazepin (CBZ), Valproat und Phenytoin als gleichwertig gilt.

Bei Patienten, die CBZ schlecht vertragen oder bei denen eine unzureichende Anfallskontrolle unter Behandlung mit CBZ besteht, kann CBZ ad hoc, d. h. ohne langwierige Ein- und Ausdosierungsphase, gegen OXC ausgetauscht werden. Mittels einer retrospektiven Analyse an 51 Patienten mit fokalen Epilepsien untersuchten wir diese Therapieoption. Bei 51% der Patienten wurde durch eine Umstellung im Dosisverhältnis 1:1–1:1,5 und anschließende Dosissteigerung bis an die Verträglichkeitsgrenze eine Reduktion der Anfallsfrequenz um mindestens 50% erzielt. Oxcarbazepin erwies sich im Vergleich zu retardiertem Carbamazepin als besser verträglich. Nebenwirkungen unter Ad-hoc-Umstellung traten vor allem bei hohen Ausgangsdosierungen und unmittelbarem Wechsel im Verhältnis 1:1,5 auf. Nach dem Wechsel auf OXC entwickelte sich bei 35% der Patienten eine Hyponatriämie, die bei 3 Patienten klinisch relevant wurde. Serumnatriumspiegel sollten initial nach Therapieumstellung und bei Auftreten unklarer ZNS-Symptome kontrolliert werden. Insgesamt stellt der ad hoc-Wechsel von CBZ auf OXC eine interessante Behandlungsoption dar.

Schlüsselwörter Oxcarbazepin Carbamazepin Fokale Epilepsie Epilepsietherapie Hyponatriämie 

Summary

Oxcarbazepine (OXC) has been licensed for monotherapy and add-on therapy of focal epilepsy in Germany since February 2000. It is chemically related to carbamazepine, and its anticonvulsant effect has been proven in placebo-controlled double blind studies to be comparable to standard antiepileptic drugs such as carbamazepine, valproate, and phenytoin. Patients whose epilepsy is not well controlled with carbamazepine or in whom side effects occur with carbamazepine can be switched to oxcarbazepine overnight, i.e., without a titration phase. In a retrospective analysis on 51 patients with focal epilepsy, the exchange of carbamazepine with oxcarbazepine was investigated. An exchange in a dosage ratio of 1:1–1:1.5 led to a reduction in seizure frequency by more than 50% in 51% of patients. Oxcarbazepine was better tolerated than carbamazepine. During exchange, CNS toxicity occurred more often with high initial dosages and with an exchange ratio of 1:1.5. In patients pretreated with high dosages of carbamazepine, an exchange ratio of 1:1 and rapid subsequent titration to the maximally tolerated dosage may thus be preferable. In 35% (18/51) of patients treated with oxcarbazepine, hyponatremia developed, which was symptomatic in three patients. Sodium levels should be controlled after exchange and if side effects occur. In conclusion, the overnight switch to oxcarbazepine is an attractive option in patients insufficiently controlled by carbamazepine.

Keywords Oxcarbazepine Carbamazepine Focal epilepsy Antiepileptic treatment Hyponatremia 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • V. Homberg
    • 1
  • A. Kowalik
    • 2
  • A. Schulze-Bonhage
    • 1
  1. 1.Sektion Prächirurgische Epilepsiediagnostik, Neurozentrum der Universität FreiburgDE
  2. 2.Neurologische Klinik, Bürgerhospital StuttgartDE

Personalised recommendations