Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 69, Issue 12, pp 1066–1073 | Cite as

Lokale Eisapplikation in der Therapie der gliedkinetischen Ataxie Klinischer Nachweis positiver Behandlungseffekte bei Patienten mit multipler Sklerose

Klinischer Nachweis positiver Behandlungseffekte bei Patienten mit multipler Sklerose
  • H. Albrecht
  • M. Schwecht
  • W. Pöllmann
  • D. Parag
  • L.-P. Erasmus
  • N. König
Originalien

Zusammenfassung

Die gliedkinetische Ataxie der oberen Extremitäten ist eines der am meisten behindernden Symptome einer multiplen Sklerose (MS). Die symptomatische Therapie zielt v.a. auf die Behandlung des cerebellären Tremors, wobei einige ausreichend auf ihre Effektivität hin getestete medikamentöse und operative Strategien zur Verfügung stehen. Dagegen sind insbesondere physio- und ergotherapeutische Behandlungsverfahren nur selten systematisch untersucht worden. Dies gilt auch für die von MS-Patienten und Therapeuten berichtete günstige Beeinflussung der zerebellären Ataxie der Arme durch eine lokale Eisbehandlung. Wir untersuchten 21 MS-Patienten vor und in einigen Zeitintervallen 1 bis 45 min nach einer lokalen Kühlungstherapie des Unterarmes mittels einer von uns zusammengestellten und validierten 6teiligen Testbatterie, die sowohl klinisch-neurologische Befunde als auch alltagsrelevante Funktionsabläufe enthält. Zu jedem Untersuchungszeitpunkt erfolgten zusätzlich Messungen von Temperatur und Nervenleitgeschwindigkeit. Sämtliche Versuchsdurchgänge wurden zur späteren Analyse auf Video dokumentiert. Die standardisierte Auswertung erfolgte sowohl durch die Untersucher als auch durch ein nicht mit der Versuchsdurchführung befaßtes zweites Team anhand numerischer Skalen für die Bewegungsqualität während der Testung.

Bei allen Patienten zeigte sich ein positiver Effekt nach Kühlung v.a. auf die Ausprägung des Intentionstremors, der meist 45 min anhielt, in einigen Fällen sogar länger. Als wahrscheinliche Ursache für die Reduktion des Intentionstremors wird eine kühlungsbedingte Minderung propriozeptiver Afferenzen diskutiert. Die Patienten können von einer Kühlungsbehandlung im Rahmen einer Selbsttherapie profitieren, wenn eine zeitlich begrenzte Reduktion des Intentionstremors erforderlich ist, z.B. bei Arbeiten am PC, Leistung einer Unterschrift oder auch vor Durchführung einer Selbstkatheterisierung.

Schlüsselwörter Cerebellum Ataxie Multiple Sklerose Intentionstremor Kühlungstherapie 

Summary

Upper limb ataxia is one of the most disabling symptoms of patients with multiple sclerosis (MS). There are some clinically tested therapeutic strategies, especially with regard to cerebellar tremor. But most of the methods used for treatment of limb ataxia in physiotherapy and occupational therapy are not systematically evaluated, e.g. the effect of local ice applications, as reported by MS patients and therapists, respectively.

We investigated 21 MS patients before and in several steps 1 up to 45 min after cooling the most affected forearm. We used a series of 6 tests, including parts of neurological status and activities of daily living as well. At each step skin temperature and nerve conduction velocity were recorded. All tests were documented by video for later offline analysis. Standardized evaluation was done by the investigators and separately by an independent second team, both of them using numeric scales for quality of performance.

After local cooling all patients showed a positive effect, especially a reduction of intentional tremor. In most cases this effect lasted 45 min, in some patients even longer.

We presume that a decrease in the proprioceptive afferent inflow – induced by cooling – may be the probable cause of this reduction of cerebellar tremor. Patients can use ice applications as a method of treating themselves when a short-time reduction of intention tremor is required, e.g. for typing, signing or self-catheterization.

Key words Cerebellum Ataxia Multiple sclerosis Intention tremor Ice application 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • H. Albrecht
    • 1
  • M. Schwecht
    • 1
  • W. Pöllmann
    • 1
  • D. Parag
    • 1
  • L.-P. Erasmus
    • 1
  • N. König
    • 1
  1. 1.Marianne-Strauss-Klinik (Direktor: Dr. N. König), Berg-KempfenhausenXX

Personalised recommendations