Molekularbiologische Befunde bei der amyotrophen Lateralsklerose

Zusammenfassung

Die Ätiologie und Pathogenese der amyotrophen Lateralsklerose (ALS) bleibt weitgehend ungeklärt. In den zurückliegenden Jahren sind bei den genetisch bedingten Varianten dieser Erkrankung wichtige Fortschritte bei der Identifizierung ihrer molekularbiologischen Grundlagen gemacht worden. Diese Fortschritte berechtigen zu der Hoffnung, daß es in Zukunft gelingt, die Pathogenese der familiären, aber auch der sporadischen Formen der Erkrankung zu erhellen und damit rationalen Therapieansätzen weiter den Weg zu bereiten. Im Rahmen dieser Übersichtsarbeit soll sowohl auf die vorliegenden Befunde bei der familiären Form der ALS (fALS) als auch auf die mögliche Bedeutung dieser Befunde für pathogenetische Vorstellungen bei der sporadischen Form der ALS (sALS) eingegangen werden.

Summary

At presently, the etiology and pathogenesis of amyotrophic lateral sclerosis (ALS) are unknown. In recent years, the genetic background of hereditary motor neuron diseases has been partly defined. In particular, these advances represent an opportunity to improve our understanding of the pathogenesis of the familial and sporadic forms of ALS and thus provide a basis for rational therapeutic approaches. In this article, recent findings on the pathogenesis of the familial form of ALS and their implications for the sporadic form are discussed.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Bachus, R., Claus, A., Meyer, T. et al. Molekularbiologische Befunde bei der amyotrophen Lateralsklerose. Nervenarzt 68, 785–791 (1997). https://doi.org/10.1007/s001150050195

Download citation

  • Schlüsselwörter ALS
  • Neurogenetik
  • Exzitatorische Aminosäuren
  • Cu/Zn-SOD
  • Key words Amyotrophic lateral sclerosis
  • Neurogenetics
  • Excitatory amino acids
  • Cu/Zn SOD