Offene Ablehnung – unerwartete Anerkennung – schweigendes Übergehen

Zur Behandlung der Psychoanalyse in der psychiatrisch/neurologischen Literatur des „Dritten Reichs“

Blatant rejection— unexpected appreciation— silent neglect

On the discussion of psychoanalysis in the psychiatric/neurologic literature during the Nazi period

Zusammenfassung

In psychiatrisch/neurologischen Lehrbüchern der NS-Zeit kommt die Psychoanalyse nicht immer, aber zumeist schlecht weg, auch wenn antisemitische Zungenschläge fehlen. Kurt Kolle billigt ihr nur noch eine historische Bedeutung zu und favorisiert die schulübergreifende Psychotherapie, die ab 1936 am „Göring-Institut“ gepflegt wurde. Bemerkenswert ist ein Handbuchbeitrag von Josef Reinhold (Gräfenberg/Tschechoslowakei), der von großer Sachkenntnis zeugt und demonstriert, wieviel positive Würdigung der Psychoanalyse aus der Feder eines nichtdeutschen Autors damals in der Fachliteratur möglich war. Oswald Bumke, seit 1921 der vehementeste Freud-Gegner überhaupt, brachte seine Ablehnung 1943 dadurch zum Ausdruck, dass er seine Erörterung der Psychoanalyse aus der Neuauflage seines Lehrbuchs ganz strich. In einem Pamphlet von 1938 dehnte er seinen Kampf auf Adler und Jung aus, in denen „getarnt“ immer noch viel zu viel Freud stecke. Sein Oberarzt Max Mikorey verstärkte diesen Angriff mit rassistischen Argumenten. Beide Äußerungen fügen sich ein in den anhaltenden Konflikt der Universitätspsychiatrie mit der sich verselbständigenden NS-Psychotherapie. In der Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie, die zuvor das wichtigste Forum der fachlichen Auseinandersetzung mit der Psychoanalyse gewesen war, versiegte diese Auseinandersetzung ab 1934, in welchem Jahr erstmals ein wissenschaftlicher Beitrag erschien, der die Eigenart von Freuds Lehre auf ihre Verankerung im gehobenen jüdischen Bürgertum Wiens zurückführte. Einen parallelen Rückgang ihrer Präsenz erlebte die Psychoanalyse in Der Nervenarzt.

Abstract

In textbooks of psychiatry and/or neurology which appeared during the Nazi period, psychoanalysis is mostly treated unkindly, although they avoid antisemitic reasoning. Kurt Kolle accords Freud merely a historical role and favors the comprehensive psychotherapy cultivated from 1936 onwards at the “Göring Institute”. There is however a remarkable contribution by Josef Reinhold (Jeseník/Czechoslovakia) showing considerable knowledge and demonstrating to which degree psychoanalysis could be acknowledged under the Nazi regime in an academic text written by a non-German author. Oswald Bumke who emerged in the 1920s as the most vehement critic of Freud expressed his rejection of psychoanalysis by completely deleting its discussion in the 1943 edition of his textbook. In a polemic pamphlet of 1938 he extended his fight to Adler and Jung in whom he found still too much Freud, albeit in disguise. His deputy Max Mikorey buttressed this attack by racist arguments. Both statements were part of the ongoing conflict of academic psychiatry with a Nazi psychotherapy increasingly gaining an independent standing. Prior to 1933, the Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie had been the major forum of discussing psychoanalysis in psychiatric circles. This discussion petered out in 1934 after the Journal had published the first scholarly paper, which connected the profile of Freud’s teachings with their being rooted in the Viennese upper Jewish bourgeoisie. There was a parallel process in the journal Der Nervenarzt.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 1.

    Binswanger L (1935) Über Psychotherapie (Möglichkeit und Tatsächlichkeit psychotherapeutischer Wirkung). Nervenarzt 9:113–189

    Google Scholar 

  2. 2.

    Boss M (1938) Psychopathologie des Traumes bei schizophrenen und organischen Psychosen. Z Gesamte Neurol Psychiatr 162:459–494

    Article  Google Scholar 

  3. 3.

    Brecht K, Friedrich V, Hermanns LM et al (Hrsg) (1985) „Hier geht das Leben auf eine sehr merkwürdige Weise weiter …“. Zur Geschichte der Psychoanalyse in Deutschland. M. Kellner, Hamburg

    Google Scholar 

  4. 4.

    Bumke O (1926) Das Unterbewußtsein. Eine Kritik, 2. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg, New York

    Google Scholar 

  5. 5.

    Bumke O (1931) Die Psychoanalyse. Eine Kritik. Springer, Berlin, Heidelberg, New York

    Google Scholar 

  6. 6.

    Bumke O (1938) Die Psychoanalyse und ihre Kinder. Eine Auseinandersetzung mit Freud, Adler und Jung, 2. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg, New York

    Google Scholar 

  7. 7.

    Bumke O (1941) Gedanken über die Seele, 2. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg, New York

    Google Scholar 

  8. 8.

    Bumke O (1942) Lehrbuch der Geisteskrankheiten, 5. Aufl. Bergmann, München (2. umgearb. Aufl. der Diagnose der Geisteskrankheiten [1919])

    Google Scholar 

  9. 9.

    Cocks G (1997) Psychotherapy in the Third Reich. The Göring Institute, 2. Aufl. Transactions, New Brunswick, London ([1985])

    Google Scholar 

  10. 10.

    Ewald G (1944) Lehrbuch der Neurologie und Psychiatrie. Lehmann, München, Berlin

    Google Scholar 

  11. 11.

    Fallend K (1995) Sonderlinge, Träumer, Sensitive. Psychoanalyse auf dem Weg zur Institution und Profession. Protokolle der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung und biographische Studien. Jugend & Volk, Wien

    Google Scholar 

  12. 12.

    Fuhrmann M, Korbsch H (1937) Lehrbuch der Psychiatrie für Studierende, Ärzte und Juristen. Barth, Leipzig

    Google Scholar 

  13. 13.

    Gruhle HW (1943) Grundriß der Psychiatrie, 13. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg, New York

    Google Scholar 

  14. 14.

    Hannemann K (1938) Deutsche oder jüdische Psychotherapie? Munch Med Wochenschr 85:657–661

    Google Scholar 

  15. 15.

    Hirschmüller A, Kimmig R (1996) „Pénétration pacifique“? Zur Rezeption der Psychoanalyse in der deutschen Psychiatrie der zwanziger Jahre. Fundam Psychiatr 10:67–72

    Google Scholar 

  16. 16.

    Kauders AD (2014) Der Freud Komplex. Eine Geschichte der Psychoanalyse in Deutschland. Berlin Verlag, Berlin

    Google Scholar 

  17. 17.

    Kimmig R (1993) Zur Rezeption der Psychoanalyse in der deutschen Psychiatrie 1918–1928. Med Diss., Tübingen

  18. 18.

    Kloos G (1944) Grundriß der Psychiatrie und Neurologie, mit besonderer Berücksichtigung der Untersuchungstechnik. Müller & Steinicke, München

    Google Scholar 

  19. 19.

    Kolle K (1943) Psychiatrie. Ein Lehrbuch für Studierende und Ärzte, 2. Aufl. Urban & Schwarzenberg, Berlin, Wien

    Google Scholar 

  20. 20.

    Kolle K (1972) Wanderer zwischen Natur und Geist. Das Leben eines Nervenarztes. Lehmann, München

    Google Scholar 

  21. 21.

    Lange J (1936) Kurzgefaßtes Lehrbuch der Psychiatrie, 2. Aufl. Thieme, Leipzig

    Google Scholar 

  22. 22.

    Lockot R (2002) Erinnern und Durcharbeiten. Zur Geschichte der Psychoanalyse und Psychotherapie im Nationalsozialismus. Psychosozial, Gießen ([1985])

    Google Scholar 

  23. 23.

    Meinertz J (1933) Psychoanalyse, Wissenschaft und Existenz. I. und II. Mitteilung. Z Gesamte Neurol Psychiatr 147:611–682

    Article  Google Scholar 

  24. 24.

    Mohr F (1937) Die Bedeutung der Psyche bei der Manifestierung und Behandlung allergischer Krankheiten. Nervenarzt 10:13–22

    Google Scholar 

  25. 25.

    Mühlleitner E (1992) Biographisches Lexikon der Psychoanalyse. Die Mitglieder der Psychologischen Mittwoch-Gesellschaft und der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung 1902–1938. diskord, Tübingen

    Google Scholar 

  26. 26.

    Müller M (1936) Prognose und Therapie der Geisteskranken. Thieme, Leipzig

    Google Scholar 

  27. 27.

    Peglau A (2017) Unpolitische Wissenschaft? Wilhelm Reich und die Psychoanalyse im Nationalsozialismus, 3. Aufl. Psychosozial, Gießen ([2013])

    Google Scholar 

  28. 28.

    Plewe B (2003) Psychiatriegeschichte im Spiegel einer Fachzeitschrift. Eine Analyse der Gesamtausgabe des „Nervenarztes“ von 1928 bis 2000. Med. dent. diss., Ulm

  29. 29.

    Reinhold J (1936) Psychotherapie. In: Bumke O, Foerster O (Hrsg) Allgemeine Therapie. Handbuch der Neurologie, Bd. VIII. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, S 628–708

    Google Scholar 

  30. 30.

    Richter A (1934) Die Krise der Seelenheilkunde. Z Gesamte Neurol Psychiatr 151:206–224

    Article  Google Scholar 

  31. 31.

    Schmuhl H‑W (2016) Die Gesellschaft Deutscher Neurologen und Psychiater im Nationalsozialismus. Springer, Berlin, Heidelberg, New York

    Google Scholar 

  32. 32.

    Schultz JH (1937) Übung und Schulung als biologische Grundprinzipien der Psychotherapie. Z Gesamte Neurol Psychiatr 158:384–409

    Article  Google Scholar 

  33. 33.

    Schultz-Hencke H (1933) Ist die Psychoanalyse eine Modetorheit? Nervenarzt 6:169–173

    Google Scholar 

  34. 34.

    Weber A (1936) Zur Entwicklung der weiblichen Sexualität in der frühen Kindheit. Nervenarzt 9:615–620

    Google Scholar 

  35. 35.

    Weidmann AM (2007) Professor Dr. med. Max Mikorey (1899–1977). Leben und Werk eines Psychiaters an der Psychiatrischen und Nervenklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München. In: Med., TU München. mediatum.ub.tum.de. Zugegriffen: 21. Febr. 2020

  36. 36.

    Weygandt W (1935) Die Behandlung der Nerven- und Geisteskrankheiten. In: Weygandt W (Hrsg) Lehrbuch der Nerven- und Geisteskrankheiten. Marhold, Halle, S 150–185

    Google Scholar 

  37. 37.

    Zutt J (1935) Über die gegenwärtige Situation der Psychotherapie. Nervenarzt 8:1–6

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. Michael Schröter.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

M. Schröter gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Additional information

Dieser Beitrag basiert auf Passagen eines Buchmanuskripts mit dem Arbeitstitel „Der psychoanalytische Sonderweg. Eine Geschichte der Freud-Schule in Deutschland bis 1945“. Dort werden zusätzliche Belege geboten und die hier vernachlässigten organisations- und rezeptionsgeschichtlichen Zusammenhänge, vor allem in Bezug auf die Psychotherapeutenbewegung, ausgiebig behandelt.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Schröter, M. Offene Ablehnung – unerwartete Anerkennung – schweigendes Übergehen. Nervenarzt (2021). https://doi.org/10.1007/s00115-021-01061-9

Download citation

Schlüsselwörter

  • Antisemitismus
  • Oswald Bumke
  • Psychiatrie im Nationalsozialismus
  • Psychoanalyse (Rezeption)
  • Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie

Keywords

  • Antisemitism
  • Oswald Bumke
  • Psychiatry under the Nazi regime
  • Psychoanalysis (reception)
  • Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie