Psychotraumatologische Aspekte in der Intensivmedizin

Psychotraumatological aspects in intensive care medicine

Zusammenfassung

Im Kontext der Intensivmedizin können Patienten und Angehörige, seltener Mitglieder des Behandlungsteams, von Traumatisierung betroffen sein. Häufig sind akute Belastungsreaktionen die Folge. Psychische Symptome kritisch kranker Patienten sollten daher regelmäßig standardisiert erfasst werden, um Patienten mit hoher Symptomlast identifizieren und behandeln zu können. Einige Stressoren in der Intensivmedizin können allein durch traumasensible Kommunikation des Behandlungsteams reduziert werden. Psychologische und psychotherapeutische Interventionen können diese Basisversorgung ergänzen. Eine hohe Qualität in der Kommunikation mit Angehörigen trägt zu einer Risikoreduktion von psychischen Folgebelastungen bei. Aufseiten des Behandlungsteams sollten Belastungen von potenziell traumatisierenden Ereignissen unterschieden werden. Nach dem Erleben eines traumatisierenden Ereignisses im Rahmen der beruflichen Tätigkeit besteht die Möglichkeit eines berufsgenossenschaftlichen Verfahrens.

Abstract

In the context of intensive care medicine, patients, their relatives, and more infrequently members of the ICU team can be affected by potential trauma. Acute stress disorder often results. Psychological symptoms of critically ill patients should therefore be regularly screened in a standardized manner in order to be able to identify and treat patients with a high symptom burden. Some traumatic stressors in intensive care medicine can be reduced using trauma-sensitive communication. Psychological and psychotherapeutic interventions can complement this basic care. High quality communication with relatives contributes to a risk reduction with regard to their subsequent psychological stress. On the part of the ICU team, stress should be differentiated from potentially traumatizing events and both problem areas should be dealt with preventively. After experiencing a traumatic event during work, a procedure analogous to physical work accidents is recommended.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 1.

    Frommberger U, Angenendt J, Berger M (2014) Post-traumatic stress disorder—a diagnostic and therapeutic challenge. Dtsch Arztebl Int 111(5):59–65. https://doi.org/10.3238/arztebl.2014.0059

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  2. 2.

    AWMF (2019) AWMF-Leitlinie 051-027.Diagnostik und Behandlung von akuten Folgen psychischer Traumatisierung. https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/051-027.html. Zugegriffen: 10. Okt. 2019

  3. 3.

    Glaesmer H, Rosendahl J (2019) Traumatisierungen im Kontext schwerer körperlicher Erkrankungen und medizinischer Behandlungen. In: Seidler GH, Freyberger HJ, Glaesmer H, Gahleitner SB (Hrsg) Handbuch der Psychotraumatologie, 3. Aufl. Klett-Cotta, Stuttgart, S 616–629

    Google Scholar 

  4. 4.

    Jones C, Griffiths RD, Humphris G, Skirrow PM (2001) Memory, delusions, and the development of acute posttraumatic stress disorder-related symptoms after intensive care. Crit Care Med 29(3):573–580

    CAS  Article  Google Scholar 

  5. 5.

    Wade DM, Brewin CR, Howell DC, White E, Mythen MG, Weinman JA (2015) Intrusive memories of hallucinations and delusions in traumatized intensive care patients: an interview study. Br J Health Psychol 20(3):613–631. https://doi.org/10.1111/bjhp.12109

    Article  PubMed  Google Scholar 

  6. 6.

    Schmidt-Degenhard M (1992) Die oneiroide Erlebnisform. Zur Problemgeschichte und Psychopathologie des Erlebens fiktiver Wirklichkeiten. Springer, Berlin

    Google Scholar 

  7. 7.

    Weltgesundheitsorganisation (2009) Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10 Kapitel V (F). Klinisch-diagnostische Leitlinien, 7. überarb.. Aufl. Huber, Bern

    Google Scholar 

  8. 8.

    Brady KT, Killeen TK, Brewerton T, Lucerini S (2000) Comorbidity of psychiatric disorders and posttraumatic stress disorder. J Clin Psychiatry 61(Suppl 7):22–32 (Review)

    PubMed  Google Scholar 

  9. 9.

    Harvey MA, Davidson JE (2016) Postintensive care syndrome: right care, right now … and later. Crit Care Med 44(2):381–385. https://doi.org/10.1097/CCM.0000000000001531

    Article  PubMed  Google Scholar 

  10. 10.

    Flatten G, Gast U, Hofmann A, Knaevelsrud Ch, Lampe A, Liebermann P, Maercker A, Reddemann L, Wöller W (2011) S3-Leitlinie Posttraumatische Belastungsstörung. Trauma Gewalt 3:202–210

    Google Scholar 

  11. 11.

    Parker AM, Sricharoenchai T, Raparla S, Schneck KW, Bienvenu OJ, Needham DM (2015) Posttraumatic stress disorder in critical illness survivors: a metaanalysis. Crit Care Med 43(5):21–29

    Article  Google Scholar 

  12. 12.

    Lee M, Kang J, Jeong YJ (2019) Risk factors for post-intensive care syndrome: a systematic review and meta-analysis. Aust Crit Care. https://doi.org/10.1016/j.aucc.2019.10.004

    Article  PubMed  Google Scholar 

  13. 13.

    Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) (2017) Nationale Versorgungsleitlinie Chronische Herzinsuffizienz – Langfassung. 2. Aufl, Version 1. 2017 [2020/01/08]. https://doi.org/10.6101/AZQ/000386

  14. 14.

    Panagioti M, Scott C, Blakemore A, Coventry PA (2014) Overview of the prevalence, impact, and management of depression and anxiety in chronic obstructive pulmonary disease. Int J Chron Obstruct Pulmon Dis 13(9):1289–1306. https://doi.org/10.2147/COPD.S72073

    Article  Google Scholar 

  15. 15.

    Bein T, Bienvenu OJ, Hopkins RO (2019) Focus on long-term cognitive, psychological and physical impairments after critical illness. Intensive Care Med 45(10):1466–1468. https://doi.org/10.1007/s00134-019-05718-7

    Article  PubMed  Google Scholar 

  16. 16.

    Wade DM, Howell DC, Weinman JA, Hardy RJ, Mythen MG, Brewin CR, Borja-Boluda S, Matejowski CF, Raine RA (2012) Investigating risk factors for psychological morbidity three months after intensive care: a prospective cohort study. Crit Care 16:R192

    Article  Google Scholar 

  17. 17.

    Yava A, Tosun N, Ünver V, Cicek H (2010) Patient and nurse perceptions of stressors in the intensive care unit. Stress Health 27:e36–e47

    Article  Google Scholar 

  18. 18.

    AWMF (2015) S3-Leitlinie 001/012: Analgesie, Sedierung und Delirmanagement in der Intensivmedizin. https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/001-012.html. Zugegriffen: 23. Dez. 2019

  19. 19.

    Wade DM, Hankins M, Smyth DA, Rhone EE, Mythen MG, Howell DCJ, Weinman JA (2014) Detecting acute distress and risk of future psychological morbidity in critically ill patients: validation of the intensive care psychological assessment tool. Crit Care 18:519

    Article  Google Scholar 

  20. 20.

    Deffner T, Schönle J, Neyer FJ, Schule J (2020) Erfassung des psychischen Befindens von Patienten auf der Intensivstation. Med Klin Intensivmed Notfmed 115:140–147. https://doi.org/10.1007/s00063-019-0537-z

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  21. 21.

    Hansen E, Zech N (2019) Nocebo effects and negative suggestions in daily clinical practice – forms, impact and approaches to avoid them. Front Pharmacol 10:77. https://doi.org/10.3389/fphar.2019.00077

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  22. 22.

    Stuber M, Schneider S, Kassam-Adams N, Kazak A, Saxe G (2006) The Medical Traumatic Stress Toolkit. CNS spectr 11(2):137–142. https://doi.org/10.1017/S1092852900010671

    Article  PubMed  Google Scholar 

  23. 23.

    Cohen JN, Gopal A, Roberts KJ, Anderson E, Siegel AM (2019) Ventilator dependent patients successfully weaned with cognitive behavioral therapy: a case series. Psychosomatics. https://doi.org/10.1016/j.psym.2019.02.003

    Article  PubMed  Google Scholar 

  24. 24.

    Wade D, Moon Z, Windgassen SS et al (2006) Non-pharmacological interventions to reduce ICU related psychological distress: asystematic review. Minerva Anestesiol 82(4):465–478

    Google Scholar 

  25. 25.

    Nydahl P, Fischill M, Deffner T, Neudeck V, Heindl P (2019) Intensivtagebücher senken Risiko für psychische Folgestörungen. Systematische Literaturrecherche und Metaanalyse. Med Klin Intensivmed Notfmed 114:68–76. https://doi.org/10.1007/s00063-018-0456-4

    CAS  Article  PubMed  Google Scholar 

  26. 26.

    Niecke A, Schneider G, Hartog CS, Michels G (2017) Traumatisierte Angehörige von Intensivpatienten. Med Klin Intensivmed Notfmed 112(7):612–617

    CAS  Article  Google Scholar 

  27. 27.

    Schmidt M, Azoulay E (2012) Having a loved one in the ICU: the forgotten family. Curr Opin Crit Care 18(5):540–547

    Article  Google Scholar 

  28. 28.

    Davidson JE, Jones C, Bienvenu OJ (2012) Family response to critical illness: post-intensive care syndrome-family. Crit Care Med 40(2):618–624

    Article  Google Scholar 

  29. 29.

    Azoulay E, Pochard F, Kentish-Barnes N et al (2005) Risk of post-traumatic stress symptoms in family members of intensive care unit patients. Am J Respir Crit Care Med 171(9):987–994

    Article  Google Scholar 

  30. 30.

    Matt B, Schwarzkopf D, Reinhart K, König C, Hartog CS (2017) Relatives’ perception of stressors and psychological outcomes-results from a survey study. J Crit Care 39:172–177. https://doi.org/10.1016/j.jcrc.2017.02.036

    Article  PubMed  Google Scholar 

  31. 31.

    Wintermann GB, Petrowski K, Weidner K, Strauß B, Rosendahl J (2019) Impact of post-traumatic stress symptoms on the health-relatedquality of life in a cohort study with chronically critically ill patients and their partners: age matters. Crit Care 23(1):39

    Article  Google Scholar 

  32. 32.

    Rosendahl J, Brunkhorst FM, Jaenichen D et al (2013) Physical and mental health in patients and spouses after intensive care of severe sepsis: a dyadic perspective on long-term sequelae testing the Actor-Partner Interdependence Model. Crit Care Med 41:69–75

    Article  Google Scholar 

  33. 33.

    White DB, Angus DC, Shields AM, Buddadhumaruk P, Pidro C, Paner C, Chaitin E, Chang CH, Pike F, Weissfeld L, Kahn JM, Darby JM, Kowinsky A, Martin S, Arnold RM, PARTNER Investigators (2018) A randomized trial of a family-support intervention in intensive care units. N Engl J Med 378(25):2365–2375. https://doi.org/10.1056/NEJMoa1802637

    Article  PubMed  Google Scholar 

  34. 34.

    Scheunemann LP, McDevitt M, Carson SS, Hanson LC (2011) Randomized controlled trials of interventions to improve communication in intensive care unit. Chest 139(3):543–554

    Article  Google Scholar 

  35. 35.

    Hobfoll SE, Watson P, Bell CC, Bryant RA, Brymer MJ, Friedman MJ, Friedman M, Gersons BP, de Jong JT, Layne CM, Maguen S, Neria Y, Norwood AE, Pynoos RS, Reissman D, Ruzek JI, Shalev AY, Solomon Z, Steinberg AM, Ursano RJ (2007) Five essential elements of immediate and mid-term mass trauma intervention: empirical evidence. Psychiatry 70(4):283–315. https://doi.org/10.1521/psyc.2007.70.4.283 (discussion 316–69)

    Article  PubMed  Google Scholar 

  36. 36.

    Moss M, Good VS, Gozal D, Kleinpell R, Sessler CN (2016) An official critical care societies collaborative statement-burnout syndrome in critical care health-care professionals: a call for action. Chest 150(1):17–26

    Article  Google Scholar 

  37. 37.

    Wu AW (2000) Medical error: the second victim. BMJ 320:726–727

    CAS  Article  Google Scholar 

  38. 38.

    West CP, Huschka MM, Novotny PJ, Sloan JA, Kolars JC, Habermann TM, Shanafelt TD (2006) Association of perceived medical errors with resident distress and empathy: a prospective longitudinal study. JAMA 296(9):1071–1078

    CAS  Article  Google Scholar 

  39. 39.

    Teegen F, Müller J (2000) Trauma exposure and post-traumatic stress disorder in intensive care unit personnel. Psychother Psychosom Med Psychol 50:384–390

    CAS  Article  Google Scholar 

  40. 40.

    DGUV (2017) DGUV-Grundsatz 306-001. Traumatische Ereignisse – Prävention und Rehabilitation. https://publikationen.dguv.de/regelwerk/regelwerk-nach-fachbereich/gesundheit-im-betrieb/psyche-und-gesundheit-in-der-arbeitswelt/3228/traumatische-ereignisse-praevention-und-rehabilitation;. Zugegriffen: 24. Apr. 2020

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. rer. nat. Dipl.-Rehapsych. (FH) Teresa Deffner.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

T. Deffner gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. Nichtfinanzielle Interessen: Psychologin auf operativen Intensivstationen, Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Kinderklinik, Sektion Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin, Universitätsklinikum Jena | Mitgliedschaften: Deutsche Interdisziplinäre Gesellschaft für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI e. V., Sprecherin Sektion Psychologische Versorgungsstrukturen), Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs). J. Rosendahl: Finanzielle Interessen: Forschungsförderung zur persönlichen Verfügung: Bundesministerium für Bildung und Forschung | Milton Erickson Gesellschaft für Klinische Hypnose e. V. Nichtfinanzielle Interessen: angestellte Psychologin, Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena | Mitgliedschaften: Deutsche Gesellschaft für Medizinische Psychologie (Schatzmeisterin bis 2018), Society for Psychotherapy Research, Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin. A. Niecke gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. Nichtfinanzielle Interessen: Stellvertreter des Klinikdirektors im klinischen Funktionsbereich, Klinik und Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Medizinische Fakultät und Uniklinik, Universität zu Köln.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

CME-Fragebogen

CME-Fragebogen

Welche Kriterien kennzeichnen ein traumatisches Ereignis?

Eine extreme Bedrohung, die den tatsächlichen oder drohenden Tod oder eine ernsthafte Verletzung umfasst

Eine starke Belastung, die beispielsweise durch eine Verletzung oder Erkrankung hervorgerufen wird

Eine extreme Bedrohung der eigenen Person, wobei die Zeugenschaft der Situation nicht als traumatisches Ereignis gewertet wird

Eine belastende Situation, die von vulnerablen Personen als traumatisch erlebt wird

Eine Situation, die mit physischer und psychischer Verletzung einhergeht

Welches Kriterium gilt für die Entwicklung einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS)?

Es müssen während des Krankheitsverlaufs Kreislaufverhältnisse im Sinne eines Schocks (Herzfrequenz >100/min; Blutdruck [RR] systolisch <80 mm Hg) vorgelegen haben.

Es muss eine vorbestehende psychopathologische Erkrankung (z. B. Depression) vorliegen.

Ein Multiorganversagen muss vorgelegen haben.

Das Erleben von Todesangst in Verbindung mit einem potenziell traumatisierenden Ereignis

Das auslösende Ereignis muss mindestens 24 h angedauert haben.

Welche Hauptziele verfolgt eine traumasensible Kommunikation?

Eine zeitnahe Therapie nach potenziell traumatisierenden Situationen

Den Patienten nur so viel wie unbedingt erforderlich über seine Behandlung zu informieren

Alle unangenehmen Prozeduren anzukündigen und den Patienten zu informieren

Reduktion von Anspannung und emotionale Unterstützung

Die behutsame Aufklärung von Angehörigen

Wie häufig treten persistierende Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung bei ehemals kritisch kranken Patienten im Verlauf eines Jahrs nach einer intensivmedizinischen Behandlung auf?

Bei rund 40 % der Patienten

Bei rund 10 % der Patienten

Bei rund 30 % der Patienten

Bei rund 60 % der Patienten

Bei rund 5 % der Patienten

Was unterscheidet die posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) vom Post-intensive-care-Syndrom (PICS)?

Die PTBS dauert grundsätzlich länger an als das PICS.

Die PTBS ist eine rein psychische Folgeerkrankung (die auch körperliche Symptome umfasst), während das PICS ein Spektrum an psychischen, kognitiven und körperlichen Symptomen umfasst.

Die PTBS tritt deutlich häufiger nach intensivmedizinischer Behandlung auf als das PICS.

Die PTBS wird nach schwerer körperlicher Erkrankung grundsätzlich nicht als Diagnose vergeben.

Die PTBS bezieht sich im Gegensatz zum PICS auf eine Situation, die mit Bedrohung des eigenen Lebens bzw. dessen Zeugenschaft einhergeht.

Welche Risikofaktoren für eine psychische Folgebelastung sollten dem intensivmedizinischen Behandlungsteam unbedingt bekannt sein?

Das Fehlen einer festen Lebenspartnerschaft

Eine bereits vor der intensivmedizinischen Behandlung bestehende Mobilitätseinschränkung

Vorbestehende psychische Belastungen und psychische Komorbiditäten

Die Anzahl vorheriger Klinikaufenthalte

Soziale/finanzielle Faktoren wie drohender Arbeitsplatzverlust

Was versteht man unter sekundärer Viktimisierung?

Die psychische Belastung des Personals

Das Erleben während der Behandlung eigener Kollegen oder naher Angehöriger

Erleben der Zustandsverschlechterung des Patienten durch einen eigenen Fehler

Der ungerechtfertigte Vorwurf eines Behandlungsfehlers

Fehlende Professionalität nach Behandlungsfehlern

Angehörige schildern Ihnen beim ersten Besuch auf der Intensivstation, dass sie sich wie „neben sich“, „wie in einem Film“ fühlen. Des Weiteren wirken sie stark belastet, teilweise sehr unruhig und stellen einige Zeit nach dem Arztgespräch exakt die gleichen Fragen wie beim ersten Gespräch. Was liegt vor?

Eine posttraumatische Belastungsstörung

Eine Depression

Keine psychische Erkrankung

Eine akute Belastungsreaktion

Eine Panikstörung

Wie unterscheiden Sie eine sehr belastende Situation von einem traumatischen Ereignis?

Beides lässt sich nicht differenzieren, sondern hängt von der subjektiven Bewertung ab

Durch den Aspekt der existenziellen Bedrohung bei traumatischen Ereignissen

Durch die Reaktion, die Personen auf das Ereignis zeigen

Durch die Länge des Ereignisses

Durch die klinische Einschätzung eines Arztes/Psychologen

Sie wollen einen Patienten mit Schmerzen aufgrund von Thoraxdrainagen beruhigen. Wie gehen Sie vor?

Sie sagen dem Patienten, dass die meisten anderen Patienten die Thoraxdrainage ohne Schmerzmittel aushalten und er nicht so tief atmen soll.

Sie sagen dem Patienten, dass viele Patienten die Thoraxdrainage als unangenehm empfinden, auch wenn Schmerzmedikamente verabreicht werden.

Sie informieren den Patienten darüber, dass zunächst die Veränderung der Schmerzen beobachtet werden sollten und kein Schmerzmedikament erforderlich ist.

Sie erklären dem Patienten, warum die Thoraxdrainagen wichtig für die Besserung seines Zustands sind, fragen nach Bewegungsmöglichkeiten, bieten ein Schmerzmedikament an und erläutern, dass es nach der Gabe angenehmer sein wird.

Sie informieren die Angehörigen des Patienten, damit diese ihn unterstützen können, und besprechen mit den Pflegekräften, welche pflegerischen Handlungen ggf. verschoben/weggelassen werden können.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Deffner, T., Rosendahl, J. & Niecke, A. Psychotraumatologische Aspekte in der Intensivmedizin. Nervenarzt 92, 81–89 (2021). https://doi.org/10.1007/s00115-020-01060-2

Download citation

Schlüsselwörter

  • Kritische Erkrankung
  • Traumatische Stressstörungen
  • Posttraumatische Belastungsstörung
  • Angehörige
  • Psychotherapeutische Prozesse

Keywords

  • Critical illness
  • Stress disorders, traumatic
  • Post-traumatic stress disorder
  • Family members
  • Psychotherapeutic processes