Stalking und Affektdelikte

Diskussion eines Fallbeispiels zum Expartnerstalking

Stalking and crimes of passion

Discussion of a case example on ex-partner stalking

Zusammenfassung

Zur Begutachtung der Schuldfähigkeit bei Affektdelikten, also Gewalthandlungen gegen Beziehungspartner im Rahmen affektiver Ausnahmezustände, wurden von den forensischen Wissenschaften verschiedene Beurteilungskriterien vorgeschlagen. Von besonderer Bedeutung sind neben der Verfassung des Täters zur Tatzeit die Vorgeschichte und der Beziehungshintergrund. Dabei ist zwar im jeweiligen Einzelfall eine spezielle Gewichtung der einzelnen Aspekte vorzunehmen, doch muss die klinische Urteilsbildung immer in einer Gesamtschau von Täter und Tatgeschehen erfolgen. In der vorliegenden Arbeit wird der Frage nachgegangen, inwieweit empirische Erkenntnisse aus der Stalkingforschung einen Beitrag zur Beurteilung von Affektdelikten leisten können.

Abstract

Forensic scientists have proposed various evaluation criteria for assessing the criminal responsibility in violent acts against relationship partners under exceptional affective circumstances. Of particular importance, apart from the offender’s condition at the time of the offence, are the previous history and the background of the relationship. Although each individual case requires special weighting of the individual aspects, the clinical judgment must always be based on an overall view of the offender and the crime. This article investigates the question of the extent to which empirical findings from stalking research can contribute to the assessment of crimes of passion.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 1.

    https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/JahresberichteUndLagebilder/Partnerschaftsgewalt/Partnerschaftsgewalt_2018.pdf;jsessionid=F3DA77BD40B7B2E5748158F17380D7ED.live0602?__blob=publicationFile&v=2. Zugegriffen: 13. März 2020

  2. 2.

    Saß H (1983) Affektdelikte. Nervenarzt 54:557–572

    PubMed  Google Scholar 

  3. 3.

    Maneros A (2007) Zur Abgrenzung von Affekttaten und Impulstaten. Nervenarzt 78:1283–1289

    Article  Google Scholar 

  4. 4.

    Schiffer B (2007) Die Beurteilung der tiefgreifenden Bewusstseinsstörung. Nervenarzt 78:294–303

    CAS  Article  Google Scholar 

  5. 5.

    Rasch W (1964) Tötung des Intimpartners. Enke, Stuttgart

    Google Scholar 

  6. 6.

    Habermeyer E, Hoff P (2002) „Stalking“: Eine populäre, aber eingeschränkt verwertbare Konzeption sozial störender Verhaltensweisen. Fortschr Neurol Psychiatrie 70:542–547

    CAS  Article  Google Scholar 

  7. 7.

    Dreßing H, Gass P (2002) Stalking – vom Psychoterror zum Mord. Nervenarzt 73:1112–1115

    Article  Google Scholar 

  8. 8.

    Dreßing H, Gass P, Schultz H, Kuehner C (2020) Häufigkeit und Auswirkungen von Stalking. Dtsch Arztebl 117:347–353

    Google Scholar 

  9. 9.

    Dreßing H, Kühner C, Gass P (2005) Lifetime prevalence and impact of stalking in a European population: epidemiological data from a middle-sized German city. Br J Psychiatry 187:168–172

    Article  Google Scholar 

  10. 10.

    Dreßing H (2019) Psychiatrische Aspekte von Stalking. Psychup2date 13:175–189

    Google Scholar 

  11. 11.

    Saß H (2008) Tötung mit und ohne tiefgreifende Bewusstseinstrübung. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 2:85–85

    Article  Google Scholar 

  12. 12.

    Dreßing H, Kühner C, Gass P (2007) Multiaxiale Klassifikation von Stalkingfällen. Nervenarzt 78:764–772

    Article  Google Scholar 

  13. 13.

    Saß H (1985) Ein psychopathologisches Referenzsystem zur Beurteilung der Schuldfähigkeit. Forensia 6:33–43

    Google Scholar 

  14. 14.

    Foerster K (2008) Der sog. „erweiterte Suizid“ – ein problematischer Begriff. In: Michalke R, Köberer W, Pauly J, Kirsch S (Hrsg) Festschrift für Rainer Hamm zum 65. Geburtstag. De Gruyter, Berlin, S 83–99

    Google Scholar 

  15. 15.

    Meloy JR, Hoffmann J, Guldimann A, James D (2012) The role of warning behaviors in threat assessment: an exploration and suggested typology. Behav Sci Law 30:256–279

    Article  Google Scholar 

  16. 16.

    Steinau S, Brackmann N, Habermeyer E (2020) Depression und Gewalt: Ein Widerspruch? Praxis 109:453–458

    Article  Google Scholar 

  17. 17.

    Dreßing H, Henn FA, Gass P (2002) Stalking behavior—an overview of the problem and a case report of male-to-male stalking during delusional disorder. Psychopathology 35:313–318

    Article  Google Scholar 

  18. 18.

    Saß H (2012) Tödliche Gewalt gegen die Partnerin. Forens Psychiatr Psychol Kriminol 6:186–192

    Article  Google Scholar 

  19. 19.

    Foerster K, Bork S, Venzlaff U (2015) Die „tiefgreifende Bewusstseinsstörung“ und andere affektive Ausnahmezustände. In: Dreßing H, Habermeyer E (Hrsg) Psychiatrische Begutachtung. Elsevier, München

    Google Scholar 

  20. 20.

    James DV, Farnham FR (2003) Stalking and serious violence. J Am Acad Psychiatry Law 31:432–439

    PubMed  Google Scholar 

  21. 21.

    Glatzel J (1993) Die affektabhängige Tötungshandlung als Zeitgestalt – zum Problem der tiefgreifenden Bewusstseinsstörung. Strafverteidiger 4:220–225

    Google Scholar 

  22. 22.

    Janzarik W (1993) Steuerung und Entscheidung, deviante Strukturierung und Selbstkorrumpierung im Vorfeld affektiv akzentuierter Delikte. In: Saß H (Hrsg) Affektdelikte – Interdisziplinäre Beiträge zur Beurteilung von affektiv akzentuierten Straftaten. Springer, Berlin, Heidelberg New York, S 57–76

    Google Scholar 

  23. 23.

    BGH 4 StR 375/00 – Urteil v. 14. Dezember 2000 (LG Zweibrücken)

  24. 24.

    Hoff P (1993) Vorgestalten. In: Saß H (Hrsg) Affektdelikte – Interdisziplinäre Beiträge zur Beurteilung von affektiv akzentuierten Straftaten. Springer, Berlin, Heidelberg New York, S 95–113

    Google Scholar 

  25. 25.

    Mullen PE, Pathé M, Purcell R (2000) Stalkers and their victims. Cambridge University Press, Cambridge

    Google Scholar 

  26. 26.

    Maatz KR (2005) Der alkoholisierte Affekttäter – Bedeutung für die Schuldfähigkeit. Nervenarzt 76:389–401

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Prof. Dr. Harald Dreßing.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

H. Dreßing und H. Saß geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Dreßing, H., Saß, H. Stalking und Affektdelikte. Nervenarzt (2020). https://doi.org/10.1007/s00115-020-01017-5

Download citation

Schlüsselwörter

  • Intimizid
  • Partnerschaftsgewalt
  • Tiefgreifende Bewusstseinsstörung
  • Forensik
  • Begutachtung

Keywords

  • Crime of passion
  • Profound disturbance of consciousness
  • Domestic violence
  • Forensic
  • Psychiatric assessment