Wodurch wird die geschlossene Tür ersetzt?

Konzeptionelle und ethische Überlegungen zu offenen Unterbringungsformen, formellem Zwang und psychologischem Druck

What replaces the locked door?

Conceptual and ethical considerations regarding open door policies, formal coercion and treatment pressures

Zusammenfassung

Hintergrund

Verzichtet man im Rahmen offener Unterbringungsformen auf geschlossene Stationstüren, muss durch alternative Strategien verhindert werden, dass untergebrachte Patienten entweichen.

Fragestellung

Wie ist der Ersatz geschlossener Stationstüren durch formellen Zwang oder psychologischen Druck ethisch zu bewerten?

Material und Methode

Empirisch informierte konzeptionelle und ethische Analyse.

Ergebnisse

Der Ersatz einer geschlossenen Stationstür durch andere formelle Zwangsmaßnahmen, wie z. B. Fixierung oder Isolierung, ist in der Regel ethisch problematisch. Der Einsatz psychologischen Drucks, beispielsweise im Rahmen intensivierter Betreuungsmaßnahmen, bedarf einer differenzierten ethischen Bewertung und stellt nicht zwangsläufig das mildere Mittel zum Türschluss dar.

Schlussfolgerungen

Im Zusammenhang mit offenen Unterbringungsformen und psychologischem Druck noch nicht untersuchte konzeptionelle, empirische und ethische Fragen sollten durch psychiatrische und medizinethische Forschung geklärt werden. In der klinischen Praxis sollte die Auswahl der für den untergebrachten Patienten am wenigsten belastenden und einschränkenden Maßnahmen durch geeignete ethische Unterstützungsangebote erleichtert werden.

Abstract

Background

Mental health professionals use various strategies to prevent involuntarily committed persons from absconding under an open door policy.

Objective

To provide an ethical framework for the evaluation of the replacement of locked ward doors by formal coercion or treatment pressures.

Methods

Empirically informed conceptual and ethical analysis.

Results

The replacement of locked ward doors by formal coercive measures applied to individual persons, such as mechanical restraint or seclusion, is ethically problematic. The use of treatment pressures, for example in the context of intensified observational measures, requires a differentiated ethical evaluation and does not necessarily constitute the milder means in comparison to locked ward doors.

Conclusion

Unexplored conceptual, empirical and ethical issues surrounding open door policies and treatment pressures should be clarified by means of psychiatric and ethical research. In clinical practice, the choice of the least burdensome and least restrictive measures for involuntarily committed persons should be facilitated by appropriate ethical support services.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 1.

    Beine KH (2016) Öffnen wir die Türen. Psychiatr Prax 43:69–70

    Article  Google Scholar 

  2. 2.

    Gather J, Nyhuis PW, Juckel G (2017) Wie kann eine „offene Psychiatrie“ gelingen? Konzeptionelle Überlegungen zur Türöffnung in der Akutpsychiatrie. R&P 35:80–85

    Google Scholar 

  3. 3.

    Henking T (2017) Das Konzept der offenen Türen – offen und doch geschlossen? R&P 35:68–71

    Google Scholar 

  4. 4.

    Hochstrasser L, Fröhlich D, Schneeberger AR et al (2018) Long-term reduction of seclusion and forced medication on a hospital-wide level: implementation of an open-door policy over 6 years. Eur Psychiatry 48:51–57

    CAS  Article  Google Scholar 

  5. 5.

    Hotzy F, Jaeger M (2016) Clinical Relevance of Informal Coercion in Psychiatric Treatment. A Systematic Review. Front Psychiatry 7:197. https://doi.org/10.3389/fpsyt.2016.00197

    Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  6. 6.

    Kalagi J, Otte I, Vollmann J et al (2018) Requirements for the implementation of open door policies in acute psychiatry from a mental health professionals’ and patients’ view: a qualitative interview study. BMC Psychiatry 18:304. https://doi.org/10.1186/s12888-018-1866-9

    CAS  Article  PubMed  PubMed Central  Google Scholar 

  7. 7.

    Lang U (2013) Innovative Psychiatrie mit offenen Türen. Deeskalation und Partizipation in der Akutpsychiatrie. Springer, Berlin, Heidelberg

    Google Scholar 

  8. 8.

    Nienaber A, Schulz M, Hemkendreis B et al (2013) Die intensive Überwachung von Patienten in der stationären psychiatrischen Akutversorgung. Eine systematische Literaturübersicht. Psychiat Prax 40:14–20

    Article  Google Scholar 

  9. 9.

    Nyhuis PW, Gather J, Juckel G (2017) Praxisbeispiel offene Psychiatrie: Herne und Bochum – zwei Wege, ein Ziel. In: Vollmann J (Hrsg) Ethik in der Psychiatrie. Ein Praxisbuch. Psychiatrie Verlag, Köln, S 153–159

    Google Scholar 

  10. 10.

    Pollmächer T, Steinert T (2016) Arbitrary classification of hospital policy regarding open and locked doors. Lancet Psychiatry 3:1103

    Article  Google Scholar 

  11. 11.

    Schramme T (2017) Interactive Paternalism in Psychiatry. In: Gather J, Henking T, Nossek A, Vollmann J (Hrsg) Beneficial coercion in psychiatry? Foundations and challenges. Mentis, Münster, S 39–55

    Google Scholar 

  12. 12.

    Steinert T, Scharfetter J (2018) Wie können psychiatrische Kliniken in Österreich vollständig offen geführt werden? Psychiat Prax 45:321–326

    Article  Google Scholar 

  13. 13.

    Szmukler G, Appelbaum PS (2008) Treatment pressures, leverage, coercion, and compulsion in mental health care. J Ment Health 17:233–244

    Article  Google Scholar 

  14. 14.

    Valenti E, Banks C, Calcedo-Barba A et al (2015) Informal coercion in psychiatry: a focus group study of attitudes and experiences of mental health professionals in ten countries. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 50:1297–1308

    Article  Google Scholar 

  15. 15.

    Wertheimer A (1987) Coercion. Princeton University Press, Princeton

    Google Scholar 

  16. 16.

    Yeeles K (2016) Informal coercion: current evidence. In: Molodynski A, Rugkasa J, Burns T (Hrsg) Coercion in community mental health care: international perspectives. Oxford University Press, Oxford, S 95–116

    Google Scholar 

  17. 17.

    Zehnder U, Rabenschlag F, Panfil EM (2015) Zwischen Kontrolle und Therapie: Eine evolutionäre Konzeptanalyse von Intensivbetreuung in der stationären Akutpsychiatrie. Psychiatr Prax 42:68–75

    PubMed  Google Scholar 

  18. 18.

    Zentrale Ethikkommission bei der Bundesärztekammer (ZEKO) (2013) Zwangsbehandlung bei psychischen Erkrankungen. Dtsch Arztebl 110(26):A1334–1338

    Google Scholar 

  19. 19.

    Zinkler M, Nyhuis PW (2017) Offene Türen in der Allgemeinpsychiatrie: Modelle und Standards. R&P 35:63–67

    Google Scholar 

Download references

Danksagung

Jakov Gather dankt dem Bundesministerium für Bildung und Forschung für die Förderung im Rahmen der BMBF-Forschungsgruppe „SALUS – Ethische Aspekte von Zwang in der Psychiatrie im Spannungsfeld von Selbstbestimmung, gesundheitlichem Wohl und Sicherheit“ (Förderkennzeichen: 01GP1792).

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. Jakov Gather.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

J. Gather, M. Scholten, T. Henking, J. Vollmann und G. Juckel geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Gather, J., Scholten, M., Henking, T. et al. Wodurch wird die geschlossene Tür ersetzt?. Nervenarzt 90, 690–694 (2019). https://doi.org/10.1007/s00115-019-0717-3

Download citation

Schlüsselwörter

  • Offene Unterbringungsformen
  • Zwangsmaßnahmen
  • Informeller Zwang
  • Intensivierte Betreuungsmaßnahmen
  • Medizinethik

Keywords

  • Open door policy
  • Coercive measures
  • Informal coercion
  • Intensified observational measures
  • Medical ethics