Advertisement

Strukturmerkmale und regionale Besonderheiten psychiatrischer Krankenhäuser in Deutschland

  • A. Senkal
  • P. Brückner-Bozetti
  • M. Lingenfelder
  • A. Blume
  • C. Klode
  • T. Steinert
Originalien
  • 160 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Durch das Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen (PsychVVG) werden gegenwärtig Krankenhausstrukturmerkmale und regionale Besonderheiten als grundlegende Elemente der klinikindividuellen Budgetfindung dargestellt.

Ziel der Arbeit

Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Identifikation von Krankenhausstrukturmerkmalen und regionalen Besonderheiten, die zu erhöhten Durchschnittskosten der psychiatrischen Krankenhäuser in Deutschland beitragen.

Methodik

Anhand 37 leitfadengestützter Experteninterviews mit Geschäftsführern, Leitern von Controlling und Finanzen, leitenden Ärzten und Pflegekräften von psychiatrischen Kliniken werden die budgetrelevanten Merkmale und die jeweilige Erhöhung der Durchschnittskosten ermittelt.

Ergebnisse

Infrastruktur, Besonderheiten der Landkreisstruktur sowie der Pflichtversorgung und Besonderheiten der psychiatrischen Versorgung stehen an erster Stelle bei den Strukturmerkmalen und regionalen Besonderheiten. Regionale Pflichtversorgung, erhöhter Dokumentationsaufwand und Infrastruktur (Gelände- und Gebäudestruktur) werden als die Merkmale mit dem höchsten finanziellen Mehraufwand bezeichnet.

Diskussion

Die Kliniken stehen zukünftig vor der Herausforderung, erhöhte Kosten aufgrund von Krankenhausstrukturmerkmalen und regionalen Besonderheiten nachzuweisen. Diese Arbeit zeigt, welche Merkmale aus der Sicht des Klinikmanagements die höchste Relevanz haben.

Schlüsselwörter

Klinikbudgets Krankenhausstrukturmerkmale und regionale Besonderheiten Entgeltsystem Psychiatrie und Psychosomatik 

Structural features and regional characteristics of psychiatric hospitals in Germany

Abstract

Background

The German Law for the Development of Care and Funding for Psychiatric and Psychosomatic Services (PsychVVG) has established a new regulation for the mental healthcare system. In the future, characteristics of hospitals and catchment areas will be an elementary part of negotiations on remuneration.

Objective

The aim of this study was to identify structural and regional characteristics of psychiatric hospitals in Germany that contribute to increased average costs according to the views of clinical managers and directors.

Methods

In this study 37 guided expert interviews were conducted with business managers, financial controllers, leading medical and nursing personnel from psychiatric hospitals and the characteristics relevant for the budget and increased average costs were collated.

Results

Important factors with top priority were hospital infrastructure, characteristics of the catchment area and specialties of inpatient services provided. Obligatory service for a defined catchment area, increased documentation requirements and infrastructure of buildings and grounds were estimated as being associated with the highest additional financial expenditure.

Conclusion

It is a challenge for clinics to prove increased average costs due to the respective hospital structural and regional characteristics. This study shows which characteristics should be considered as most cost-relevant from the perspective of hospital management.

Keywords

Hospital budget Financing of psychiatric and psychosomatic services Hospital characteristics catchment area 

Notes

Danksagung

Die Untersuchung konnte mit Unterstützung von psychiatrischen Einrichtungen realisiert werden. Die Koordination des Projekts übernahm das Forum für Gesundheitswirtschaft in Bremen. Für diese Unterstützung bedanken sich die Forscher.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Senkal, P. Brückner-Bozetti, M. Lingenfelder, A. Blume, C. Klode und T. Steinert geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bäcker G (2017) Chronologie gesetzlicher Neuregelungen Krankenversicherung & Gesundheitswesen 1998–2016. http://www.sozialpolitik-aktuell.de/tl_files/sozialpolitik-aktuell/_Politikfelder/Gesundheitswesen/Dokumente/Chronologie_GKV_Gesundheitssystem.pdf. Zugegriffen: 6. Apr. 2017Google Scholar
  2. 2.
    Bühring P (2016) Individuelle Budgets bleiben. Psychiatrische und psychosomatische Krankenhäuser. Dtsch Arztebl 113:33–34Google Scholar
  3. 3.
    Deister A, Heinze M, Kieser C et al (2011) Regionale Verantwortung als Basis für ein zukunftsfähiges Entgeltsystem für die Psychiatrie und Psychotherapie für das Netzwerk „Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung“. https://www.klinikum-itzehoe.de/fileadmin/media/kliniken/Psychosoziale_Medizin/netzwerk/Regionale_Verantwortung_Konzept_Final.pdf. Zugegriffen: 29. Aug. 2017Google Scholar
  4. 4.
    Deister A, Hauth I (2016) Auf dem Weg zu einem zukunftsfähigen Finanzierungssystem. Aktueller Stand des neuen Entgeltsystems für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. KU-Gesundheitsmanagement 07-2016:54–56Google Scholar
  5. 5.
    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e. V. (DGPPN) für die Entgelt-Plattform der Fachgesellschaften und Verbände für Psychiatrie und Psychosomatik (2015) Konzept eines budgetbasierten Entgeltsystems für die Fachgebiete Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie. Nervenarzt 86:1400–1402CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Deutsche Krankenhaus Gesellschaft DKG (2016) Stellungnahme der Deutschen Krankenhausgesellschaft zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zum Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen (PsychVVG) vom 21. September 2016. Deutscher Bundestag, Ausschuss für Gesundheit, Ausschussdrucksache 18(14)0197(13) gel. VH zur Anhörung am 26.09.2016_PsychVVG, https://www.dkgev.de/media/file/25131.DKG-Stellungnahme_zum_Anhoerung_im_Bundestag_-_PsychVVG.pdf
  7. 7.
    Deutscher Bundestag (1990) Stellungnahme der Bundesregierung zu dem Bericht „Empfehlungen der Expertenkommission der Bundesregierung zur Reform der Versorgung im psychiatrischen und psychotherapeutisch/psychosomatischen Bereich (– auf der Grundlage des Modellprogramms „Psychiatrie“ der Bundesregierung. Drucksachen 11/8494). Verlag Dr. Hans Heger, BonnGoogle Scholar
  8. 8.
    Driessen M, Wertz J, Steinert T et al (2012) Das Erleben der Aufnahme in eine psychiatrische Klinik. Teil II: Vergleichende Analysen von Patienten- und Klinikmerkmalen. Nervenarzt 84:45–54CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Gebhardt RP, Steinert T (1998) Innere Struktur der stationären psychiatrischen Krankenhausversorgung 22 Jahre nach der Psychiatrie-Enquête. Nervenarzt 69(9):791CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Godemann F, Hauth I, Richert A et al (2015) Merkmale einer regionalen Pflichtversorgung in Deutschland. Eine Analyse mithilfe der VIPP-Datenbank. Nervenarzt 86:367–372CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Höhmann H (2014) Psychiatrische Versorgung erkrankter Menschen sichern. Problematische Konsequenzen des neuen Entgeltsystems, PEPP, für die Chance auf eine nachhaltige Heilung von Patienten. KU-Gesundheitsmanagement 02-2014:22–25Google Scholar
  12. 12.
    Klein-Schmeink M (2016) Kritik am Gesetzentwurf des PsychVVG. Am individuellen Bedarf orientieren. f&w 7:632–634Google Scholar
  13. 13.
    Klimke A, Godemann F, Hauth I et al (2015) Strukturqualität in psychiatrischen und psychotherapeutischen Kliniken. Nervenarzt 86:525–533CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kunze H, Grupp D, Heinz A et al (2016) Neuausrichtung der Psych- Entgeltentwicklung. Das System lernt. f&w 7:628–631Google Scholar
  15. 15.
    Studenski F et al (2013) Neues Entgeltsystem in der Psychiatrie und Psychosomatik. Gabler Verlag | Springer Fachmedien, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Ungewitter C, Böttger D, El-Jurdi J et al (2013) Struktur und Kooperation in der Versorgung psychisch Kranker. Nervenarzt 84.  https://doi.org/10.1007/s00115-011-3433-1 CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018
korrigierte Publikation 2018

Authors and Affiliations

  • A. Senkal
    • 1
  • P. Brückner-Bozetti
    • 1
  • M. Lingenfelder
    • 2
  • A. Blume
    • 3
  • C. Klode
    • 4
  • T. Steinert
    • 5
  1. 1.Forum für Gesundheitswirtschaft gGmbHBremenDeutschland
  2. 2.Institut für Health Care ManagementPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland
  3. 3.Abteilung VersorgungsforschungZentrum für Psychiatrie SüdwürttembergRavensburgDeutschland
  4. 4.Institut für Health Care ManagementPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland
  5. 5.Zentren für Psychiatrie SüdwürttembergKlinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations