Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 89, Issue 5, pp 516–523 | Cite as

Niedrigschwellige Beratungsangebote bei Demenz

Qualitätskriterien aus Sicht der Leistungserbringer
  • G. Ulbrecht
  • E. Gräßel
  • F. Nickel
  • P. Kolominsky-Rabas
Leitthema
  • 330 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Niedrigschwellige Beratungsangebote als Ergänzung zu ambulanter und stationärer Versorgung gewinnen zunehmend an Bedeutung.

Fragestellung

Welche Qualitätskriterien haben Anbieter niedrigschwelliger Beratungsangebote für pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz?

Material und Methode

Telefonische Interviews mit 36 Anbietern von „Angehörigenberatung“, „Angehörigengruppen“ und „Pflegekursen“; qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring ergänzt durch eine Literaturanalyse.

Ergebnisse

Die Qualitätskriterien der Anbieter konzentrieren sich auf aufsuchende, regelmäßige, alltagsnahe, angehörigenorientierte, Entlastung bewirkende, professionelle und vernetzte Angebote.

Schlussfolgerung

Eine vermehrte Zusammenarbeit und Abstimmung aller beteiligten Akteure ist notwendig, um Bekanntheit, Inanspruchnahme und qualitative Ausrichtung weiter zu verbessern.

Schlüsselwörter

Qualität Angehörigenberatung Angehörigengruppen Pflegekurs Demenz 

Low-threshold consulting services for dementia

Quality criteria from a provider’s point of view

Abstract

Background

Low-threshold consulting services are becoming increasingly more important as an addition to outpatient and inpatient services.

Objective

What quality criteria do providers of low-threshold consulting services for family caregivers of people with dementia have?

Material and methods

Telephone interviews with 36 providers of family counseling, support groups, care course. Qualitative content analysis according to Mayring complemented by a literature search.

Results

The quality criteria of the providers are based on frequent, ongoing, daily life-oriented, family-oriented, relief-providing, professional, and cross-linked services.

Conclusion

Increased cooperation and coordination of all involved stakeholders is necessary to improve the knowledge and utilization of the services and the qualitative orientation.

Keywords

Quality Family counseling Support group Care course Dementia 

Notes

Danksagung

Die Autoren danken allen an der Studie beteiligten Personen.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

G. Ulbrecht, E. Gräßel, F. Nickel und P. Kolominsky-Rabas geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bestmann B, Wüstholz E, Pflegen VF (2014) Belastung und sozialer Zusammenhalt. Eine Befragung zur Situation von pflegenden Angehörigen. Techniker Krankenkasse, HamburgGoogle Scholar
  2. 2.
    Boots LM, de Vugt ME, van Knippenberg RJ, Kempen GI, Verhey FR (2014) A systematic review of internet-based supportive interventions for caregivers of patients with dementia. Int J Geriatr Psychiatry 29(4):331–344CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Borgetto B (2013) Gesundheitsbezogene gemeinschaftliche Selbsthilfe – eine soziale Bewegung? 1. Aufl. Selbsthilfegruppenjahrbuch 2013. Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e. V., Gießen, S 129–138Google Scholar
  4. 4.
    Chien LY, Chu H, Guo JL, Liao YM, Chang LI, Chen CH, Chou KR (2011) Caregiver support groups in patients with dementia: a meta-analysis. Int J Geriatr Psychiatry 26(10):1089–1098CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Corbett A, Stevens J, Aarsland D, Day S, Moniz-Cook E, Woods R, Brooker D, Ballard C (2011) Systematic review of services providing information and/or advice to people with dementia and/or their caregivers. Int J Geriatr Psychiatry 27(6):628–636CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Deutsche Alzheimer Gesellschaft (2009) Leitsätze und Qualität der Arbeit der Alzheimer Gesellschaft. Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V., Berlin, S 1–7Google Scholar
  7. 7.
    Donabedian A (1966) Evaluating the quality of medical care. Milbank Mem Fund Q 44(3):166–206CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Donath C, Luttenberger K, Gräßel E (2009) Pflegekurs – Prädiktoren der Inanspruchnahme und Qualitätserwartungen aus Sicht pflegender Angehöriger eines Demenzpatienten. Gesundheitswesen 71:291–292CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Eggert S, Sulmann D, Teubner C (2017) ZQP-Bevölkerungsbefragung „Demenz 2017“: Zentrum für Qualität in der PflegeGoogle Scholar
  10. 10.
    Gräßel E, Luttenberger K, Trilling A, Donath C (2010) Counselling for dementia caregivers – predictors for utilization and expected quality from a family caregiver’s point of view. Eur J Ageing 7:111–119CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  11. 11.
    Gräßel E, Trilling A, Donath C, Luttenberger K (2010) Support groups for dementia caregivers – predictors for utilisation and expected quality from a family caregiver’s point of view: a questionnaire survey PART I. BMC Health Serv Res 10:219CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. 12.
    Heinrich S, Nickel W, Brähler E (2013) Pflegeberatung aus Sicht ratsuchender Bürgerinnen und Bürger – eine qualitative Erfassung von Beratungsanliegen und Informationsbedürfnissen. Deutsches Zentrum für Altersfragen – Informationsdienst, Bd. 1, S 3–9Google Scholar
  13. 13.
    Hundertmark-Mayser J, Walther M (2012) Selbsthilfe im Web 2.0: Zwischenbilanz und Perspektiven, 1. Aufl. Selbsthilfegruppenjahrbuch 2012. Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e. V., Gießen, S 95–104Google Scholar
  14. 14.
    La Fontaine J, Jutlla K, Read K, Brooker D, Evans S (2016) The experiences, needs and outcomes for carers of people with dementia. Royal Surgical Aid Society (RSAS), WorcesterGoogle Scholar
  15. 15.
    Lee E (2015) Do technology-based support groups reduce care burden among dementia caregivers? A review. J Evid Based Soc Work 12:474–487CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Macleod A, Tatangelo G, McCabe M, You E (2017) “There isn’t an easy way of finding the help that’s available.” Barriers and facilitators of service use among dementia family caregivers: a qualitative study. Int Psychogeriatr 29(5):765–776CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Mayring P (Hrsg) (1993) Einführung in die qualitative Sozialforschung, 2. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  18. 18.
    Miersch W. (2015) Pflegekurse für pflegende Angehörige (§ 45 SGB XI). Eine angehörigenorientierte Bestandsaufnahme. Bachelor-Thesis, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.Google Scholar
  19. 19.
    Pieniak S (2017) Die Inanspruchnahme von Beratungs- und Entlastungsleistungen durch pflegende Angehörige von an Demenz erkrankten Familienmitgliedern in der häuslichen Versorgung. Pflegewissenschaft 19(1):29–40Google Scholar
  20. 20.
    Reichert M, Hampel S, Reuter V (2016) Mobile Demenzberatung als niedrigschwelliges Hilfeangebot für pflegende Angehörige. Z Gerontol Geriatr 49(3):181–186CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Riedel O, Wittchen HU (2015) Nutzer und Nutzung von Selbsthilfegruppen für pflegende Angehörige von Alzheimer-Patienten. Ergebnisse einer naturalistischen Beobachtungsstudie. Z Gerontol Geriatr 50:14–20CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Schmidt S, Kraehmer S (2016) Care support points of Mecklenburg-West Pomerania. Results of a scientific analysis / Pflegestützpunkte in Mecklenburg-Vorpommern. Ergebnisse einer wissenschaftliche Analyse. Int J Health Prof.  https://doi.org/10.1515/ijhp-2016-0019 Google Scholar
  23. 23.
    Sousa L, Sequeira C, Ferre-Grau C, Neves P, Lleixa-Fortuno M (2016) Training programmes for family caregivers of people with dementia living at home: integrative review. J Clin Nurs 25(19–20):2757–2767CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Sozialgesetzbuch (SGB XI) Soziale Pflegeversicherung (Elftes Buch zuletzt geändert durch Art. 9 G v. 18.7.2017 I 2757)Google Scholar
  25. 25.
    Statistisches Bundesamt (2017) Pflegestatistik 2015. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. DeStatis, WiesbadenGoogle Scholar
  26. 26.
    Ulbrecht G (2010) Qualitätsziele angehörigenentlastender und -unterstützender Dienste für zuhause lebende Demenzkranke aus Anbieter- und Expertenperspektive. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, ErlangenGoogle Scholar
  27. 27.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • G. Ulbrecht
    • 1
  • E. Gräßel
    • 1
  • F. Nickel
    • 2
  • P. Kolominsky-Rabas
    • 2
  1. 1.Zentrum für Medizinische Versorgungsforschung, Psychiatrische und Psychotherapeutische Klinik, Universitätsklinikum ErlangenFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland
  2. 2.Interdisziplinäres Zentrum für Health Technology Assessment (HTA) und Public HealthFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations