Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 89, Issue 5, pp 579–585 | Cite as

Leukotomie in der frühen Bundesrepublik Deutschland

  • L. RzesnitzekEmail author
Historisches

Zusammenfassung

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges kam die in Europa seit 1936 eingeführte Leukotomie auch in den westdeutschen Besatzungszonen und der frühen Bundesrepublik zur Anwendung. Unter der Indikation „Schizophrenie“, „Depression“, „Zwangserkrankung“, aber auch „Psychopathie“ wurden Kranke in auswärtige neurochirurgische Abteilungen oder aber in solche überwiesen, die innerhalb der psychiatrischen Kliniken und Nervenkliniken etabliert wurden. Auf der Grundlage von Tagungsberichten, damaligen Fallberichten, Dissertationen sowie Stichproben von Krankenakten wird die Anwendung der Leukotomie in der frühen Bundesrepublik bis in die 1950er Jahre dargestellt. Deutlich wird, wie die Einführung der Leukotomie in der westdeutschen Nachkriegspsychiatrie von der amerikanischen Psychiatrie und Neurochirurgie unterstützt wurde.

Schlüsselwörter

Psychochirurgie Nachkriegspsychiatrie Neurochirurgie Westdeutsche Besatzungszone Amerikanische Psychiatrie und Neurochirurgie 

Leucotomy in the early Federal Republic of Germany

Abstract

Leucotomy was introduced in 1936 in Europe as a therapy for mental illness. With the end of World War II leucotomy was also introduced in the early Federal Republic of Germany. Leucotomy was applied in cases of, for example schizophrenia, depression, obsessive-compulsive disorders or even some psychopathic disorders. The operations were carried out in neurosurgical departments outside psychiatric hospitals or patients were also transferred to those which had been established in psychiatric and neurological clinics. Based on published conference reports, retrospective case reports, dissertations as well as representative samples from medical files, the use of leucotomy in West Germany until the early 1950s is presented. It becomes obvious that the introduction of leucotomy in West German post-war psychiatry was encouraged by American psychiatry and neurosurgery.

Keywords

Psychosurgery Post-war psychiatry Neurosurgery West German occupation zones American psychiatry and neurosurgery 

Notes

Danksagung

Für die Unterstützung der Recherche dankt die Autorin dem ehemaligen Direktor Prof. Hanns Hippius und dem aktuellen ärztlichen Direktor Prof. Peter Falkai der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximillian-Universität München für den Zugang zum Krankenblattarchiv, Frau Prof. Isabella Heuser für den Zugang zum Krankenblattarchiv der Kuranstalten Westend, Dr. Engelbracht und dem Staatsarchiv Bremen für Einsicht in Operationsberichte der Freiburger Universitätsklinik, dem Tübinger Universitätsarchiv sowie dem Münchner Stadtarchiv für die Unterstützung bei der Recherche nach diversen Personalakten und Jennifer Kinniff für ihre Hilfe bei der Recherche in der George Washington Library. Die Autorin dankt Prof. Hanfried Helmchen für die freundliche und hilfreiche Kritik des Manuskriptes.

Interessenkonflikt

L. Rzesnitzek gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Barahona-Fernandes HJ (1956) Egas Moniz. In: Kolle K (Hrsg) Große Nervenärzte, Bd. 1. Thieme, Stuttgart, S 187–199Google Scholar
  2. 2.
    Barahona-Fernandes HJ (1977) HJ Barahona-Fernandes. In: Pongratz LJ (Hrsg) Psychiatrie in Selbstdarstellungen. Huber, Bern, S 82–114Google Scholar
  3. 3.
    Bartsch W (1953) Erfahrungen mit der Leukotomie bei schwersten chronischen Schmerzzuständen. Nervenarzt 24:107–112PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Beringer K (1949) Zur Frage der Leukotomie. Med Klin 27:853–857Google Scholar
  5. 5.
    Bischof HL (1959) Katamnestische Untersuchungen über 86 Leukotomien. Arch Psychiatr Nervenkr Z Gesamte Neurol Psychiatr 199:249–260Google Scholar
  6. 6.
    Boehlke W (1952) Ein neues Leukotomieverfahren. Arch Psychiatr Neurol 187:459–468Google Scholar
  7. 7.
    Braunmühl A, Lieser H (1947) Über die praefrontale Leukotomie. Med Klin 7:270–274Google Scholar
  8. 8.
    Collmann H (2017) Franz Karl Kessel. In: Eisenberg U, Collmann H, Dubinski D (2017) Verraten – Vertrieben – Vergessen. Werk und Schicksal nach 1933 verfolgter deutscher Hirnchirurgen. Hentrich Hentrich, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Creutzfeld H‑G (1949) Psychochirurgie [Bericht der Sitzung der Medizinischen Gesellschaft Kiel vom 20. Januar 1949. Med Klin 16:520Google Scholar
  10. 10.
    Derbolowsky, Lindenberg W (1949) Wissenschaftliche Tagung der Psychiater und Neurologen in der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands (Bericht). Psychiatr Neurol Med Psychol 1:53–59Google Scholar
  11. 11.
    Dührssen A (1951) Die psychotherapeutische Nachbehandlung bei leukotomierten Zwangskranken. Z Psychother Med Psychol 1:30–50Google Scholar
  12. 12.
    Ederle W (1937) Über unsere seitherigen Erfahrungen mit der Insulinschockbehandlung der Schizophrenie. Z Gesamte Neurol Psychiatr 158:422–424CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Ederle W (1951) Erfahrungen mit der präfrontalen Leukotomie bei Psychosen. Arch Psychiatr Z Neurol 187:337–352CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Egas Moniz A (1937) Psycho-Chirurgie. Nervenarzt 10:113–118Google Scholar
  15. 15.
    Egas Moniz A (1940) Die cerebrale Arteriographie und Phlebographie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  16. 16.
    Egas Moniz A (1949) Die präfrontale Leukotomie. Arch Psychiatr 181:591–602CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Freeman W, Watts J (1942) Psychosurgery: intelligence, emotion and social behavior following prefrontal lobotomy for mental disorders. Charles C Thomas, SpringfieldCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Freeman W, Watts J (1949) Psychochirurgie. Intelligenz, Gefühlsleben und soziales Verhalten nach praefrontaler Lobotomie bei Geistesstörungen. Übersetzt und herausgegeben von A. von Braunmühl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  19. 19.
    Frowein RA, Dietz H, Franz K (2001) Namensglossar der Pioniere, Leiter und Förderer neurochirurgischer Einrichtungen. In: Neurochirurgie in Deutschland: Geschichte und Gegenwart, Herausgegeben im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie, Blackwell Wissenschafts-Verlag, Berlin/Wien, 429–468Google Scholar
  20. 20.
    Haddenbrock S (1949) Radikaltherapie durch Defrontalisation? Med Klin 3:69–74Google Scholar
  21. 21.
    Hassler R (1950) Über die anatomischen Grundlagen der Leukotomie. Fortschr Neurol Psychiatr 18:351–367Google Scholar
  22. 22.
    Hassler R, Riechert T (1954) Indikationen und Lokalisationsmethode der gezielten Hirnoperationen. Nervenarzt 25:441–447PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Kalinowsky L (1948) Schockbehandlungen, Lobotomie und andere somatische Behandlungen in den Vereinigten Staaten. Nervenarzt 19:537–544Google Scholar
  24. 24.
    Kalinowsky L (1950) Probleme der Psychochirurgie bei psychiatrischen Erkrankungen und unstillbarem Schmerz. Dtsch Med Wochenschr 75:1183–1187CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Kalinowsky L (1951) Das quantitative Prinzip bei den psychochirurgischen Methoden. Arch Psychiatr Nervenkr Z Gesamte Neurol Psychiatr 187:435–440CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Kalinowsky L (1953) Die klinische Bedeutung der Lobotomien und anderer Methoden der Psychochirurgie. Med Klin 48:698PubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Kalinowsky L, Hoch P (1946) Shock treatments and other somatic procedures in psychiatry. Grune & Stratton, New YorkGoogle Scholar
  28. 28.
    Kalinowsky L, Hoch P (1952) Schockbehandlungen, Psychochirurgie und andere somatische Behandlungsverfahren in der Psychiatrie. Huber, Stuttgart BernGoogle Scholar
  29. 29.
    Kalinowsky L (1955) Die neueren Entwicklungen in der amerikanischen Psychiatrie einschließlich der Psychochirurgie. Dtsch Med Wochenschr 80:671–675CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    Klar E, Herkert H, Frowein R (1949) Beobachtungen bei einer Leukotomie nach Scarff und Kalinowsky. Dtsch Z Nervenheilkd 161:396–406CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Kleist K (1934) Gehirnpathologie. JA Barth, LeipzigGoogle Scholar
  32. 32.
    Kleist K (1950) Aussprache zu W. Freeman. Dtsch Z Nervenheilkd 162:247Google Scholar
  33. 33.
    Köbcke H (1947) Psychochirurgie – die präfrontale Leukotomie. Dtsch Med Wochenschr 72(35–36):515–517CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Köbcke H (1949) Probleme der Psychochirurgie. Allg Z Psychiatr 124:311–327Google Scholar
  35. 35.
    Kolle K (1955) Psychiatrie. Ein Lehrbuch für Studierende und Ärzte. 4. Aufl. Urban und Schwarzenberg, München BerlinGoogle Scholar
  36. 36.
    Niebert G (1962) Erfolge und Misserfolge der Leukotomie. Inaugural-Dissertation aus der LMU MünchenGoogle Scholar
  37. 37.
    Reihnert R (1950) Leukotomie bei schwerer Psychopathie. Arch Psychiatr Z Neurol 184:385–392CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Riechert T (1943) Die Arteriographie der Hirngefäße. München, LehmannGoogle Scholar
  39. 39.
    Riechert T (1949) Der heutige Stand der Psychochirurgie. Nervenarzt 20:14–20Google Scholar
  40. 40.
    Riechert T (1949) Die Durchschneidung thalamo-frontaler Bahnen bei unbeeinflussbaren chronischen Schmerzen. Med Klin 44(22):689–692Google Scholar
  41. 41.
    Riechert T, Wolff M (1953) Die technische Durchführung von gezielten Hirnoperationen. Arch Psychiatr Z Neurol 190:297–316CrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Römer R (1947) Psychochirurgie. Med Klinik 42:561Google Scholar
  43. 43.
    Rüsken W (1950) Über die Beeinflussung schizophrener Krankheitszustände durch die Leukotomie. Nervenarzt 21:50Google Scholar
  44. 44.
    Rüsken W (1950) Über die Leukotomie, ihre Bedeutung und Indikation bei der Behandlung psychischer Erkrankungen und Schmerzzustände. Ther Ggw 89:336–341PubMedGoogle Scholar
  45. 45.
    Rzesnitzek L (2014) „Schocktherapien“ im nationalsozialistischen Deutschland. Nervenarzt 85:1175–1181CrossRefPubMedGoogle Scholar
  46. 46.
    Rzesnitzek L (2015) Zur Frage des Zeitpunktes der Einführung der Psychochirurgie in Deutschland. Schriftenr Dtsch Ges Gesch Nervenheilkd 21:377–392Google Scholar
  47. 47.
    Rzesnitzek L (2015) „Schocktherapien“ und Psychochirurgie in der frühen DDR. Nervenarzt 86:1412–1419CrossRefPubMedGoogle Scholar
  48. 48.
    Rzesnitzek L (2015) A Berlin psychiatrist with an American passport: Lothar Kalinowsky, electroconvulsive therapy and international exchange in the mid-twentieth century. Hist Psychiatry 26:433–451CrossRefPubMedGoogle Scholar
  49. 49.
    Sperling E, Boroffka A (1954) Erfahrungen mit der Leukotomie bei sogenannten „Zwangsneurosen“. Arch Psychiatr Nervenkr (1970) 192:143–156CrossRefGoogle Scholar
  50. 50.
    Stender A (1948) Heilung von thalamischem Halbseitenschmer durch einseitig praefrontale Lobotomie. Dtsch Z Nervenheilkd 160:49–54Google Scholar
  51. 51.
    Stender A (1950) Über die transorbitale Leukotomoie und eine neue Variante. Intrafrontale Eigenblutinjektion. Nervenarzt 21:514PubMedGoogle Scholar
  52. 52.
    Stender A (1952) Über neue Möglichkeiten zur operativen Behandlung der fokalen Epilepsie. Dtsch Z Nervenheilkd 169:55–76CrossRefPubMedGoogle Scholar
  53. 53.
    Swayze VW (1995) Frontal Leucotomy and related Psychosurgical procedures in the era before Antipsychotics (1935–1954). Am J Psychiatry 152:505–515CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Geschichte der MedizinCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Psychiatrische UniversitätsklinikCharité im St. Hedwig-KrankenhausBerlinDeutschland

Personalised recommendations