Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 87, Issue 6, pp 634–644 | Cite as

Rehabilitationsverlauf von Patienten in der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation

  • M. Pohl
  • M. Bertram
  • C. Bucka
  • M. Hartwich
  • M. Jöbges
  • G. Ketter
  • B. Leineweber
  • M. Mertl-Rötzer
  • D. A. Nowak
  • T. Platz
  • J. D. Rollnik
  • K. Scheidtmann
  • R. Thomas
  • F. von Rosen
  • C. W. Wallesch
  • H. Woldag
  • P. Peschel
  • J. Mehrholz
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Die neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitation (NNFR) ist Teil der Versorgungskette schwer neurologisch erkrankter Patienten. Zur Entwicklung von Qualitätsstandards in der NNFR sind aktuelle Kenntnisse zum Rehabilitationsverlauf der Patienten notwendig.

Patienten und Methoden

Der Rehabilitationsverlauf von Patienten der NNFR aus 16 Zentren in 10 Bundesländern wurde im März 2014 retrospektiv erfasst. Mittels multivariater logistischer Regressionsmodelle wurden Chancen für ein gutes bzw. Risiken für ein schlechtes Outcome ermittelt.

Ergebnisse

754 Patienten wurden in die Studie eingeschlossen. Das Alter der Patienten betrug im Durchschnitt 68 ± 15 Jahre. 26 % der Patienten waren bei Aufnahme zur NNFR beatmet.

Die Behandlungsdauer in der NNFR betrug im Mittel 56 ± 51 Tage. Der Weaning-Erfolg von der Beatmung lag bei 65 % und die Trachealkanülenentwöhnungsrate bei 54 %. Als Zeichen der erfolgreichen Rehabilitation können weiterhin die mittlere Verbesserung im Barthel-Index um 17 Punkte, die deutliche Reduktion der Dysphagie (von 62 % auf 30 %) und der Gehunfähigkeit (von 99 % auf 81 %) und das Erreichen der weiterführenden Rehabilitation in 38 % gewertet werden. Knapp 10 % der Patienten sind im Verlauf der NNFR verstorben, davon 67 % unter palliativem Therapieziel.

In multivariaten Modellen erklärte die fehlende Notwendigkeit zur Beatmung (Odds Ratio (OR) 0,61; 95 % Konfidenzintervall (KI): 0,42 … 0,89) bei Aufnahme die Chancen für ein gutes Outcome. Die Notwendigkeit zur Beatmung bei Aufnahme erhöhte das Sterberisiko während der NNFR (OR 8,07; 95 % KI: 4,54 … 14,34).

Diskussion

Trotz der Schwere der Erkrankungen wurden deutliche funktionelle Fortschritte erreicht. Die Studie belegt, dass die NNFR ein nachhaltiger Baustein im Behandlungskonzept neurologisch schwer erkrankter Patienten ist.

Schlüsselwörter

Neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitation Neurologische Rehabilitation Phase B Langzeitverlauf Barthel-Index 

Course of rehabilitation in early neurological/neurosurgical rehabilitation. Results of a 2014 multi-center evaluation in Germany

Abstract

Background

In Germany, neurological-neurosurgical early rehabilitation is well established in the treatment of severe neurological diseases. To develop quality standards, knowledge of the current rehabilitation course is required.

Patients and Methods

A retrospective analysis was performed on the course of rehabilitation from patients in an early neurological/neurosurgical rehabilitation program in 16 centers from 10 German states. The odds for a good or poor outcome were investigated using a multivariate logistic regression model.

Results

Seven hundred and fifty-four patients were included in the study. The average age of the patients was 68 ± 15 years. Of the patients studied, 26 % were on mechanical ventilation commencing their neurological rehabilitation.

The average duration of stay was 56 ± 51 days. Weaning rate from mechanical ventilation was 65 % and the rate of weaning from tracheal cannula was 54 %. Mean improvement in the Barthel Index of 17 points, significant reduction of dysphagia (from 62 to 30 %) and depended walking (from 99 to 82 %), and the achievement of phase C (the next stage of rehabilitation) in 38 % can still be counted as signs of successful rehabilitation. During their course of stay, near 10 % of the patients died. Of these, 67 % received solely palliative care.

In the multivariate logistic models, the absence of the factor “necessity for mechanical ventilation on admission” (odds ratio 0.61; 95 % confidence interval (CI): 0.42 … 0.89) increased the chance for good outcome and the presence of this factor the risk of dying with an odds ratio of 8.07 (95 % CI: 4.54–14.34).

Discussion

In spite of the severity of neurological deficits, significant functional progress has been made. These results could be interpret as positive proof of the efficacy of neurological/neurosurgical early rehabilitation programs.

Keywords

Early neurological and neurosurgical rehabilitation Neurological rehabilitation Phase B Long-term rehabilitation course Barthel index 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Pohl, M. Bertram, C. Bucka, M. Hartwich, M. Jöbges, G. Ketter, B. Leineweber, M. Mertl-Rötzer, D. A. Nowak, T. Platz, J. D. Rollnik, K. Scheidtmann, R. Thomas, F. von Rosen, C. W. Wallesch, H. Woldag, P. Peschel und J. Mehrholz geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Alle im vorliegenden Manuskript beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt.

Supplementary material

115_2016_93_MOESM1_ESM.pdf (23 kb)
Dieser Beitrag enthält den scannbaren Erfassungsbogen für die Multicenter-Studie der AG Neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitation.

Literatur

  1. 1.
    Bertram M, Brandt T (2007) Neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitation: Eine aktuelle Bestandsaufnahme. Nervenarzt 78:1160–1174CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bertram M, Brandt T (2013) Neurologische Frührehabilitation bei beatmeten Patienten mit ZNS-Störungen. Intensivmed Up2date 9:53–71CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bundesarbeitsgemeinschaft Für Rehabilitation (Bar) (1995) Empfehlungen zur Neurologischen Rehabilitation von Patienten mit schweren und schwersten Hirnschädigungen in den Phasen B und C. http://www.bar-frankfurt.de/upload/Rahmenempfehlung_neuroligische_Reha_Phasen_B_und_C_149.pdf
  4. 4.
    Deruty R, Pelissou-Guyotat I, Mottolese C et al (1994) Long term outcome after treatment of the ruptured intracranial aneurysm: 73 cases admitted from day 0 to day 3 after subarachnoid haemorrhage. Neurol Res 16:83–88PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Haacke C, Althaus A, Spottke A et al (2006) Long-term outcome after stroke: evaluating health-related quality of life using utility measurements. Stroke 37:193–198CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Haase CG, Tollkötter M, Buchner H (2011) Neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitation an einem Aktkrankenhaus. Akt Neurol 38:75–80CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Hoffmann B, Karbe H, Krusch C et al (2006) Patientencharakteristika in der neurologisch/neurochirurgischen Frührehabilitation (Phase B): Eine multizentrische Erfassung im Jahr 2002 in Deutschland. Akt Neurol 33:287–296CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Hosmer DW, Lemeshow S (2000) Applied logistic regression. John Wiley & Sons, Inc., New YorkCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Kaarlola A, Tallgren M, Pettila V (2006) Long-term survival, quality of life, and quality-adjusted life-years among critically ill elderly patients. Crit Care Med 34:2120–2126CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Koch R (1995) Schätzung von Risiken: Eine kurze Einführung in Ziele und Methoden. In: Margraf J, Kunath H (Hrsg) Methodische Ansätze in der Public Health Forschung. Roderer, Regensburg, S 71–91Google Scholar
  11. 11.
    Kwakkel G, Wagenaar RC, Twisk JW et al (1999) Intensity of leg and arm training after primary middle-cerebral-artery stroke: a randomised trial. Lancet 354:191–196CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Malmivaara K, Hernesniemi J, Salmenpera R et al (2009) Survival and outcome of neurosurgical patients requiring ventilatory support after intensive care unit stay. Neurosurgery 65:530–537CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Masur H (2000) Skalen und Scores in der Neurologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    Mehrholz J (2007) Den Gang zuverlässig beurteilen. Z Physiother 59:1–10Google Scholar
  15. 15.
    Mehrholz J, Mückel S, Oehmichen F et al (2015) First results about recovery of walking function in patients with intensive care unit-acquired muscle weakness from the General Weakness Syndrome Therapy (GymNAST) cohort study. BMJ Open 5:e008828CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  16. 16.
    Oehmichen F, Ketter G, Mertl-Rotzer M et al (2012) Beatmungsentwöhnung in neurologischen Weaningzentren – Eine Bestandsaufnahme der Arbeitsgemeinschaft Neurologischneurochirurgische Frührehabilitation. Nervenarzt 83:1300–1307CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Oehmichen F, Ragaller M (2012) Beatmungsentwöhnung bei Chronisch-Kritisch-Kranken. Intensiv- Notfallbehandlung 37:118–126CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Oehmichen F, Zäumer K, Ragaller M et al (2013) Anwendung eines standardisierten Spontanatmungsprotokolls – Erfahrungen in einem Weaning-Zentrum mit neurologischem Schwerpunkt. Nervenarzt 84:962–972CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Paul SL, Sturm JW, Dewey HM et al (2005) Long-term outcome in the North East Melbourne Stroke Incidence Study: predictors of quality of life at 5 years after stroke. Stroke 36:2082–2086CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Pohl M (2011) Rehabilitationserfolge in der Phase B bei >70 Jährigen. 28. Arbeitstagung NeuroIntensivMedizin, Deutsche Gesellschaft für Neurologische Intensivmedizin (DGNI), LeipzigGoogle Scholar
  21. 21.
    Pohl M, Berger K, Ketter G et al (2011) Langzeitverlauf von Patienten der neurologischen Rehabilitation Phase B: Ergebnisse der 6‑Jahres-Nachuntersuchung einer Multizenterstudie. Nervenarzt 82:753–763CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Pohl M, Werner C, Holzgraefe M et al (2007) Repetitive locomotor training and physiotherapy improve walking and basic activities of daily living after stroke: a single-blind, randomized multicentre trial (DEutsche GAngtrainerStudie, DEGAS). Clin Rehabil 21:17–27CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Rollnik JD (2015) Neurologische Frührehabilitation. In: Marx G, Muhl E, Zacharowski K, Zeuzem S (Hrsg) Die Intensivmedizin, 12. Aufl. Springer, Heidelberg, S 635–645Google Scholar
  24. 24.
    Rollnik JD, Berlinghof K, Lenz O et al (2010) Beatmung in der neurologischen Frührehabilitation. Akt Neurol 37:316–318CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Rollnik JD, Janosch U (2010) Verweildauerentwicklung in der neurologischen Frührehabilitation. Dtsch Arztebl Int 107:286–292PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  26. 26.
    Schönle PW (1995) Der Frühreha-Barthelindex (FRB) – eine frührehabilitationsorientierte Erweiterung des Barthelindex. Rehabilitation 34:69–73PubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Schorl M, Liebold D (2012) Neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitation in Deutschland – Aktuelle Situation, Probleme und Lösungsmöglichkeiten aus medizinischer und juristischer Sicht. Akt Neurol 39:1–11Google Scholar
  28. 28.
    Schupp W (1995) Konzept einer Zustands- und Behinderungsangepaßten Behandlungs- und Rehabilitationskette in der neurologischen und neurochirurgischen Versorgung in Deutschland („Phasenmodell“). Nervenarzt 66:907–914PubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Spranger M, Hoffmann B, Karbe H et al (2005) Der Stellenwert der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation in der Versorgungskette von Patienten mit schweren neurologischen Erkrankungen. Ergebnisse einer bundesländerübergreifenden Multicenter-Studie. Neurol Rehabil 11:317–322Google Scholar
  30. 30.
    Wallesch CW (2015) Beatmungsmedizin, Intensivmedizin und neurologische Frührehabilitation. Akt Neurol 42:183–184CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Wallesch CW (2015) Die Rehabilitation (noch) nicht rehabilitationsfähiger Patienten in der neurologischen Frührehabilitation. Fortschr Neurol Psychiatr 83:257–258CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • M. Pohl
    • 1
    • 2
  • M. Bertram
    • 3
  • C. Bucka
    • 4
  • M. Hartwich
    • 5
  • M. Jöbges
    • 6
  • G. Ketter
    • 7
  • B. Leineweber
    • 8
  • M. Mertl-Rötzer
    • 9
  • D. A. Nowak
    • 10
  • T. Platz
    • 11
  • J. D. Rollnik
    • 12
  • K. Scheidtmann
    • 13
  • R. Thomas
    • 14
  • F. von Rosen
    • 15
  • C. W. Wallesch
    • 16
  • H. Woldag
    • 17
  • P. Peschel
    • 18
  • J. Mehrholz
    • 19
  1. 1.Helios Klinik Schloss PulsnitzPulsnitzDeutschland
  2. 2.Klinik Bavaria KreischaKreischaDeutschland
  3. 3.Kliniken SchmiederHeidelbergDeutschland
  4. 4.Neurologische Klinik WestendBad WildungenDeutschland
  5. 5.Asklepios Schlossberg Klinik Bad KönigBad KönigDeutschland
  6. 6.Brandenburg KlinikBernau bei BerlinDeutschland
  7. 7.Neurologisches Rehabilitationszentrum „Godeshöhe“ e. V.BonnDeutschland
  8. 8.Neurologische Klinik GmbHBad NeustadtDeutschland
  9. 9.Schön KlinikBad AiblingDeutschland
  10. 10.HELIOS Klinik KipfenbergKipfenbergDeutschland
  11. 11.BDH-Klinik Greifswald gGmbHGreifswaldDeutschland
  12. 12.Institut für neurorehabilitative Forschung (InFo) der BDH-Klinik Hessisch Oldendorf gGmbHAssoziiertes Institut der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)HannoverDeutschland
  13. 13.Hegau-JugendwerkGailingenDeutschland
  14. 14.Asklepios Kliniken SchildautalSeesenDeutschland
  15. 15.Schön KlinikBad StaffelsteinDeutschland
  16. 16.BDH-Klinik Elzach gGmbHElzachDeutschland
  17. 17.Neurologisches RehabilitationszentrumLeipzigDeutschland
  18. 18.Lehrstuhl für Gesundheitswissenschaften/Public Health, Medizinische Fakultät Carl Gustav CarusTU DresdenDresdenDeutschland
  19. 19.Wissenschaftliches InstitutPrivate Europäische Medizinische Akademie der Klinik Bavaria in Kreischa GmbHKreischaDeutschland

Personalised recommendations